Frage von Schulze am 24.03.12

Student will Nebengewerbe eröffnen!

Hallo

Ich bin, wie oben schon erwehnt, Student im 4 Semester im Studiengang BWL. Ich hab die Fachhochschulreife im Bereich Wirtschaft und eine Ausbildung als Fachlagerist.

Ich bin zusammen mit einem Studiumskollgen seit einigen(ca 3) Wochen, dabei eine Art Marketing Agentur mit dem Schwerpunkt Kleinst/Kleinunternehmungen und privates Marketing(Bewerbungsberater)

Ich bin 23 Jahre und durch das Studium BaföG-abhängig, mein Studiumskollege bezieht ebenfalls BaföG und ist 24 Jahre ... beide beziehen Kindergeld.

Wie ist das jetzt durch den angehänden Nebenerwerb geregelt? Fällt das BaföG & Kindergeld prinzipell weg oder wird eine Nebenerwerb wie ein Nebenjob geregelt, also Anrechnung von Gewinn/ ( Gehalt beim Nebenjob)?

beziehen sich die Nebenstundenregelung auf dem gesamten Betrieb oder auf die einzelne Person, das heißt, wenn ich und mein Studiumskollege zusammen 30 Stunden arbeiten (ca 15 Stunden/Person) ist das schon zuviel des Guten oder noch im Rahmen eines Nebengewerbes?

Das Unternehmen soll als GbR aufgezogen werden, ist eine Mini- Marketing-Agentur in der oben beschriebenden Art und Weise für die Unternehmensrechtsform gut beraten?

Ein schriftlicher Gesellschaftervertrag wäre dabei Bestandteil der GbR(ist zwar keine Pflicht aber wir wollen das um alles geregelt zu haben)

Das Unternehmen soll ca zum Ende des Sommers - Anfang Herbst (September - Oktober) eröffnet werden, da wir, im gerade beginnenden 4 Semester, noch ein Pflichtpraktikum machen müssen und ein Kurs der "Unternehmensführung & Unternehmensgründung" in diesem Semester ansteht und dieses vor der Gründung gern noch ausführlich bearbeiten möchten.

 

Tja Ich hoffe mein anliegen halbwegs deutlich gemacht zu haben und hoffe auf meine Fragen eine Antwort hier zu finden!

Antwort von

Hallo Ihr beiden,

die Einkünfte aus dem Nebengewerbe ( Gewinn) werden beim Kindergeld und natürlich auch beim BAföG als Einkommen gewertet. Allerdings nur die Gewinne, Verluste kann man nicht gegen andere Einkunftsarten rechnen und somit ausgleichen. Die genauen Grenzen kenne ich leider nicht mehr, die werdet ihr aber als Studenten besser kennen als ich.

somit wird das Nebengewerbe genauso behandelt wie ein Minijob, nur das die Höhe des Einkommens regelmäßig variiert.

Die Stunden beziehen sich natürlich auf jeden einzelnen Gesellschafter oder Mitunternehmer. Zur Sicherheit würde ich mich jedoch noch einmal bei der gesetzlichen Krankenversicherung erkundigen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!