Frage von Diemandy am 05.10.09

Gewerbe in Deutschland, wenn Wohnsitz in der Schweiz?

Hallo zusammen,

schon seit einiger Zeit habe ich den Gedanken im deutschen Grenzgebiet ein Einzelunternehmen, welches nebenberuflich geführt werden soll, anzumelden. Mein Wohnsitz und Anstellungsverhältnis ist allerdings die Schweiz.

Nun meine Fragen:

1. Darf ich in Deutschland ein Gewerbe anmelden, wenn ich dort gar nicht gemeldet bin, aber deutscher Staatsbürger bin?

2. Wäre die Einzelunternehmung die richtige Wahl, oder besser ein Kleinunternehmen? Jahresumsätze nicht über 25.000 Euro / Jahr. Was sind die genauen Unterschiede dieser Gesellschaften?

Bereits vorab vielen Dank für Antworten! Vielleicht hat schon jemand ähnliche Überlegungen gehabt und kann mir hierzu Tipps geben.

Grüsse

Antwort von

Hallo manko1978,

Schwieriger Fall, daher möchte ich keine falsche Ratschläge geben und Verweise im Vorfeld auf das deutsche Gewerbeamt, die Industrie- und Handelskammer sowie auf zusätzliche externe Beratung durch Rechtsanwälte.

Darf ich in Deutschland ein Gewerbe anmelden, wenn ich dort gar nicht gemeldet bin, aber deutscher Staatsbürger bin?



Eben das ist das Problem, was ich nicht lösen kann. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, muss man sein Gewerbe dort anmelden, wo man auch seinen Wohnsitz hat. Wie das nun jedoch mit der Staatsbürgerschaft zu vereinbaren ist, ist mir leider auch ein Rätsel. Wenn ich von Deutschland ausgehe, grenznah in Polen verkaufen möchte, muss sich trotzdem in Deutschland mein Gewerbe anmelden und exportiert dann nach Polen. Es wird sich also wahrscheinlich um einen Exportunternehmen handeln. Bitte erkundigen sich diesbezüglich bei den oben genannten Ämtern sowohl in Deutschland, als auch in der Schweiz.

Wäre die Einzelunternehmung die richtige Wahl, oder besser ein Kleinunternehmen?



Es gibt hier keinen Unterschied, ein Kleinunternehmen ist ein Einzelunternehmen. Das Wort Kleinunternehmen existiert für das Finanzamt nicht, sagt nur dem Bürger (also im Volksmund oder in der Umgangssprache) aus, dass es sich nicht um ein großes Unternehmen handelt, eventuell auch im Nebengewerbe betrieben wird. Für das Finanzamt ist jedes Unternehmen egal welche größer ein Unternehmen welches Gewinn oder Verlust produziert.

Das Nebengewerbe existiert auch nur für die Krankenkassen, welche bis zu einer wöchentlichen Arbeitszeit von 15 Stunden von einem Nebengewerbe sprechen, somit keine zusätzliche Krankenversicherung für den Unternehmer notwendig ist. Werden diese 15 Stunden pro Woche regelmäßig überschritten, sagt die Krankenkasse, dass es kein Nebengewerbe mehr sei und der Unternehmer sich nun selbst Krankenversicherung muss. Dem Finanzamt ist das aber im Prinzip auch egal. Unternehmen ist Unternehmen.

Dazu bitte mal unseren Beitrag lesen:

Was ist ein Kleinunternehmer? FAQ 5

E-Book: Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur Nebentätigkeit

E-Book: Die häufigsten Fragen zur Existenzgründung

Antwort von

Hallo Torsten,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. :-)

Grüsse

Antwort von

Hallo,

da für mich das gleiche Thema aktuell ist - gibt es inzwischen nähere Infos hierzu?

Gruß,

steamy24

Antwort von

Zur Frage 1:

Das Gewerbe ist unabhängig vom Wohnsitz.

Wenn man das GewStG liest ergibt sich aus § 2 folgendes:

§ 2 Steuergegenstand

(1) 1Der Gewerbesteuer unterliegt jeder stehende Gewerbebetrieb, soweit er im Inland betrieben wird. 2 Unter Gewerbebetrieb ist ein gewerbliches Unternehmen im Sinne des Einkommensteuergesetzes zu verstehen.

 

§ 4 Hebeberechtigte Gemeinde

(1) 1 Die stehenden Gewerbebetriebe unterliegen der Gewerbesteuer in der Gemeinde, in der eine Betriebsstätte zur Ausübung des stehenden Gewerbes unterhalten wird.

 

Daher muss das Gewerbe in der Gemeinde angemeldet werden, in der das Gewerbe betrieben wird undabhängig des Wohnsitzes bei Gewerbetreibenden oder Einzelunternehmer bzw. Personengesellschaften.

Für dein Einkommen aus dem Gewerbe gilt dann das EStG § 1 Abs. 4:

(4) Natürliche Personen, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind vorbehaltlich der Absätze 2 und 3 und des § 1a beschränkt einkommensteuerpflichtig, wenn sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) haben.

D. h. du bist dann mit deinem dauerhaften Wohnsitz nicht im Inland und daher beschränkt Einkommenssteuerpflichtig.  Du machst dann in der Schweiz deine Einkommensteuererklärung und gibst dort die Einkünfte aus Gewerbebetrieb aus Dtschl. an.


Zu Frage 2:

Ob du dein Unternehmen als Kleingewerbetreibender führen kannst oder sogar schon Kaufmann (Einzelunternehmung) nach HGB bist, liegt daran, ob dein Geschäftsbetrieb eine kaufmännische Einrichtung erfordert, dies bestimmt sich nach dem Gesamtbild. Wesentlich sind somit:

  • die Art der Geschäftstätigkeit,

  • der Umfang der Tätigkeit,

  • die Zahl der Mitarbeiter und

  • die Größe des Betriebes

  •  

Da hier eine Einzelfallbeurteilung anhand von nicht verbindlich mengen- oder zahlenmäßig bestimmten Kriterien zu erfolgen hat, besteht insoweit Rechtsunsicherheit. Regelmäßig ent­stehen Probleme, wenn ein Kleinbetrieb seine Geschäftstätigkeit ausbaut, da das Klein­ge­werbe aufgrund des Geschäftsvolumens zum Handelsgewerbe und der Gewerbetreibende somit zum Istkaufmann werden.

 

Wenn du dein Unternehmen freiwillig als Einzelunternehmer führen möchtest, bedeutet das, dass du dich als e. K. (eingetragener Kaufmann) im Handelsregister eintragen lassen musst. Daraus ergeben sich Rechte und Pflichten eines Kaufmannes nach HGB, z. B. das Führen einer Firma, Führen von Handelsbüchern nach AO, Umsatzsteuerausweis und Vorsteuerabzug etc.

 

Als Kleingewerbetreibender darfst du keine Firma führen, musst keine Bücher führen, die Rechnungen kannst du ohne UST ausstellen, bist nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Die Vor- und Nachteile sind hier abzuwägen.

 

Wichtig dabei ist:

Bei Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit kann ohne Wissen und Wollen Kauf­mannseigenschaft entstehen. Art und Umfang des Gewerbes sind stets zu überprüfen, um nicht überraschend den Regelungen des HGB zu unterfallen.

 

Ich hoffe ich konne ein wenig weiterhelfen.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!