Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Betriebsausgaben

Arbeitszimmer darf nicht der größte Raum der Wohnung sein

So manch ein Unternehmer macht es sich dann doch zu einfach. Der größte und angenehmste Raum, z.B. das Wohnzimmer, wird einfach als Arbeitszimmer deklariert und schon können die Kosten dafür als Betriebsausgabe angesetzt werden. Aber ganz so einfach ist das Ganze doch nicht. Wenn ein Selbstständiger dann nur 20 Tage im Jahr dort verbringt, muss sich ja regelrecht der Verdacht aufdrängen, dass es sich hier nicht nur um ein Arbeitszimmer handelt.

arbeitszimmer muss angemessen sein
© walshbro / pixabay.com

Karlsruhe, 23. Dezember 2016 - Ein Unternehmer hatte das größte und schönste Zimmer im Haus zu seinem Arbeitszimmer deklariert: 37qm² groß, Kachelofen mit umlaufender Bank, großer Tisch zur Bewirtung von vielen Gästen, Zugang zum Balkon und von dort eine wunderbare Aussicht. Und das Zimmer wurde betrieblich im ganzen Jahr an nur 20 Tagen für “Coaching-Sitzungen” genutzt. Das zuständige Finanzamt sah dieses Arbeitszimmer dann doch für völlig übertrieben an, wie steuertipps.de berichtet. Daher wurde der Betriebsausgabenabzug gestrichen. Die Beamten vermuteten eine nicht unerhebliche private Mitnutzung des Zimmers. Dieser Verdacht muss sich einem ja regelrecht aufdrängen. Denn schließlich eignet sich dieses “Arbeitszimmer” auch als Aufenthaltsraum im Winter oder eben als Wohnzimmer. Oder falls Besuch ansteht, dann wird dieses Zimmer sicherlich nicht für die Gäste “gesperrt” werden.

Arbeitsraum muss dem Arbeitsumfang angemessen sein

Der Unternehmer ging trotzdem vor Gericht. Das Finanzgericht bestätigte die Entscheidungsfindung des Finanzamtes. Der Unternehmer ließ das trotzdem nicht auf sich sitzen und ging vor den Bundesfinanzhof. Doch auch hier sahen die Richter kein Verhältnis zwischen Arbeitsumfang und Größe des Arbeitszimmers. Die Richter berücksichtigten dabei auch die Zeiten für Vor- bzw. Nachbereitung, Kundenakquise und anderes mit. Und da der Raum nur an 20 Tagen für die eigentliche Geschäftstätigkeit genutzt wurde, verbleibt eine private Nutzung von bis zu 300 Tagen im Jahr. Dieses Ausmaß und auch die Größe bzw. Ausstattung des Arbeitszimmers war dann auch für die Richter zu viel (BFH Urteil vom 22. März 2016 - Az. VIII R 24/12).

vg wort pixel
raumteiler für ein arbeitszimmer?

Keine Betriebsausgaben: Raumteiler begründet kein Arbeitszimmer

Nicht jeder Unternehmer hat ein eigenes Büro. Viele Selbstständige arbeiten von zu Hause aus. Dort richten die meisten ein Zimmer als Büro her. Die Aufwendungen dafür können als Betriebsausgaben abgezogen werden. Doch reicht es auch, wenn der Unternehmer einen Raumteiler aufstellt? Kann man dann von einem separaten Arbeitszimmer sprechen?

2 Unternehmer nutzen ein häusliches Arbeitszimmer

BFH entscheidet nun bei Arbeitszimmer personenbezogen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich mit einem aktuellen Urteil von seiner bisherigen Rechtsprechung getrennt. Bisher entschied er bei der Ermittlung der Kosten eines Arbeitszimmers objektbezogen. In Zukunft gilt der personenbezogene Grundsatz. Teilen sich 2 Unternehmer ein Arbeitszimmer, können jetzt beide die Kosten dafür als Betriebsausgaben ansetzen.

Häusliches Arbeitszimmer

Häusliches Arbeitszimmer: Kein Abzug bei geringer beruflicher & privater Nutzung

Der Umfang der beruflichen und privaten Nutzung eines häuslichen Arbeitszimmers ist entscheidend für die steuerliche Abzugsfähigkeit. Bis zu einem gewissen Grad darf das Zimmer auch privat genutzt werden. Wenn das häusliche Arbeitszimmer jedoch schon kaum beruflich genutzt wird, dann muss die private Nutzung quasi ausgeschlossen werden, so das FG Rheinland-Pfalz.