Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 17.12.2019 um 15:25 aktualisiert
Unternehmensgründung

Errichtung einer Photovoltaikanlage in 2016 und die Folgen

Wer im Jahr 2016 eine Photovoltaikanlage errichtet hat und den erzeugten Strom ins allgemeine Netz einspeist, ist damit zum Unternehmer geworden - mit allen Rechten und Pflichten. Dasselbe gilt natürlich auch für diejenigen, die dieses Jahr vorhaben, eine Photovoltaikanlage zu bauen. Sofern möglich, kann die Kleinunternehmerregelung genutzt werden.

Photovoltaikanlage im Busch
Nicht jeder wird beim Bau einer Photovoltaikanlage gleich zum Unternehmer.
© lustich.de / lustich.de

Stuttgart, 08. Juni 2017 - Wer in 2016, oder auch dieses Jahr, eine Photovoltaikanlage gebaut hat bzw. gerade dabei ist, wird fast automatisch zum Unternehmer, auch als Privatperson. Und zwar dann, wenn mindestens 10 Prozent des erzeugten Stroms ins Netz gespeist werden. In der Regel wird diese Bedingung bei vielen Betreibern von Photovoltaikanlagen erfüllt, wie Steuertipps.de berichtet.

Wer will, kann die Vorsteuer der Anlage ggf. zum Teil erstattet bekommen. Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Kleinunternehmerregelung oder nicht?

Wer im vergangenen Jahr nicht mehr als 17.500 Euro Umsatz hatte und im aktuellen Jahr voraussichtlich nicht über 50.000 Euro Umsatz kommt, kann die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen. Vorteil dabei ist unter anderem, dass keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abgeführt werden muss. Nachteilig wirkt sich dagegen aus, dass der Kleinunternehmer keine Vorsteuer erhält.

Hinweis: Ab 01.01.2020 wird die Umsatzgrenze von 17.500 Euro auf 22.000 Euro angehoben!

Unternehmer, die aufgrund einer Photovoltaikanlage dazu geworden sind, können sich entscheiden, ob sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen oder nicht. Natürlich nur, sofern sie innerhalb der Grenzen liegen. Dazu sollte jedoch im Vorfeld berechnet werden, ob es sich lohnt.

Im ersten Jahr mag es Sinn machen, die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch zu nehmen, sondern zur Regelbesteuerung zu wechseln. Denn dann kann der Selbstständige die gesamte gezahlte Vorsteuer beim Kauf und Installation der Photovoltaikanlage geltend machen (inkl. Transport-, Abnahmekosten usw.). Zur Vorsteuer gegengerechnet wird die eingenommene Umsatzsteuer durch die Stromeinspeisung ins Netz. Als Differenz ergibt sich eine Gutschrift oder Zahlung an das Finanzamt.

Wie bereits erwähnt, können Unternehmer im ersten Jahr wahrscheinlich viel Geld zurückholen, sofern sie die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch nehmen. Doch wer sich freiwillig für die Regelbesteuerung entschieden hat, ist dann auch 5 Jahre daran gebunden. In den folgenden Jahren kann es jedoch sein, dass die eingenommene Umsatzsteuer die gezahlten Vorsteuer bei Weitem übersteigt. Vorsteuer kann dann nämlich nur geltend gemacht werden, sofern die Kosten direkt die Photovoltaikanlage betreffen. Im ersten Jahr ist das zum Beispiel der Kaufpreis. In den folgenden Jahren sind es beispielsweise Wartungskosten.

Wer eine Photovoltaikanlage errichtet, muss sich also gut überlegen, ob er die Kleinunternehmerregelung oder die Regelbesteuerung in Anspruch nimmt.

Weitere Informationen zum Thema Kleinunternehmer:

vg wort pixel

Jetzt Gründerlexikon Facebookgruppe beitreten: Unternehmer helfen Unternehmern

Wenn Sie auch anderen Unternehmern helfen möchten oder selbst Fragen zu Ihrem Unternehmen haben, treten Sie der Facebookgruppe vom Gründerlexikon bei. Gern können Sie befreundete Unternehmer auch dazu einladen. Wir helfen uns gegenseitig. Jetzt Mitglied werden!

Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Jetzt Geld verdienen mit diesen Konzepten

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.

unternehmerische Vorbereitungen für die Existengründung

Vorbereitungshandlungen begründen Beginn der Kleinunternehmertätigkeit

Unternehmer die im Gründungsjahr zwar keine Umsätze haben, aber dennoch die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen wollen, können dies durch Vorbereitungshandlungen tun. Das sollte jedoch gut dokumentiert werden. Der Vorteil: Im darauffolgenden Jahr, indem die unternehmerische Tätigkeit so richtig startet, steht die Umsatzgrenze von 50.000 Euro zur Verfügung.

Steuererklärung

Steuerstundungen in der Coronakrise: Alle Fragen und Schritt-für-Schritt-Anleitung

In der Coronakirse hat das Bundesfinanzministerium in Absprache mit den Finanzbehörden der Länder die unkomplizierte Stundung von Steuern ermöglicht. Auch die Vorauszahlungen auf die Einkommen-, Gewerbe- und Körperschaftsteuer können reduziert werden. Das hilft Selbstständigen und Freiberuflern ihre Liquidität aufrechtzuerhalten. Wir erklären Ihnen, wann und wie Sie die Steuerstundung beantragen können.

Unterschrift auf Dokument

“Dieses Schreiben … ist ohne Unterschrift gültig” - stimmt das wirklich?

Darf auch der Unternehmer unter seine Dokumente, Rechnungen und den Schriftverkehr diesen Satz hängen? Ämter und Behörden schreiben sehr oft diesen Bemerkung, z.B. unter Bescheide und Schriftverkehr im Allgemeinen. Wenn das Amt das darf, darf es dann auch der Unternehmer? Was sollten Unternehmer zu diesem Thema wissen?

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Günstigerprüfung: Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.