Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Keine Irreführung

Längst verstorbener Firmeninhaber darf als Namensgeber für Firma herhalten

Bei der Namensgebung des Unternehmens greifen Inhaber häufig einfach auf den Familiennamen zurück. Das ist auch dann möglich, wenn der Gründer des Unternehmens längst verstorben ist und die heutigen Inhaber diesen Namen nicht mehr tragen. Das entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf. Es liegt keine Irreführung von Verbrauchern zugrunde.

Der Großvater als Namensgeber für die Firma
Der Großvater als Namensgeber für die Firma
© Pexels / pixabay.com

Düsseldorf, 17. Juli 2018 - In dem oben beschriebenen Beschluss lag folgender Sachverhalt zugrunde: Ein Unternehmer wollte im Handelsregister eine Namensänderung seiner Firma eintragen lassen. Die Firma wurde vor über 140 Jahren vom Urgroßvater gegründet. Der neue Unternehmensname sollte dessen Nachnamen zumindest zum Teil beinhalten. Das zuständige Amtsgericht lehnte die Namensänderung jedoch ab. Man befürchtete eine Irreführung der Kundschaft, da man denken könnte, dass diese Person noch Einfluss auf die Firma haben könnte.

Die Firma legte daraufhin Beschwerde ein.

OLG Düsseldorf: Keine Irreführung, wenn Name unbekannt ist

Die Richter des OLG Düsseldorf erklärten in ihrem Beschluss I-3 Wx 81/16, dass hier keine Irreführung der Verbraucher vorliegt. Zwar müssen Unternehmer bei der Namensfindung für ihre Firma einiges beachten. Doch der Name des verstorbenen Urgroßvaters ist definitiv keine Irreführung. Vermutlich ist der Name den Kunden gar nicht bekannt und es beeinflusst sie sicherlich nicht in ihrer Geschäftstätigkeit mit der Firma. Hinzu kommt, dass der Urgroßvater das Unternehmen gründete und damit sogar einen direkten Bezug zur Firma hat. Anders sähe das aus, wenn die Firma zum Beispiel in “Michael Jackson & Friends” umbenannt werden soll, ohne dass der Firmeninhaber selbst Michael Jackson heißt.

Sofern Existenzgründer und Unternehmer nicht ihren eigenen Namen als FIrmenname nutzen, empfiehlt es sich immer, auch die rechtlichen Aspekte beim Firmennamen finden zu beachten.

vg wort pixel
Unternehmer vorm PC

Muster-Impressum auf Webseite kann abgemahnt werden

Viele Online Unternehmer nutzen bei der Erstellung ihres Impressum einen Impressum-Generator. Das geht schnell und einfach. Doch Vorsicht! Ein mithilfe eines Generators erstelltes Impressum kann abgemahnt werden. Und zwar dann, wenn es Bestandteile enthält, die nicht dahin gehören.

Das globale Internet

Ausgaben für Domainadressen sind keine Betriebsausgaben

Wer einen bereits erfolgreichen Domain-Namen für seinen Internet-Auftritt übernimmt, kann die Anschaffungskosten dieser Internetadresse nicht als Betriebsausgaben abschreiben. Grund: Der Bundesfinanzhof wertet Internetadressen als nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter.

FritzBox

FritzBox: Sicherheitslücke in Firmware des Routers gefunden

In der aktuellen FritzBox Firmware befindet sich ein Sicherheitsleck. Unternehmer, die diese Hard- und Software benutzen, sollten zusätzliche Sicherungsmechanismen nutzen. Ansonsten könnten Hacker auf sensible Daten zugreifen. Die Firma AVM ist dagegen eher gelassen und schätzt die Gefahr eher gering ein.