Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 13.07.2019 um 11:52 aktualisiert
Erfolgsgeschichten auf der Gründermesse

deGUT-Repräsentant „Flightright“ setzt Entschädigungen für Flugpassagiere durch

Die deGUT-Repräsentanten Dr. Philipp Kadelbach und Marek Janetzke sind Vorreiter am jungen LegalTech-Markt: Mit ihrer in Potsdam ansässigen Online-Rechtshilfe „Flightright“ setzen sie erfolgreich Entschädigungszahlungen für Flugpassagiere durch – und sind damit zum europäischen Marktführer avanciert.

deGUT 2017
Am 13. Oktober 2017 ist es wieder soweit: deGUT - Die größte Gründermesse Deutschlands.
© deGUT / Screenshot www.degut.de

Berlin/Potsdam, 7. September 2017 – Mit einer verkorksten Dienstreise fing alles an: Philipp Kadelbach musste dringend nach Hause, denn seine Verlobte und er hatten einen Termin beim Pfarrer. Doch mehrere Flugverspätungen sorgten für die nervenaufreibendste Reise seines Lebens. Er schaffte es gerade noch rechtzeitig – aber es damit einfach auf sich beruhen lassen, wollte er auch nicht. Der promovierte Jurist und Rechtsanwalt nahm sich das „Handbuch Reiserecht“ vor und stellte fest: Alles wahnsinnig kompliziert, wie soll da ein Laie durchblicken und sich zur Wehr setzen? Wer es schon einmal probiert hat, weiß: Als Einzelperson kommt man mit seiner Beschwerde bei den Fluggesellschaften meistens nicht weit.

Online-Portal für geschädigte Flugpassagiere

Die Idee war geboren, ein leicht zugängliches Online-Portal aufzubauen, das für Passagiere bei Verspätungen oder Flugausfällen Entschädigungsansprüche prüft, einfordert und gegebenenfalls auch einklagt. Wichtig war Kadelbach dabei: Das finanzielle Risiko sollte nicht beim Fluggast liegen, nur bei Erfolg sollte ein pauschaler Prozentsatz fällig werden. Richtig ins Rollen kam die Sache, als ein Start-up-erfahrener Freund den Ball aufnahm und fragte, wann sie denn loslegen wollten. Kadelbach zögerte nicht lang und nahm ebenso wie sein damaliger Kompagnon 5.000 Euro Startkapital in die Hand.

Im Frühsommer 2010 ging flightright.de online. Die ersten Fälle brachte der Bekanntenkreis, und ein bisschen höhere Gewalt kam ihnen auch zur Hilfe: Es war die Zeit der Aschewolke, die den europäischen Flugverkehr teils massiv beeinträchtigte und das Thema Fluggastrechte in den öffentlichen Fokus brachte. 2011 war der BFB Frühphasenfonds Brandenburg als Investor an Bord, 2012 stieß Marek Janetzke als CEO dazu und brachte seine IT- und Marketing-Expertise ein. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom November 2012, das die Fluggastrechte erneut stärkte, löste sich ein entscheidender Knoten: Die Airlines gaben ihre bisherige Blockade-Taktik auf und zahlten in zahlreichen aufgelaufenen Fällen Entschädigungen.

Cover Ratgeber Corona Kriese überstehen

Bereits über 100 Millionen Euro Entschädigungszahlungen durchgesetzt

Inzwischen hat das Unternehmen für seine Kunden über 100 Millionen Euro an Entschädigungszahlungen durchgesetzt. Flightright arbeitet europaweit mit Partneranwälten zusammen, über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 18 Nationen sind in der Potsdamer Firmenzentrale beschäftigt. Ihr Personal rekrutieren Janetzke und Kadelbach weltweit. Sie bieten ein Arbeitsumfeld, das Entwicklung und Mitgestaltung ermöglicht – und eine Büroatmosphäre, die eher einer Kreativagentur als einem nüchternen Rechtsdienstleister entspricht.

Als angekommen betrachten sich die beiden Geschäftsführer aber noch lange nicht. Sie wollen nicht das schnelle Geld machen, sondern ein Unternehmen mit Substanz aufbauen. Noch immer wissen nur wenige Flugreisende, dass ihnen überhaupt Entschädigung zusteht. Hier ist also weiterhin Aufklärungsarbeit gefragt. Technische Innovationen und rechtliche Entwicklungen eröffnen zudem stetig neue Möglichkeiten, die sie erproben und nutzen wollen.

deGUT am 13. Oktober 2017 in Berlin

Wie auch die anderen diesjährigen deGUT-Repräsentanten werden Philipp Kadelbach und Marek Janetzke auf der Messe anwesend sein. Am 13. Oktober 15.45 Uhr erzählen sie auf dem „Marktplatz“ über ihre Erfahrungen und stehen für Fragen zur Verfügung.

vg wort pixel
Cover Ratgeber Corona Kriese überstehen
Bäckerei Fahland

deGUT - So sieht erfolgreiche Unternehmensnachfolge aus

Iwona und Frank Fahland zeigen, wie eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Handwerk gelingen kann. Die deGUT-Repräsentanten setzen mit ihrem Brandenburger Bäckereibetrieb konsequent auf reine Zutaten, regionale Rohstoffe und Bio-Produktion – und das kommt bei den Kunden sehr gut an.

Mann steht vor Hologramm, wo ERP Bestandteile aufgelistet sind.

ERP Systeme: Die 10 häufigsten Fragen zu dieser Software

Dingelstädt, 25.05.19 - Um die eigenen Unternehmensstrukturen und die komplexer werdenden Prozesse zu optimieren, entscheiden sich immer mehr Firmen für ein ERP-System. Es soll Ihnen nicht nur dabei helfen, effizienter zu arbeiten, sondern ebenfalls dabei, flexibler auf Veränderungen zu reagieren. Dennoch fragen sich gerade Existenzgründer, ob sich der Kauf eines ERP-Systems für sie wirklich lohnt.

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Mittelstand vs. Start-up

Mittelstand und Startups – wie kann das funktionieren?

Für Startups sind gute Verbindungen zu kleinen und mittleren Unternehmen oft entscheidend für den Erfolg. Denn mit ihrem großen Kunden- und Vertriebsnetzwerk, der jahrelangen Erfahrung und den fundierten Branchenkenntnissen werden die erfahrenen Unternehmer zu wichtigen Wachstumstreibern und strategischen Partnern – die gleichzeitig von der Flexibilität der jungen Unternehmen profitieren können.

Online Shop Versand von Lebensmitteln Pflichtangaben

Onlineshop muss vor dem Kauf über Zutaten & Allergene in Lebensmitteln aufklären

Ein Online Lieferservice von Lebensmitteln muss bereits vor Bestellung bzw. Kauf alle erforderlichen Informationen und Pflichtangaben dem Kunden kostenlos zugänglich machen. Darunter fallen nach der EU-weit gültigen Lebensmittelinformationsverordnung zum Beispiel Zutaten, Allergene, Aufbewahrungsbedingungen sowie den Verzehrzeitraum, wie Anfang des Jahres das Kammergericht Berlin urteilte.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.