Am von Torsten in Buchführung und Steuererklärung geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Mindestlohn

Nachtzuschlag muss auf Basis des Mindestlohns berechnet werden

Das Bundesarbeitsgericht hat nun die Rechte von Schicht- und Nachtarbeitern in Deutschland gestärkt. Denn mit dem im September 2017 gefällten Urteil, müssen Unternehmer bei Nachtzuschlägen und Urlaubsentgelten den gesetzlichen Mindestlohn als Basis nehmen - auch wenn die vertragliche Entlohnung eigentlich unter der Mindestgrenze liegt.

Zwei Arbeiter schlafen nach der Nachtarbeit
Nachtarbeit ist extrem anstrengend. Daher müssen Unternehmer hier Zuschläge zahlen.
© 5477687 / pixabay.com

Leipzig, 21. November 2017 - Im konkreten Fall ging es um eine Montagearbeiterin einer Kunststofftechnikfirma aus Sachsen, die einen vertraglichen Stundenlohn von 7,00 Euro bekam. Der Arbeitgeber nahm für Nachtzulagen und Urlaubsentgelte als Basis den Stundenlohn. Laut Manteltarifvertrag der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie stehe der Arbeiterin ein Nachtzuschlag von 25 Prozent des tatsächlichen Stundenlohnes zu und beim Urlaubsentgelt müsse ein 1,5facher Zuschlag des durchschnittlichen Arbeitsentgeltes gezahlt werden. K

onkret ging es der Klägerin um die im Januar 2015 abgerechneten Arbeits-, Feiertags- und Urlaubsstunden, die laut Arbeiterin mit 8,50 Euro (damaliger Mindestlohn) anstelle 7,00 Euro gezahlt werden müssen. Sie klagte vor dem Bundesarbeitsgericht, die der Klage statt gab.

Revision des Unternehmers ohne Erfolg

Das Bundesarbeitsgericht ließ sich von seinem Urteil auch nicht durch eine Revision der Beklagten abbringen. Lediglich eine neue Differenz bei der Berechnung entstand. Damit müssen zukünftig Nachtzulagen und Urlaubsentgelte auf Basis des Mindestlohns berechnet werden. Das Bundesarbeitsgericht bestätigte damit bereits gefällte Urteile des sächsischen Landesarbeitsgerichtes und dem Arbeitsgericht Bautzen.

Für die Klägerin ging es um eine geringe Summe von 25,74 Euro für den Januar 2015. Doch mit ihrer Klage hat sie die Rechte von tausenden Schichtarbeitern in Deutschland gestärkt, die nun auch von dem Urteil profitieren können.

vg wort pixel
freelancer umfrage 2016

Ergebnisse der Freelancer Studie 2016: Steigende Umsätze, steigendes Einkommen

Freelancermap führte Anfang 2016 eine Umfrage unter Freiberuflern durch und wollte verschiedene Aspekte und Themengebiete des “Freiberufler-Alltags” durchleuchten. 968 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen teil. Davon füllten aber nur 711 Teilnehmer den Online Fragebogen vollständig aus.

Blitzer auf der Straße

Finanzamt darf vorerst weiter "Wucher"-Zinsen eintreiben

Das FG Münster hält den Steuerzinssatz von 6 Prozent für verfassungsgemäß. Eine Musterklage, die vom Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt wurde, ist damit in erster Instanz abgewiesen worden (Az.10 K 2472/16 E). Doch noch gibt es Hoffnung.

Leere Lagerhalle

Fällt Kündigungsfrist eines Mietverhältnis auf Samstag, tritt an die Stelle nächster Werktag

Das Landgericht in Berlin hat entschieden, wie nach §573 c Absatz 1 BGB, das Mietverhältnis beendet wird, wenn der letzte Tag einer Kündigungsfrist auf einen Samstag fällt. So gilt nach Anwendung von §193 BGB erst der nächste Werktag als letzter Tag der Kündigungsfrist. Für Unternehmer, die Lagerhallen oder Büros gemietet haben, könnte das wichtig sein.