Klassische Methoden für die Besetzung Ihrer Ausbildungsplätze

Bild: niekverlaan / pixabay.com

Die Vorgehensweise der meisten Unternehmen bei der Gewinnung neuer Auszubildenden könnte man gut mit dem Vogel Strauß vergleichen: Sie stecken den Kopf in den Sand und warten ab, was passiert. Mit etwas Glück bekommen sie passende Bewerbungen – wahrscheinlich aber nicht. Wenn Sie sich Ihre Nachwuchsfachkräfte von Morgen sichern wollen, sollten Sie etwas pragmatischer vorgehen und sowohl klassische als auch unkonventionelle Methoden der Lehrlingsgewinnung nutzen.

Der Klassiker: Die Stellenanzeige

Die Stellenanzeige hat nach wie vor ihre Daseinsberechtigung, denn immer noch nutzen viele Jugendliche Medien wie Tageszeitungen und Onlinejobbörsen, um herauszufinden, wo Ausbildungsplätze angeboten werden. Hier einige mögliche Medien, die Sie für Stellenanzeigen nutzen können:

  • regionale Tageszeitung
  • regionales Anzeigenblatt
  • Ausbildungsplatz- und Stellenbörsen im Internet

Eines ist auf jeden Fall klar: Wesentlich kostengünstiger und oft sogar kostenlos können Sie Ausbildungsplätze im Internet ausschreiben. Hier einige Anregungen für mögliche Adressen:

Blindbewerbungen

Nach wie vor decken viele Unternehmen ihren Bedarf an Auszubildenden über Blindbewerbungen, also über Bewerbungen, die Sie nicht ausdrücklich angefordert hatten. Solange das für Sie noch funktioniert und Sie über diesen Weg genügend ausbildungsfähige Bewerber bekommen, sind Sie in einer glücklichen Position. Scheinbar besitzen Sie bereits ein attraktives Image bei Jugendlichen und Ihr Unternehmen verspricht eine hochqualitative Ausbildung. Achten Sie jedoch in Zukunft unbedingt auf Trends. Werden die Blindbewerbungen mit einer guten schulischen Vorbildung immer weniger, geht auch bei Ihnen die Entwicklung dahin, dass Sie weitere Maßnahmen ergreifen müssen, um Ihren Bedarf an Auszubildenden zu decken.

Lesen Sie weiter:



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!