Am von Torsten in Studien geschrieben und am 17.09.2019 um 19:47 aktualisiert
Personal suchen

Jobportale Vergleich: Das kosten Online Stellenanzeigen

Zenjob untersucht die Kosten der zehn beliebtesten digitalen Stellenbörsen. Der Vergleich ergab, eine Standardanzeige ist bei StepStone am teuersten, bei Indeed und der Arbeitsagentur hingegen kostenlos. Weniger als die Hälfte der Portale hat spezielle Angebote für Aushilfs- bzw. studentische Tätigkeiten.

Vergleichstabelle von Zenjob
Was kosten die Anbieter wirklich?
© Zenjob

Berlin, 09.07.2019 – Bei der Suche nach neuen Mitarbeitern unterscheiden sich die Preise für Online-Stellenanzeigen enorm. Dies ergab eine Kostenuntersuchung von Stellenausschreibungen der zehn beliebtesten digitalen Jobbörsen in Deutschland durch den  Personaldienstleister Zenjob (www.zenjob.de).

Das sind die teuersten Jobbörsen

Mit 920 Euro ist der Preis für die günstigste Anzeige bei StepStone insgesamt am höchsten. Bei einer Laufzeit von 30 Tagen werden somit 30,67 Euro pro Tag fällig. Das preiswerteste Angebot von MobileJobs hingegen kostet 850 Euro. Die Laufzeit beträgt jedoch nur 28 Tage (30,36 Euro pro Tag). Je nach Branche kann der Anzeigenpreis variieren und auf bis zu 1.000 Euro steigen. Platz 3 teilen sich die Portale Stellenanzeigen.de und Jobware mit je 900 Euro für eine 30-tägige Standardanzeige. Das entspricht 30 Euro pro Tag.

Diese Portale bieten die günstigsten Angebote

Bei den Jobbörsen der Arbeitsagentur und Indeed können Unternehmen Stellenanzeigen hingegen kostenlos schalten. Für eine optimale Platzierung muss bei Indeed allerdings die Premium-Variante gebucht werden, deren Preis sich aus der Anzahl der Klicks berechnet. Auch LinkedIn nutzt dieses “Pay2Win”-Preismodell für seinen Stellenmarkt: Je nach Tagesbudget erhalten die Unternehmen eine unterschiedlich hohe Reichweite. Die daraus resultierende Klickzahl entscheidet über die endgültigen Kosten.

Banner corona Bundesländer Soforthilfe

Unter den Festpreis-Anbietern zählt Xing mit 395 Euro für 30 Tage zu den günstigsten. Hier zahlen Unternehmen mit umgerechnet 13,17 Euro pro Tag weniger als die Hälfte verglichen mit den Preisen der vier teuersten Jobportale.

So viel kosten Anzeigen für Aushilfen und Studierende

Wenn ein Unternehmen auf der Suche nach Aushilfen, Studierenden oder Praktikanten ist, erhält es nur bei vier der zehn untersuchten Online-Jobportalen spezielle Angebote. Werden die zuvor beschriebenen generellen Gratis-Offerten außer Acht gelassen, ist die Campus-Anzeige von Xing für Unternehmen auf der Suche nach studentischen Aushilfen am günstigsten: Die Kosten liegen hier bei 45 Euro für 90 Tage (0,50 Euro pro Tag). Am anderen Ende der Preisskala steht meinestadt.de: Mit 149 Euro für eine zweiwöchige Laufzeit und umgerechnet 10,64 Euro pro Tag ist dessen Angebot am teuersten.

Sämtliche Ergebnisse der Untersuchung finden Sie hier.

Über die Untersuchung
Der Personaldienstleister Zenjob hat die vom Jobbörsen-Kompass als zehn beste Generalisten-Jobbörsen 2019 gekürten digitalen Portale miteinander verglichen. Als Grundlage dienten die Preise für eine Standardanzeige und, falls angeboten, Anzeigen für Aushilfsjobs bzw. Studierendentätigkeiten. Unter Berücksichtigung unterschiedlicher Anzeigen-Laufzeiten wurden die individuellen Preise auf die Kosten pro Tag heruntergerechnet. Die Preiserhebung erfolgte im Juni 2019.

Weiterführe Informationen finden Sie im Gründerlexikon

vg wort pixel
Cover Ratgeber Corona Kriese überstehen
Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Wegen Corona ins Home Office

Wegen Corona ins Home-Office: So gelingt der Einstieg

Durch die “Corona-Krise” sind viele Unternehmen plötzlich gezwungen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die meisten Firmen und Angestellten sind jedoch gar nicht darauf vorbereitet. Doch wie gelingt der Einstieg ins Home-Office für den Chef und für die Angestellten? Auch Selbstständige und Freiberufler haben jetzt viele Fragen. Hier gibt's die Antworten.