Der eigene Chef als Tchibopartner

Das unter anderem als Kaffeeröster bekannte Hamburger Traditionsunternehmen Tchibo sucht SIE als sogenannten Tchibopartner.

Bild: geralt / pixabay.com

Es besteht die Möglichkeit, sich unter Abhängigkeit von Tchibo als Franchise-Nehmer selbstständig zu machen. Der Franchise-Nehmer hat bestimmte Pflichten zu erfüllen, kommt aber auch in den Genuss bestimmter Pflichten des Franchise-Gebers, in diesem Fall Tchibo. Ein anderes bekanntes Unternehmen, das mit dem System des Franchising arbeitet, ist zum Beispiel Mc Donalds. Die gegenseitigen Rechte und Pflichten werden im Franchise- Vertrag schriftlich fixiert. Tchibo nennt sein Franchise-System Kommissions-Agenturmodel.

Pflichten des Franchise-Nehmers

Oberste Pflicht des Franchise-Nehmers ist die Absatzpflicht. Das bedeutet, die durch den Franchise-Geber zur Verfügung gestellten Produkte zu verkaufen.

Eine weitere bedeutsame Pflicht des Franchise-Nehmers ist die sogenannte Systemanwendungspflicht. Diese wiederum regelt die Anwendung der Grundsätze für die Führung und Einrichtung des Franchise-Betriebes. Die Grundsätze sind im Franchise-Handbuch festgelegt. Mit dieser Methode wird ein einheitlicher, unverwechselbarer Auftritt nach außen gewährleistet.

Weitere wichtige Pflichten des Franchise-Nehmers sind zum Beispiel die Teilnahme an Schulungen, Franchise-Nehmertreffen oder Trainingsmaßnahmen. Ferner hat die gesamte Tätigkeit des Franchise-Nehmers den berechtigten Interessen des Franchise-Gebers zu dienen.

Pflichten des Franchise-Gebers

Der Franchise-Geber hat unter anderem die Pflicht, das Franchising durch Einräumung der Nutzungsrechte an zum Beispiel der Laden- und Geschäftsausstattung zu ermöglichen.

Ferner muss er die Lieferung und das zur Verfügung stellen der Ware, sowie die Übertragung desnotwendigen Wissens gewährleisten.

Weiterhin hat er beratend und unterstützend bei der Eingliederung einzuwirken, sowie die Betreuung zum Beispiel durch Marktbeobachtung wärend des laufenden Franchise-Vertrages sicherzustellen.

Das bietet Tchibo

Tchibo übernimmt einen Großteil der Kosten fürLaden- und Geschäftsausstattung. Es wird eine schlüsselfertige Filiale mit modernen Einrichtungen übergeben.

Die Einarbeitung erfolgt gekonnt und es werden Partnerschulungen angeboten. Ferner steht als kompetenter Ansprechpartner ein erfahrener Außendienst zur Seite.

Die angebotene Ware bleibt im Rahmen des entwickelten Kommissions-Agenturmodels bis zum Verkauf Eigentum von Tchibo. Es sind keine Vorleistungen erforderlich. Der erzielte Umsatz wird mit attracktiven Provisionen vergütet.

Es erfolgt eine exakte Shopbewertung und eine Umsatzprognose aufgrund langer Standorterfahrung. Weiterhin wird eine fortlaufende betriebswirtschaftliche Erfolgskontrolle mit Betriebsvergleich durchgeführt.

Somit fördert Tchibo die Selbstständigkeit und das Unternehmertum.

Das müssen Gründer mitbringen

Das Modell fordert die Bereitschaft, für einen einheitlichen Markenauftritt. Freundlichkeit, Freude am Kunden sowie Einsatz im Servicebereich werden vorausgesetzt. Identifikation mit der Marke und dem Unternehmen Tchibo ebenso. Weiterhin sind Teamfähigkeit, hohe Leistungsbereitschaft, kaufmännische Kenntnisse, Kostenbewustsein, Organisationstalent, Erfahrung im Verkauf oder der Gastronomie sowie der Personalführung erforderlich. Letztenendes muss die Bereitschaft, sich im Verkauf einzubringen, vorhanden sein. Oberstes Ziel ist derAbsatz der zur Verfügung gestellten Produkte.

Ferner ist eine Einstiegsgebühr in Höhe von 10.000 Euro, sowie eine Sicherheitsleistung beziehungsweise Kaution in Höhe von 20.000 Euro als Tchibopartner zu zahlen.

Fazit

Das Partnerkonzept von Tchibo ist nicht für jedermann geeignet.

Der Tchibopartner ist zwar sein eigener Chef, hat sich jedoch vorgegebenen Vorschriften, Regelungen, Handlungsweisen und Konzepten von Tchibo unterzuordnen. 

Zudem sind die relativ hohen Investitionen für Kaution und Einstiegsgebühr in Höhe von insgesamt 30.000 Euro nicht zu unterschätzen. Ferner ist man für eine gewisse Zeit per Vertrag an Tchibo gebunden.

Will man unter eigener Verantwortung seine selbst geplanten Ideen als eigener Chef verwirklichen, kreativ sein und nicht mit vorgefertigten Konzepten konfrontiert werden, so ist  der Weg in die eigene Selbstständigkeit sicherlich der bessere. Hierzu gehört aber auch, dass alle Risiken alleine zu tragen sind.

Wer hingegen die Abhängigkeit als Chef mit selbstständigem Unternehmertum nicht scheut, ist mit dem Partnerprogramm von Tchibo nicht schlecht beraten.
Bewerbungen für eine Tchibo Partnerschaft unter: Tchibo Partnerkonzept

 

 



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!