Frage von Cygnet am 17.11.13

Umsatzsteuerfreie Betriebseinnahmen in EÜR wo angeben ?

Hallo ! Ich muss meiner Einkommensteuererklärung in diesem Jahr die Anlage EÜR beilegen und habe folgende Frage : Wo trage ich umsatzsteuerfreie Umsätze (aus einem Verkauf/Export in die Schweiz)ein.Ich finde da die Zeile 11 (Umsatzsteuerpflichtige Betriebseinnahmen) und die Zeile 12 (Umsatzsteuerfreie,nicht umsatzsteuerbare Betriebseinnahmen.......). Gehe ich richtig in der Annahme,

 das ich die Einnahme aus dem Verkauf in die Schweiz da angeben muss ? Oder liege ich da falsch?

Wer kann mir helfen?

Grüße, Neuamstart

 

Antwort von

 

Mein Tipp als nicht Steuerberater: wenn Sie bereits als Neuling derartige Probleme haben und sie selbst nicht lösen können, sollten Sie Ihre Steuererklärung und insbesondere die Einnahmenüberschussrechnung von einem Steuerberater machen lassen. Das spart Zeit, schafft Rechtssicherheit und am Ende haben sie mehr in der Tasche. Glauben Sie mir. Das innergemeinschaftliche Geschäft ist ziemlich schwierig als Laie zu verstehen, und das Geschäft zwischen Staaten, die nicht in der EU liegen (wie die Schweiz) mindestens genauso schwierig, was die Umsatzsteuer angeht versteht sich.

 

 

 

Ich frage mich immer: warum glauben alle Existenzgründer, dass Steuerrecht und Gewinnermittlung einfach seien, so dass man es ohne Übung und ohne Ausbildung selber machen könnte, um Geld zu sparen? Wenn bei Ihnen einen Fernseher kaputt ist, kommen Sie doch auch nicht auf den Gedanken, ihn selbst reparieren zu wollen und gehen zu einem Fachmann oder kaufen sich einen neuen. Warum machen Sie es dann bei so sensiblen Angelegenheiten wie ihrer eigenen Steuererklärung? Dort geht es doch um wesentlich mehr Geld, als um einen Fernseher der vielleicht 400 Euro kostet.

 

 

 

Bitte nicht böse sein, meine Offenheit hat seinen Grund. Ich erlebe hier immer wieder diese Fragen und das aus meiner Sicht übertriebene Selbstbewusstsein in steuerlichen Angelegenheiten. Deswegen bin ich da recht offen und sage frei heraus, was ich davon halte. Glauben Sie mir, ich bin gelernter Steuerfachangestellter und habe Steuerrecht in Erfurt studiert und mache meine Steuererklärungen trotzdem nicht selbst. Das hat mehrere Gründe, zum einen habe ich wenig Zeit dazu, die Erfassung der Belege, kontieren und in den Computer eingeben dauert sehr lange, das gebe ich aus dem Grund schon ab.

 

 

 

Außerdem finde ich es wesentlich ruhiger und entspannter, wenn ich weiß, dass sich jemand um eine Steuererklärung kümmert, der das hauptberuflich macht. Somit kann ich mir den Luxus leisten und einfach anrufen und fragen, wie weit seid ihr denn? Warum machen wir das nicht so oder so, was gibt es noch für Möglichkeiten, das befreit den Geist unheimlich, als wenn sie neben ihrer normalen Arbeit sich noch um diese Bürokratie kümmern müssen.

Antwort von

Hallo,

und danke an Herrn Montag, als nicht Steuerberater, für die zutreffenden Aussagen.

 

Nichtsdetotrotz hier die Lösung auf die Frage:

Ihre Lösung steckt bereits in Ihrer Frage.

Umsatzsteuerfreie Umsätze gehören natürlich in die Zeile umsatzsteuerfreie Betriebseinnahmen.

Im Umsatzsteuerrecht spricht man von Umsätzen in der Einkommensteuer (Anlage EÜR) von (Betriebs-)einnahmen.

 

Antwort von

Hallo Kexel, vielen Dank für die Hilfe ! Ich hatte mich zwischenzeitlich auch mit dem § 4 UStG vertraut gemacht, wenn man ein Formular zum ersten Mal vor Augen hat, dauert es immer eine Zeit, bis man alles richtig eingeordnet hat !  Nochmals vielen Dank !!!!!      Grüße  "Neuamstart"

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!