Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Marketing

Kunden im Focus des Guerillamarketing

"Guerillas verkaufen an Individuen. Sie möchten ihre Produkte an bestimmte Personen verkaufen - Kunde für Kunde. Ihr Marketing ist persönlich, maßgeschneidert und sehr werbewirksam." So beschreibt Jay Conrad Levinson im Guerilla Marketing Handbuch eines der nach meiner Meinung wichtigsten Merkmale dieser leider noch immer zu wenig beachteten Marketingsstrategie.

Marketing der Heilsarmee, Slogan auf dreckigem Auto
Guerillamarketing, geile Aktion der Heilsarmee.
© Heilsarmee / www.guerilla-marketing.com

Stuttgart, 17.08.2018 - Ursprüngliches Guerillamarketings setzt Botschaften kreativ und oft mit einfachsten Mittel um. Eine Kernaussage ist: Triff den Kunden dort mit deiner Botschaft, wo er es am wenigsten erwartet. Viele heute als 'Guerilla- Marketing' bezeichnete Kampagnen, ist in Wirklichkeit kein Guerilla-Marketing, da ihnen entscheidende Merkmale fehlen. So wurde die Einführung des neuen 'Mini' als eine Großtat des Guerilla-Marketing bezeichnet. War es eine Guerilla-Marketing-Kampagne? Kreativ war sie sicher, aber hat man sie mit einfachsten Mitteln umgesetzt?

Ideal für Unternehmen mit kleinem Werbebudget

Beim 'Guerilla-Marketing' wird oft übersehen, dass gerade diese Art von Marketing größtmögliche Wirkung mit minimalem monetärem Einsatz verbindet. Was zählt, ist nicht ein großer Werbeetat, sondern vor allem pfiffige Ideen, die sich leicht umsetzen lassen, den Kunden direkt erreichen und (möglichst) nichts kosten. Was im übrigen Marketing kostet, wurde bereits in der Gründercheckliste beschrieben.

Wie so oft, spielt auch bei dieser Art des Marketing die USA eine Vorreiterrolle, aber auch in Europa setzt das 'Guerilla'-Prinzip immer mehr durch.

Eine Aktion, die alle Merkmale einer wirklich rundum gelungenene Aktion zeigt, fand das Gründerlexikon-Team vor einiger Zeit bei guerilla-marketing.com. Bei dieser Kampagne für die Heilsarmee wurde Guerilla Marketing in seiner ursprünglichen Definition betrieben: Maximale Wirkung bei minimalen Kosten. Freiwillige waren in Portland (USA) unterwegs und benutzten schmutzige Autoscheiben, Badezimmerspiegel, Schaufenster, u. s. w. für ihre Werbebotschaft: Logo und Website der Heilsarmee verbunden mit einem Spendenaufruf. Die Message ist klar: Die Heilsarmee verwendet Spendengelder ausschließlich zur Hilfe Bedürftiger - nicht für Marketingmaßnahmen.

Für positive Mundpropaganda sorgen

Bei derartigen erfolgreichen Guerilla Marketingsaktionen wird die positive Mundpropaganda quasi von ganz allein aufgebaut, weil unzählige Menschen die Kampagnen sowohl im Internet, über Social Media oder Newsletteraktionen wahrnehmen. Ziel erreicht und gut gemacht kann man da nur sagen.

Vorsicht beim Kopieren

Solche Aktionen sollten nicht unbedingt kopiert werden, man kann sie aber - auf seine speziellen Bedürfnisse angepasst - durchaus variieren. Ein Slogan, mit Kreide auf den Bürgersteig geschrieben (Vorsicht: Nicht alle Ordnungsämter tolerieren das!) oder die selektive Reinigung einer Fußgängerzone mittels Negativschablone und Kaltreiniger findet sicher auch sein Publikum. Der Fantasie sind da kaum (s. o.) Grenzen gesetzt.

Auf eine sehr witzige Aktion möchte ich zum Schluss noch hinweisen: Suchen Sie bei YouTube einmal unter Buchmesse und Eichborn-Verlag oder klicken Sie hier. Es lohnt!

vg wort pixel
Studie Bedeutung des Kundenerfolgs

Zufriedene Kunden sind unabdingbar für Unternehmenswachstum

Die aktuelle Studie „Customer Success Feeds Business Success“ von HubSpot offenbart eine enge Verknüpfung von Unternehmenswachstum und Kundenerfolg. Wenn Unternehmen ihren Kunden helfen, erfolgreich zu sein, können auch sie selbst ein stärkeres Wachstum erzielen.

10 Prozent reduziert Schild

Vorsicht bei Werbung mit "10% auf alles"

Unternehmer, die auf lange Sicht erfolgreich sein und dem Wettbewerb standhalten wollen, müssen sich einiges einfallen lassen. Ein probates Mittel hierfür sind nach wie vor Rabattaktionen.

Kreditkarte im Terminal

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.