Am von Ruben in Bücherregal geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Aus dem Bücherregal

Buchführung im Unternehmen mit DATEV

Welche gesetzlichen Verpflichtungen bestehen und wie sind die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung umzusetzen? Was versteht man unter Kontensystematik, Kontenrahmen und Kontenplan? Was sind die Unterschiede zwischen Grundbuch, Hauptbuch und Nebenbüchern?

Taschenrechner
Buchführung: Für viele Unternehmer ein "Buch" mit 7 Siegeln.
© Datev / DATEV eG

Das Fachbuch der vier Autoren Monika Lübeck, Johannes Riepolt, Ricardo Schneider und Harald Schörverth vermittelt neben fundiertem, theoretischem Wissen rund um die Finanzbuchführung auch die Grundlagen der entsprechenden DATEV-Lösung. Es richtet sich sowohl an Mitarbeiter/innen von Steuerberatungskanzleien, als auch an mittelständische Unternehmen und deren Mitarbeiter, die ihre betriebliche Finanzbuchführung selbst erstellen und dabei auf die Unterstützung ihres Steuerberaters nicht verzichten wollen.

Es werden unter anderem Beispiele zu den häufigsten Buchungsfällen anhand von DATEV-Buchungssätzen mit dem Kontenrahmen SKR 04 dargestellt. Unterstützt wird der Lernprozess durch die Abbildung von dazugehörigen Bildschirmmasken aus dem Programm DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen pro.

Mit der 5. Auflage wurden die aktuellen gesetzlichen Änderungen eingearbeitet. Zudem wurden die Buchungsbeispiele an die aktuelle Version der Software DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen angepasst und die Standardkontenrahmen SKR 03 und SKR 04 für das Jahr 2017 eingefügt.

Inhalte (Auszug)

  • Warum Buchführung im Unternehmen mit DATEV?
  • Buchungsbeispiele – für Einsteiger mit DATEV gebucht
  • Wenn Fragen auftreten sollten
  • DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen
  • DATEV-Kontenrahmen

Autoren:

Monika Lübeck, Dr. Johannes Riepolt, Ricardo Schneider, Harald Schörverth

5. Auflage, Erscheinungstermin August 2017, 423 Seiten

Preis: 29,99 Euro brutto
ISBN Print: 978-3-944505-67-1

vg wort pixel
Rechnungen schreiben - Fortlaufende Rechnungsnummer nicht mehr nötig

Fortlaufende Rechnungsnummern bei EÜR nicht zwingend notwendig

Unternehmer sind nicht verpflichtet, ihre Rechnungen fortlaufend und lückenlos zu nummerieren, wenn sie ihr Betriebsergebnis per Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ermitteln. Ein Finanzamt hatte dieses Vorgehen beanstandet und den zu versteuernden Gewinn eines Betriebs um einen „Unsicherheitszuschlag“ von 4.000 € erhöht. Zu Unrecht, wie das Finanzgericht Köln nun entschied.

Mittelstand vs. Start-up

Mittelstand und Startups – wie kann das funktionieren?

Für Startups sind gute Verbindungen zu kleinen und mittleren Unternehmen oft entscheidend für den Erfolg. Denn mit ihrem großen Kunden- und Vertriebsnetzwerk, der jahrelangen Erfahrung und den fundierten Branchenkenntnissen werden die erfahrenen Unternehmer zu wichtigen Wachstumstreibern und strategischen Partnern – die gleichzeitig von der Flexibilität der jungen Unternehmen profitieren können.

GoBD 2017

GoBD - was sich ab 01.01.2017 ganz konkret für Unternehmer ändert

Unternehmern, vor allem im Einzelhandel, hören seit einiger Zeit immer wieder die Begriffe GoBD, GoBS, GDPdU usw. Da zum 01. Januar 2017 einiges ändert bzw. eine Übergangsfrist vorbei ist, fragt sich womöglich der eine oder andere Unternehmer, was die Begriffe denn überhaupt bedeuten und was sich konkret ändert. Worauf sollten Unternehmer ab nächstes Jahr achten?