Frage von Meike am 03.06.12

Selbsständigkeit/Freiberufler im nachhinein?

Hallo,

kann ich mich im nachhinein noch selbstädig machen?

Habe bereits ein paar Rechnungen (war nicht so viel) letztes und dieses Jahr geschrieben aber nichts beim Finanzamt angemeldet, kann man das rückwirckend machen oder kann ich als Privatperson auch Rechnungen stellen und jetzt wo ich denke das mehr Aufträge rein kommen die Anmeldung machen?

Mfg

Antwort von

als privatperson rechnungen schreiben geht definitiv nicht. ich würde die einnahmen der rechnungen unbedingt in der einkommensteuererklärung angeben, wenn nötig, diese nachträglcih nochmal ändern lassen. sonst besteht die gefahr der Steuerhinterziehung.

Antwort von
Antwort von

Hallo,

ich möchte hier mal etwas Klarheit in die Sache bringen.

Als Privatperson darf man selbstverständlich auch Rechnungen schreiben.

Wenn man seinen privaten PKW per Kaufvertrag verkäuft, so handelt es sich bei dem Kaufvertrag gleichzeitig um eine Rechnung.

Die Frage bei Ihnen ist, haben Sie als Privatperson oder als Unternehmer gehandelt?

Um als Unternehmer zu handeln braucht man kein Gewerbe anzumelden, sondern sobald man ein Gewerbe (oder freiberufliche Tätigkeit) ausübt ist man Unternehmer.

Wer allerdings ein Gewerbe ausübt ohne es vorher angemeldet zu haben  verstößt gegen die Gewerbeordnung.

Also, wenn Ihren Rechnungen unternehmerische Tätigkeiten zugrunde lagen, dann ist der Gewinn aus diesen Tätigkeiten zu versteuern. Und - wie Herr Montag richtig schreibt - unverzüglich dem Finanzamt vollständig, zwecks Änderung Ihrer Steuerveranlagung, mitteilen. Wenn Sie in Ihren Rechnungen Umsatzsteuer ausgewiesen haben, so ist diese ebenfalls beim Finanzamt anzumelden. Die Steuer vermeiden Sie so zwar nicht, aber in der Regel gehen Sie straffrei aus. Genaueres erfahren Sie bei einem bzw. durch einen Steuerberater.

Ebenso verhällt es sich mit der Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt.

Reue bekennen und das Gewerbe jetzt anmelden.

Die fehlende bzw. verspätete Gewerbeanzeige kann mit einer Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet werden.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!