Frage von Marcus am 10.12.14

Kleinunternehmen: Kassenbuch führen mit Software (Monkey Office)

Hallo!

Wir haben dieses Jahr ein Kleinunternehmen gegründet, das über EÜR bilanziert. Wir haben im Moment noch nicht sehr viele Transaktionen, da wir dies noch als Nebengewerbe führen.

Unser Steuerberater hat uns beraten und gemeint, wir sollten ein Kassenbuch führen, in welches nur Bargeld Transaktionen aufgeführt werden sollen.

Ich habe mir daraufhin eine Software für Mac besorgt (Monkey Office). Da gibt es nun die Kategorie "Einnahmen und Ausgaben", in die ich ALLE unsere Geschäftsvorfälle eingetragen habe, auch Banküberweisungen und Kartenzahlungen, um einen Überblick zu behalten, was an Geld ein und ausgeht.

Nun ist es so, dass es in dieser Software auch einen Reiter "Kassenbuch" gibt, der die Transaktionen von dem Reiter "Ein- und Ausgaben" automatisch übernimmt. Aber die ganzen Bank-Transaktionen sind nun da auch dabei und die sollen da ja nicht hinein, sind aber jetzt auch im Kassenbuch enthalten.

Nun meine Frage: Kennt sich jemand mit dieser Software aus? Muss ich Bankgeschäfte irgendwie anders bei den Ein-/Ausgaben verbuchen, dass diese nicht im Kassenbuch erscheinen?

Oder würde dem Finanzamt im Endeffekt die Ein-und Ausgabenliste mit Belegnummern genügen, da ja bereits ALLE Transaktionen dort aufgeführt sind?

Ich hoffe, ich konnte mein Anliegen verständlich formulieren und danke im Voraus für die Hilfe!

 

Liebe Grüße,

Marcus

 

Antwort von

 

Hallo Marcus,

 

 

 

mich wundert es schon, dass sie ein Nebengewerbe eröffnen und dies direkt bilanzierend führen. Das ist schon sehr ungewöhnlich, da unnötig teuer und arbeitsaufwändig. Es hat den Anschein, ihr Steuerberater möchte geld verdienen und hat ihnen zur Bilanzierung geraten. Wie dem auch sei, es ist letztlich ihre Entscheidung.

 

Wie das Programm genau funktioniert, kann ich Ihnen leider nicht erklären, ich kenne es nicht. Vielleicht sollten Sie beim Hersteller Fragen oder in der Community lesen. Komisch ist mir schon, wenn man eine Software benutzt, die übersetzt „Affenbüro“ heißt ;-)

 

 

 

Wenn Sie bilanzieren, sollten Sie ebenso professionell ihre Bücher führen und ihr Büro vorbereiten, das drücken Sie ja schließlich bereits damit aus, dass Sie bilanzieren und dann begeben Sie sich auf ein Niveau, als ob man es hätte lieber lassen sollen.

 

 

 

Für die Buchführung, Kassenbuchführung oder andere buchhalterische Aufgaben im Büro kann ich Ihnen im Moment nur lexware empfehlen. Lexware Software habe ich getestet und ich hatte Sie selbst auch jahrelang im Einsatz. Natürlich bezahlen Sie dafür Geld, sie erwarten aber für ihre Arbeit auch Geld. Das schreibe ich , auch wenn ich Monkeysoftware vor einiger Zeit selbst getestet habe.

 

 

 

Grundsätzliches:

 

 

 

Bareinnahmen und Barausgaben müssen Sie als Bilanzierender in einem Kassenbuch erfassen. Ob Sie das nun elektronisch mit einer Software machen (die dafür auch vom Finanzamt zugelassen wurde) oder ob sie den konventionellen Weg, den für mich sichereren Weg, ein Kassenbuch kaufen und die entsprechenden Geschäftsvorfälle dort handschriftlich eintragen, wählen, bleibt Ihnen überlassen. Lesen Sie jetzt, wie Sie ein Kassenbuch führen!

 

 

 

Letztlich müssen Sie am Monatsende eine Übersicht in den Händen halten, wo Barzugänge und Barabgänge zu einem Kassenendbestand führen. Hier darf nicht manipuliert gekürzt oder in irgendeiner anderen Art und Weise Einträge verändert werden. Man muss also eindeutig nachrechnen können, wie die Einnahmen und die Ausgaben sich in ihrer Barkasse verändert haben. Dazu müssen selbstverständlich Belege und Quittungen vorhanden sein. Da Sie bilanzieren, müssen Sie auch ein Bankkonto führen (Geschäftskonto), welches ebenso aufgebaut ist, Anfangsbilanz, Zugänge, Abgänge, Endbestand.

 

 

 

Sofern Sie eine Software für alle Geschäftsvorfälle nutzen, müssen Sie entsprechende Auswertungen dem Finanzamt, einem Steuerprüfer oder einer dritten Person zugänglich machen können. Das muss einfach die Software gewährleisten und Sie müssen es über den Zeitraum der Aufbewahrungsfristen sicherstellen können.

 

 

 

Sofern Sie dahingehen Probleme haben, kann ich Ihnen nur einen Steuerberater ans Herz legen, der diese Aufgaben für Sie übernimmt.

 

 

 

Lesen Sie einfach dazu meinen Artikel: Steuerberater oder Buchführungsprogramm nutzen?

 

 

 

Wie Sie sich auch entscheiden, mein Tipp: konzentrieren Sie sich auf ihre Geschäftstätigkeit und nicht auf die Bürotätigkeit, Buchführung und ähnliche Dinge, die sie nicht beherrschen oder in die sie sich aufwändig einarbeiten müssen. Das sollen lieber die Leute machen, die Ahnung davon haben und sie machen die Dinge, die sie wiederum am besten können.

 

 

 

Grüße

 

Torsten vom

 

Gründerlexikon

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!