Frage von Fritz am 03.05.09

Im Erziehungsurlaub und Kleinunternehmen anmelden?

Hallo ,

bin gerade im Erziehungsurlaub,und eigentlich fest bei einem Lebensmitteldiscount eingestellt. nun möchte ich mich als Kleinunternehmer anmelden und einkaufsservise gründen. Was ich allerdings nicht weiss,was ich dafür verlangen soll????

Kann mir jemand helfen?

Danke

Antwort von

Hallo,

"Angebot und Nachfrage regeln den Preis."

So steht es in jedem Lehrbuch - also

- Gibt es Konkurrenz?

- Wieviel verlangt die Konkurrenz?

- Wie groß ist der Bedarf?

- Wie viel Zeit wird pro Auftrag benötigt?

- Welche eigenen Kosten entstehen pro Auftrag?

- Wie viel sollte pro Stunde übrig bleiben, damit man sich überhaubt vom Stuhl erhebt?

Einfache Kalkulation:

gewünschter Gewinn + eigene Kosten = Umsatz

Antwort von

danke für die Antwort,

also Konkurrenz gib es keine,

Bedarf,hmm z.B. meine Nachbarin zwei Kinder Mann nie zu Hause kein Führerschein und ältere Leute davon haben wir im Dorf mehr als genug,

mit der Zeit, es wird vom einkauf abhängen,also je mehr ich einkaufen muss ( z.B. Wochenendeeinkauf ) desto mehr Zeit werde ich auch brauchen,oder? ich weiss es eintfach nicht soll ich irgendein pauschal Betrag machen,oder von der Größe des Einkaufs

Antwort von

Hi,

mit der Zeit, es wird vom einkauf abhängen,also je mehr ich einkaufen muss ( z.B. Wochenendeeinkauf ) desto mehr Zeit werde ich auch brauchen,oder?



Je mehr Sie kaufen, desto effizienter wird das Geschäft, weil man halt nciht nur für ein Stück Butter zu Einkaufen fahren muss, um daran dann 5 Cent zu verdienen. Nein, man kauft dann für 4 oder 5 Leute gleichzeitig ein und an jedem Warenkorb verdient man 10 bis 30 %, das mach dann Sinn und bringt Gewinn ein. Fraglich ist, ob man diese vielen Einkäufe dann noch mit dem eigenen Auto transportieren kann oder ob das nicht zu knapp und klein wird. Dann brauchen Sie einen Transporter oder müssen 2x fahren, dann wirds wieder unrentabel.

ich weiss es eintfach nicht soll ich irgendein pauschal Betrag machen,oder von der Größe des Einkaufs



Ich würde auf die regulären Einkaufspreise ca. 10 bis 30% aufschlagen. Das hängt natürlich ab von der Nachfrage, wenn die alten Damen dann nicht mehr wollen, weil so teuer, geht´s halt nicht , dann muss es billiger werden. Wenn dann noch rentabel, also Gewinnbringend, ist es ok. Andernfalls müsste man günstiger einkaufen, Großmarkt, Metro oder sowas. Hier bietet sich vorher eine wirkliche Kalkulation an, um nicht das eigene Geld zu verbrennen und noch dazu Zeit für nichts einzusetzen.

Antwort von

Versuch mal zu erfahren was andere Leute in anderen Städten für eine Gewinnquote haben. Dann weißt du wenigstens wieviel du verlangen kannst.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!