Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Online Händler

eBay-Verkäufer hat Recht auf Löschung von falscher Negativbewertung

Eine negative Bewertung eines eBay-Händlers kann als Schaden angesehen werden. Schließlich richten viele Kunden ihre Kaufentscheidung nach dem Profil des Online Händlers. Das Amtsgericht München verurteilte einen Käufer seine negative Bewertung zurückzunehmen, da diese offensichtlich falsch war und nicht der Wahrheit entspreche. Der eBay-Händler erleide durch die negative Kundenbewertung einen Schaden, so die Richter.

ebay händler
Aufatmen für Online Händler: Falsche negative Bewertungen müssen gelöscht werden.
© 27707 / pixabay.com

München, 26. Juni 2017 - In dem zugrunde liegenden Streitfall hatte ein eBay-Händler über die Internetplattform einen Verstärker zum Verkauf angeboten. In der Beschreibung stand, dass die Ware in der Originalverpackung geliefert wird. Der Käufer bezahlte für den Verstärker 7,500 Euro und gab später diese negative Bewertung ab: “Keine Originalverpackung, deshalb ist jeglicher Versand mehr als ein Risiko!!!”. Das Bewertungen des Online Händlers sanken daraufhin von 100% auf 97,1%. Er forderte den Käufer mehrfach auf, die negative Bewertung zurückzunehmen. Der Käufer weigerte sich, mit der Begründung, er war mit dem Versand der Ware nicht einverstanden gewesen. Außerdem wäre der Verstärker nicht im Originalkarton versandt worden.

Richter urteilen zugunsten eBay-Händler

Daraufhin klagte der Unternehmer gegen den Käufer. Die Richter des Amtsgerichts München gaben der Klage des Unternehmers statt. Im Zuge des getroffenen Kaufvertrags, treffe den Käufer die Nebenpflicht, wahrheitsgemäße Angaben zu machen, speziell im Rahmen der Bewertung. Da die Bewertungen eine zentrale Rolle auf der eBay-Plattform spielen, komme dieser Pflicht auch eine besondere Rolle zu. Des Weiteren wird dieser Punkt in § 6 Abs. 2 der AGB von eBay geregelt. Der Käufer war - wie der E-Mail Konversation zu entnehmen war - sehr wohl mit dem Versand einverstanden. Und entgegen seiner Behauptung, wurde die Ware in der Originalverpackung versandt.

Die Richter erklärten weiter, dass dem eBay-Händler durch die negative Bewertung ein Schaden entstand. Denn das Bewertungsprofil trage maßgeblich dazu bei, ob und wie viele Käufer mitbieten und welcher Verkaufspreis letztlich erzielt werde.

Amtsgericht München, Urteil vom 23. September 2016, Aktenzeichen 142 C 12436/16


Lesen Sie außerdem, welche Rechte ebay-Händler noch haben:

vg wort pixel
Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.

Änderung des Widerrufsrecht

Neues Widerrufsrecht soll kommen

Kunden werden durch den Gesetzgeber beim Kauf im Internet gegenüber dem Online-Händler bevorteilt. Das gesetzliche Widerrufsrecht ermöglicht vor allem unseriösen Käufern ein Ausnutzen der Bestimmungen. So können Waren teilweise intensiv genutzt und am Ende der Widerrufsfrist einfach wieder zurückgesandt werden. Doch die EU möchte dem nun einen Riegel vorschieben. Ein “übermäßiger Gebrauch” soll in Zukunft vom Umtausch ausgeschlossen sein.

Dick und Doof

BGH auferlegt Amazon-Händlern strenge Prüfpflicht

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Amazon-Händler die Produktseiten, auf denen sie ihre Waren anbieten, regelmäßig überprüfen müssen. Sonst haften sie als Störer für rechtswidrige Änderungen Dritter, etwa für Markenverletzungen oder Verstöße gegen Verbraucherschutzvorschriften. Wie oft sie ihr Angebot kontrollieren müssen, bleibt unklar.