Am von Torsten in Ratgeber geschrieben und am 17.10.2023 um 22:32 aktualisiert
sponsored Post

Servier verleiht „i-care-Award“ 2023 für digitale Innovationen in der Pflege

München (Deutschland), 28. September 2023 – Digitale Innovationen können eine gute pflegerische Versorgung unterstützen und den Arbeitsalltag von professionell Pflegenden entlasten. Das internationale, private Pharmaunternehmen Servier hat dazu auch im Jahr 2023 mit dem „i-care- Award“ eine Auszeichnung für Startups und junge Unternehmen vergeben, die solche Innovationen entwickeln. Der mit einer Förderung der Preisträger versehene Award wurde beim zehnten Deutschen Pflegetag am 28. September 2023 in Berlin verliehen. Eine interdisziplinär zusammengesetzte Jury hat sich aus einer Fülle an Bewerbungen für folgende zwei gleichwertige Preisträger entschieden:

Preisträger des iCare Awards
Preisträger des iCare Awards
© Business Ad / Business ad

KI-basierter Sprachassistent, um Pflegekräfte bei der Dokumentation zu entlasten


Die voize GmbH hat den digitalen Sprachassistenten „voize“ entwickelt, mit dem Pflegekräfte die
Dokumentation frei am Smartphone einsprechen können. „Frau Schneider hat einen Blutdruck von 120 zu 75.” Das reicht schon. Mittels KI werden Einträge für Pflegeberichte, Vitalwerte und Bewegungsprotokolle erstellt und via Schnittstelle in das bereits bestehende Dokumentationssystem übertragen. Das spart jede Menge Papierzettel und bis zu 45 Minuten pro Schicht - Zeit, die für die Pflege bleibt. „voize“ dient als smarter Begleiter durch den gesamten Pflegealltag und die KI passt sich individuell an die Sprechweise der Pflegekräfte an, sodass auch Akzente oder Dialekte gut verstanden werden. “voize” bietet einen effektiven Ansatz, Pflegekräfte zu entlasten. Die App wird gemeinsam mit Pflegeträgern entwickelt und ist bereits in Deutschland und Österreich in über 100 Einrichtungen im Einsatz.


Pflegeausbildung in einer neuen Dimension: VR4care

Die imsimity GmbH setzt technische Möglichkeiten der immersiven Virtual Reality (iVR) ein, um die Ausbildung und Schulung von Pflegekräften moderner, effektiver und effizienter zu gestalten. Das Hard- & Softwarepaket „VR4care“ ermöglicht den Betrieb eines hybriden Lernraums, in dem berufliche Einsatzszenarien, optimierend zum analogen Prozess, ressourcenschonend und äußerst realitätsnah, einzeln oder im Team, im virtuellen Raum geübt werden können. Digitale Auswertungen und Feedbacks zeigen Fehler und Verbesserungspotenzial und ermöglichen so eine unmittelbare persönliche Lernerfolgskontrolle. Die Nutzer:innen erlernen zudem zukunftsorientierte Medien- und Visionskompetenzen.


Digitalisierung vorantreiben und Pflege aktiv gestalten

„Gegründet, um uns der Gesundheit und dem Wohl von Patient:innen zu verpflichten, übernimmt Servier gerade als privates Pharmaunternehmen eine hohe gesellschaftliche und soziale Verantwortung und fühlt sich daher insbesondere dem Thema Pflege verpflichtet“, sagt Oliver Kirst, Geschäftsführer der Servier Deutschland GmbH. „Zu unserem ganzheitlichen Ansatz gehören zusätzlich zu innovativen Arzneimitteln auch digitale Innovationen. Daher unterstützen wir digitale Konzepte und Ideen in der Pflege, damit professionell Pflegende mehr Zeit für den direkten Kontakt mit den zu Pflegenden gewinnen und damit die Pflege menschlicher wird.“ „Der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindende Deutsche Pflegetag ist die perfekte Bühne, innovative Ideen und Projekte direkt der Zielgruppe zu präsentieren und mit ihr zu diskutieren“, sagt Jürgen Graalmann, Geschäftsführer der Deutscher Pflegetag Servicegesellschaft mbH und Veranstalter des Deutschen Pflegetages. „Wir freuen uns sehr, dass unser langjähriger Premiumpartner Servier den ‚i-care-Award’ in unserem Jubiläumsjahr erneut im Rahmen des Deutschen Pflegetages verleiht.“ „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung mit dem i-care-Award 2023“, sagt Martin Zimmermann, CEO der imsimity GmbH und Mitgründer der VR4Care UG. „Durch unser Lerninsel-Konzept ist das

Erlernen von Pflegearbeit zusätzlich zur bisherigen analogen Wissensvermittlung in einer immersiv- virtuell gestalteten Welt möglich. Der Deutsche Pflegetag ist für uns eine großartige Bühne, um den Zuständigen für moderne Pflegeausbildung die Besonderheiten unserer Virtual-Reality-Anwendungen präsentieren zu dürfen. Denn diese neuen Möglichkeiten kann man nur durch eigenes Ausprobieren wirklich verstehen.“ „Die Verleihung des i-care-Awards 2023 ist eine große Ehre für uns und bestärkt uns einmal mehr in unserem Ziel, mit innovativen KI-Systemen eine Entlastung für die Pflege zu schaffen,” sagt Marcel Schmidberger, Geschäftsführer der voize GmbH. „Wir bedanken uns herzlich bei den Pflegenden. Ohne den stetigen Austausch mit ihnen wäre die Entwicklung solch eines praxisnahen und effektiven Sprachassistenten nicht möglich. Angesichts des Fachkräftemangels und der aktuellen demographischen Entwicklung braucht es vielfältige und innovative Lösungen, die Pflegende unterstützen. Wir finden, Pflege ist kein Schreibtischjob und möchten Pflegenden mehr Zeit für den persönlichen, zwischenmenschlichen Kontakt mit den Bewohnenden verschaffen. Der Deutsche Pflegetag ist der perfekte Ort, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, die die Pflegenden nachhaltig entlasten.”


Bewerbungen zum „i-care-Award 2024“ im Frühjahr 2024 geplant

Servier als Stifter des Preises hat sich zum Ziel gesetzt, digitale Innovationen zu finden, auszuzeichnen und durch die Preisverleihung bekannt zu machen. Mit dem „i-care-Award“ werden digitale Innovationen ausgezeichnet, die es Pflegenden in ambulanten Pflegediensten, Tagespflegen, stationären Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern ermöglichen, mehr Zeit und Qualität für den direkten Kontakt mit Patienten aufzuwenden und damit die Pflege menschlicher zu machen. Denn für die persönliche Zuwendung bleibt im Pflegealltag immer weniger Zeit. Die Erstplatzierten erhalten eine Förderung in Höhe von bis zu 5.000 Euro. Bewerbungen für den „i-care-Award 2024“ können voraussichtlich im Frühjahr 2024 eingereicht werden. Die Bewerbungsunterlagen anfordern und potenzielle Rückfragen stellen können Sie unter der E-Mail-Adresse i-care-Award-de@servier.com.

vg wort pixel
Gründerlexikon.de-Autor: Torsten
Torsten Montag ist seit 2004 als Chefredakteur inhaltlich für das Gründerlexikon verantwortlich. Er ist regelmäßig Interviewpartner sowie Gastautor von Fachbeiträgen externer Medien zum Thema Gründung und Selbständigkeit. Bevor er gruenderlexikon.de gegründet hat, war er als Steuerfachangestellter und Betriebswirt ua. bei PwC und einer Steuerkanzlei in Thüringen tätig.

Energieberater werden: Ausbildung, Verdienst & Perspektiven

Person die mittels Smart Home Geräten das Energiemanagement des Hauses optimiert
In Zukunft immer mehr gefragt: Energieberater zum Thema Energiemanagement
© geralt / pixabay.com

Innerhalb der sich wandelnden Energielandschaft gewinnt das Berufsbild des Energieberaters zunehmend an Bedeutung. Als Spezialisten für Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind sie oft die treibende Kraft hinter nachhaltigen Projekten und bieten Lösungen zur Minimierung des Energieverbrauchs und zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Wer sich also für eine Laufbahn in diesem Bereich interessiert, und Energieberater werden möchte, wird im Folgenden eine wertvolle Orientierung finden.

Steigen wegen Corona die Gebühren beim Gewerbeamt?

Tabellarische Auflistung Gewerbeanmeldungskosten nach Bundesländern
Wie viel müssen Sie für die Gewerbeanmeldung zahlen? Der deutschlandweite Vergleich!
© T. Montag / Gründerlexikon

Wie viel müssen Unternehmer bei der Gewerbeanmeldung bezahlen? Füllen die Ämter nun ihre klammen Kassen auf Kosten der Existenzgründer auf? Das Gründerlexikon hat nachgefragt! Die neuste Studie stellt den deutschen Durchschnitt auf und zeigt, in welchem Bundesland Unternehmer am teuersten oder am günstigsten ihr Gewerbe anmelden. Außerdem wurde ermittelt, inwieweit die Kosten sich während der Coronakrise veränderten.

IT Berater: Zuverlässig IT Consultant werden

IT Berater sitzt vor dem Computer und liest etwas am Smartphone
Als IT-Berater gehört mehr dazu, als sich mit Prozessen der Informatik auszukennen.
© aholyman / pixabay.com

Ein IT-Consultant unterstützt und berät Firmen bei der Einführung und Entwicklung von IT-Systemen. Dabei muss ein IT-Berater nicht nur fachliche Kenntnisse besitzen, sondern auch sogenannte Soft Skills. Wer sich als IT-Berater selbstständig machen will, stößt möglicherweise aber auf ganz neue Hindernisse. Wie angehende Unternehmer diese überwinden können, zeigt dieser Artikel.