Gehaltsrechner 2012 – Was bleibt vom Geld übrig

Vom Bruttoeinkommen, das der Arbeitgeber jeden Monat laut Arbeitsvertrag auszahlt, geht ein nicht unerheblicher Teil für Sozialversicherungsabgaben und Steuern ab. Wie hoch dieser Betrag genau ist und was am Ende als Nettogehalt übrig bleibt, lässt sich mit dem Gehaltsrechner 2012 schnell und einfach ermitteln.

Bild: wilkernet / pixabay.com

Bruttolohn - Nettolohn

Unter dem Bruttolohn versteht man das Gehalt, das der Arbeitgeber monatlich an den Arbeitnehmer bezahlt und zwar vor Abzug aller Steuern und Abgaben. Ebenfalls zum Bruttolohn gehören freiwillige oder tarifliche Zusatzleistungen wie Fahrtgeldpauschalen, vermögenswirksame Leistungen, aber auch Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Kompliziert wird die Sache dadurch, dass einige dieser Leistungen besteuert sind, während andere wiederum steuerfrei bleiben. Im Gehaltsrechner 2012 werden diese zusätzlichen Zahlungen berücksichtigt. Was am Ende auf dem Konto des Arbeitnehmers landet, wird als Nettogehalt oder Nettolohn bezeichnet.

Die monatlichen Abzüge – Wie Brutto zum Netto wird

Die Abzüge, die den monatlichen Bruttolohn schmälern, gliedern sich in verschiedene Kategorien. Zum einen werden Sozialversicherungsbeiträge abgezogen, zum anderen werden Steuern und Abgaben einbehalten. Dies geschieht beim Arbeitnehmer, noch bevor das Gehalt auf dem Konto landet.Wie hoch der Anteil der einbehaltenen steuerlichen Abgaben ist, hängt von der Höhe des Verdienstes und der Steuerklasse ab.

Steuerpflichtig wird ein Arbeitnehmer dann, wenn er mehr als 8.004€ pro Jahr verdient, dies gilt als Existenzminimum. Zu den steuerlichen Abgaben zählen:

  • Lohnsteuer in Abhängigkeit von Steuerklasse und Höhe des Verdienstes
  • Kirchensteuer: 9% (in Baden-Württemberg und Bayern 8%)
  • Solidaritätszuschlag: 5,5%

Sozialversicherungsabgaben werden als prozentualer Anteil vom Bruttogehalt einbehalten:

  • Krankenversicherung: 15,50% (Arbeitnehmeranteil 8,20%, Arbeitgeberanteil 7,30%)
  • Pflegeversicherung: 1,95% (Arbeitnehmeranteil 0,975%, Arbeitgeberanteil 0,975%)
  • Rentenversicherung: 19,60% (Arbeitnehmeranteil 9,80%, Arbeitgeberanteil 9,80%)
  • Arbeitslosenversicherung: 3,00% (Arbeitnehmeranteil 1,50%, Arbeitgeberanteil 1,50%)

Weitere Sozialversicherungen wie die gesetzliche Unfallversicherung oder die knappschaftliche Rentenversicherung oder auch die Umlagen für Mutterschaftsaufwendungen (U2) und Lohnfortzahlung im Krankenfall (U1) werden im Einzelfall berechnet.

Der Gehaltsrechner 2012 verschafft den Überblick darüber, wie viel Netto vom Brutto jeden Monat übrigbleibt.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!