Altes und der neue Glanz – die Geschäftsidee Retroshop

Erinnerungen prägen ein Leben. Nicht immer müssen diese mit Erlebnissen oder auch Exklusivem zusammenhängen. Viele Menschen verbinden vor allem mit alten Gegenständen Erinnerungen an bereits Vergangenes und nicht selten bauen sie so auch eine gewisse Beziehung zu den kleinen Überbleibseln auf. Obwohl Modernität, IT und vor allem auch Schnelliglebigkeit in den Alltag dieser Zeit Einzug gehalten haben, suchen heute immer mehr Menschen nach Möglichkeiten, ihren kleinen Erinnerungsstücken einen ganz neuen Glanz zu verleihen. Trotzdem sollen sie nicht ihren Zauber, den sie bereits vor Jahren hatten, verlieren. Der Trend um alte Gegenständen ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Auch weiterhin verzeichnet er eine steigende Tendenz.

Die Gründe für diese Entwicklungen sind verschieden, doch nicht selten lassen sie sich auf Emotionen und Gedanken zurückführen. Dieser Trend, der um die alten Sachen aus den vergangenen Jahrzehnten entstanden ist, wird weltweit mit dem Wort Retro in Verbindung gebracht. Durch die enormen Entwicklungen, die die Retro-Artikel in den vergangenen Jahren verzeichnen konnten, ist ein Markt entstanden, der durch Neugründungen und Opens internal link in current windowInnovationen gleichermaßen geprägt wird. So bedeuten ein altes Telefon oder eine vielleicht schon zerstörte Puppe längst nicht mehr nur Erinnerungen und auch Zusammenhang, sondern hinter all diesen Möglichkeiten haben sich Geschäftsideen entwickeln können, die heute in gewissen Formen auch für einen Umbruch sorgen.

Das Geheimnis der Retro-Artikel

Gehörte Altes in der Vergangenheit noch in die dunkelsten Ecken eines Dachbodens, hat sich dieser Trend einem deutlichen Wandel unterzogen. Alte Telefone, kleine Puppen und schon zerstörte Teddybären sind heute Kult und hinter diesem Kult verbergen sich die Retro-Artikel. Obwohl sich die Bezeichnung Retro-Artikel in Verbindung mit einem Retroshop inzwischen durchsetzen konnte, wissen nur die Wenigsten, was sich hinter diesem wirklich verbirgt. Die Erklärung ist ganz einfach. Ein Retroshop verhilft alten, schon eingestaubten Gegenständen und Erinnerungsstücken, an denen die Zeit ihre Spuren hinterlassen hat, zu neuem Glanz. Getreu dem Motto – aus Alt mach Neu – arbeitet ein Retroshop auf den verschiedensten Bereichen und zaubert nicht selten auch ein kleines Wunderwerk aus bereits Vergessenem.

Das Geheimnis der Retro-Artikel liegt in den zahlreichen Erinnerungen, die sie zu einem Kult weltweit gemacht haben. Diese Erinnerungen und vor allem auch die Verbundenheit der Menschen gegenüber diesen Sachen muss ein Retroshop zu nutzen wissen, denn sie sind die Grundlage des Erfolges dieser Geschäftsidee. Doch die Wiederherstellung des eigentlichen Zaubers und der damit verbundene Charme sollte nicht die einzige Aufgabe sein, die ein Retroshop bewältigen muss. Wer mit eben dieser Geschäftsidee Erfolg haben möchte, muss vielseitig und ebenso auch abwechslungsreich agieren können, denn nicht selten sind Menschen auch auf der Suche nach den einen oder anderen Kultobjekten der vergangenen Jahrzehnte. Das Ziel der Retro-Artikel und somit auch des Retroshops ist es, alte Gegenständen wieder zum Laufen zu bringen. 


Lassen Sie sich einen Trend durch eine Trendanalyse bestätigen!

"Nicht jeder Trend ist auch ein Trend, nur weil er Trend genannt wird. Führen Sie eine Trendanalyse durch und bestätigen oder wiederlegen Sie Trendvermutungen!"

 

Retro-Artikel finden – Gewusst wie!

Wie der Name Retro schon sagt, handelt es sich bei den Retro-Artikeln um alte Gegenstände, denen wieder zu einem neuen Glanz verholfen wird. Die Retro-Artikel bestechen durch ihre Vielseitigkeit und Abwechslung. Möchte man die Geschäftsidee Retroshop realisieren, sollte man vor allem Feingefühl beweisen können, denn die zahlreichen Artikel, die sich als eigene Produkte eignen, findet man nicht in jedem klassischen Shop. Ein Retroshop lebt von Details und vor allem auch von Zeit. Gegenstände aus den vergangenen Jahrzehnten findet man heute nahezu überall, diese jedoch aufzupeppen, ist nicht immer mit einem Fingerschnippen möglich. Neben dem Internet bieten sich auf der Suche nach den Retro-Artikeln auch ganz klassische Wege an. So sollte man regelmäßig den Weg zu den zahlreichen Trödelmärkten suchen. Menschen versuchen auf den Trödelmärkten in der Regel Besitzstände loszuwerden, die einen kleinen Defekt haben und zudem nicht mehr im jugendlichen Alter verweilen.

Gerade auf einem Trödelmarkt werden Gegenstände, die den Charakter von einem Retro-Artikel haben, zu sehr niedrigen Preisen angeboten. Somit schafft man sich mit Retro-Artikeln dieser Art nahezu das perfekte Fundament für den eigenen Retroshop. Neben dem Weg zum Trödelmarkt lohnen sich aber auch die Kleinanzeigen in den Medien, sowie die zahlreichen An- und Verkäufe. Auch an diesen Stellen werden in der Regel alte Gegenstände zu niedrigen Preisen angeboten. Das Gleiche gilt auch für die zahlreichen Trödelläden in und auch außerhalb von Deutschland.

Retro-Artikel: Wo verkaufen sie sich am besten?

Hat man den Entschluss für die Geschäftsidee Retroshop getroffen, sollte man sich zunächst mit der Frage nach dem Angebotsort auseinandersetzen. Hierfür bieten sich grundsätzlich zwei Möglichkeiten an, die sich unterschiedlicher kaum gegenüberstehen können, die jedoch beide auch die Bedeutung und den Stellenwert der Retro-Artikel unterstreichen. Für einen Retroshop bietet sich von Grund auf sowohl ein klassischer Laden als auch ein moderner Onlineshop an. Aber welche Möglichkeit bringt dieser Geschäftsidee eine größere Chance und welche Optionen können geschaffen werden?

Beide Lösungen haben in Bezug auf einen Retroshop ihre Vor- und nun einmal auch Nachteile, die sich auf den individuellen Shop auswirken können. Doch obwohl es sich bei dem Internet um das Medium schlechthin handelt und ein Onlineshop mit einem geringen finanziellen Aufwand verbunden ist, bietet sich für einen Retroshop ein Laden wesentlich besser an. Zahlreiche Menschen kennen noch heute die Geschichten zu den eigenen Gegenständen und gerade wenn diese zu Retro-Artikeln werden sollen, möchten sie diese Geschichte auch erzählen. Ein Retroshop als Laden schafft zum einen das richtige Ambiente und zum anderen wird er auch dem Zauber der Retro-Artikel gerecht. Bei dem eigenen Laden sollte man jedoch darauf achten, dass die Dekoration auch den Nerv der Kunden trifft.

Der Pulsschlag eines Retroshops

Wer aus einer Idee einen wirklichen Retroshop gestalten möchte, sollte sich bei diesem nicht mehr nur auf die finanziellen Hintergründe konzentrieren. Ein Retroshop lebt von Geschichten und Erzählungen und nicht zuletzt eben auch von dem etwas Ungewöhnlichen. So sollte man sich vor Augen halten, dass das Aufbereiten von alten Gegenständen nicht prinzipiell normal ist. Aus diesem Grund bedarf es bei dem eigenen Retroshop auch der richtigen Dosis Leidenschaft.

Beispiele, Ideen und Impressionen

Bevor man mit dem eigenen Retroshop an den Start geht, sollte man sich umfangreich mit der Materie auseinandersetzen. Hierfür bietet sich in erster Linie das Internet an. Vor allem Internetauktionshäuser bieten in vielen Rubriken mögliche Schnäppchen für einen Retroshop.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!