Gehaltscheck: Wieviel sollte ich den Mitarbeitern zahlen?

Wie viel Gehalt ist angemessen? Und wie findet man heraus, wie viel man seinen Mitarbeitern bezahlen sollte? Die Gehaltsfindung ist für den Arbeitgeber immer mit Recherchearbeit verbunden und ob er den richtigen Wert ermittelt hat, erfährt er immer erst, wenn es an die Gehaltsverhandlungen geht und er sich mit dem Mitarbeiter tatsächlich einigen kann. Folgenden Chart haben wir in einer Gehaltsstudie von "alma mater" aus dem Jahre 2010 gefunden. Das sind zwar schon ein paar Jahre her, ich glaube jedoch, dass immer noch ein repräsentativer Vergleich gezogen werden kann. Die genannte Firma wurde scheinbar aufgekauft, daher hab ich diese Studie nicht finden können und aus diesem Grund nicht verlinkt. Ein recht guter Artikel dazu, auch mit weiteren Grafiken, ist bei cross water zu finden.

So einfach könnte es sein – würden alle gleich verdienen

Wenn Sie nach DER festen Formel suchen, nach der Sie das angemessene Gehalt Ihres Mitarbeiters berechnen können, müssen wir Sie leider enttäuschen. In das Gehalt fließen verschiedenste Kriterien ein, zum Beispiel:

  • Beruf
  • Branche
  • Aus- und Weiterbildung
  • Berufserfahrung
  • etwaige Spezialkenntnisse
  • Region
  • Unternehmensgröße
  • Verhandlungsgeschick des Arbeitnehmers

Deshalb lässt sich der Lohn auch nicht pauschal beziffern, sondern wird immer eine Ermessensentscheidung darstellen. Eine solche einfache Formel wäre nur dann möglich, wenn es in Deutschland Lohngleichheit gäbe – gleiche Arbeit also immer gleich entlohnt würde. Dies ist aber nicht der Fall.

Methodenmix: So ermitteln Sie das passende Gehalt

Es gibt keine Quelle, der Sie einwandfrei entnehmen können, welches Gehalt für Ihren Mitarbeiter angemessen sein wird. Am besten ist es, wenn Sie die Daten aus verschiedenen Quellen heranziehen und daraus einen Mittelwert ermitteln. Sie können unter anderem diese Methoden nutzen:

  • Austausch: Treffen Sie sich regelmäßig mit anderen Unternehmern? Befragen Sie sie nach ihren Erfahrungen. Dies ist eine besonders lohnenswerte Quelle, wenn es sich um Unternehmen derselben oder verwandter Branchen handelt oder es um einen branchenübergreifenden Beruf geht (z. B. Reinigungskraft, Helfertätigkeiten).
  • Gehaltsvergleiche im Internet: Nutzen Sie Gehaltsvergleiche im Internet, um sich einen groben Anhaltspunkt zu verschaffen. Warum sie allerdings mit Vorsicht zu genießen sind, dazu weiter unten mehr.
  • Gehaltsvergleiche von Beratungsfirmen: Zahlreiche große Unternehmens- und Personalberater (z. B. Kienbaum) veröffentlichen jährlich große Gehaltsstudien. Insbesondere für Akademiker liefern sie interessante und einigermaßen valide Zahlen, wobei hier stets nur mit Spannen gearbeitet werden kann (z. B. Jahresgehalt 39.000 bis 55.000 Euro).

Tarifverträge: Gibt es in Ihrer Branche einen Tarifvertrag? Dann kann er Ihnen zuverlässige Angaben über die üblichen Gehälter liefern, auch wenn Sie nicht tarifgebunden sind. Auch die Tarifverträge verwandter Branchen können hilfreich sein.

Die Rolle der Bewerber: Sehr wichtig für die Gehaltsfindung

Auch die Bewerber auf Ihre Stellenausschreibung helfen Ihnen, das angemessene Gehalt zu finden. Häufig kommt es vor, dass Unternehmer erst bei einer Neueinstellung herausfinden, dass die bereits beschäftigten Mitarbeiter bei dem aktuellen Lohnniveau eigentlich unterbezahlt sind. Gerade wenn in einem Bereich ein Fachkräftemangel vorherrscht, können Bewerber oftmals deutlich höhere Löhne verlangen. Es hilft dann nicht, sich an den Gehältern der bereits bestehenden Mitarbeiter zu orientieren.

Verlangen Sie deshalb in der Stellenausschreibung immer, dass vom Bewerber eine Gehaltsvorstellung genannt wird. Werten Sie diese Angaben unter allen Interessenten aus, um einen groben Mittelwert dessen zu erhalten, was die Bewerber für genau diese eine Stelle aktuell als angemessen empfinden. Besonders wenn Sie viele Bewerbungen bekommen, ist diese Methode eine der sichersten, wenn es um die Gehaltsfindung geht.

Achtung: Machen Sie nicht den Fehler, Ihre persönliche Gehaltsvorstellung bereits in der Stellenausschreibung zu nennen. Dies verschlechtert nämlich nicht nur Ihre Verhandlungsposition, sondern schreckt zugleich auch potenzielle Bewerber mit abweichenden Gehaltsvorstellungen ab, selbst wenn man sich im Rahmen der Verhandlungen sogar hätte annähern können.

Warum Sie Gehaltsvergleiche nicht für bare Münze nehmen sollten

Dass Gehaltsvergleiche maximal eine erste Orientierung ermöglichen, zeigt sich bei genauerer Betrachtung. Sehen wir uns als Beispiel einmal an, was eine Bürokauffrau in Berlin laut nettolohn.de verdienen soll (Stand: 13. August 2016):

passfoto torsten montag

Torsten Montag
- Inhaber Gründerlexikon, Betriebswirt und Internetcoach -

Gehaltsvergleich zu Berufen in Deutschland, Österreich und Schweiz

Hier können sowohl für Ausbildungsberufe, als auch Studienberufe, Geschäftsführer, Manager, Handwerker, Bürojobs, Berufseinsteiger, Fachkräfte oder Azubis in Deutschland, Österreich und der Schweiz Gehaltsvorstellungen abgefragt werden.

  1. https://www.gehaltsvergleich.com/
  2. https://www.nettolohn.de/gehaltsvergleich.html
  3. http://www.steuerklassen.com/gehalt/gehaltsvergleich/
  4. http://www.gehalt-tipps.de/gehaltsvergleich/
  5. http://www.monster.de/karriereberatung/geld-gehalt/gehaltsvergleich (Chart mit Richtwerten)
  6. http://www.stepstone.de/gehaltsreport/ (Gehaltsreport downloadbar)
  7. https://www.gehalt.de/

 

Studenten und Manager

  1. https://www.absolventa.de/gehaltsvergleich
  2. http://www.experteer.de/salary_calculator

Der Durchschnittswert von 1.817,19 Euro brutto hört sich grundsätzlich gar nicht so schlecht an. Doch sehen Sie sich die Spannen an, mit denen hier gearbeitet wird. Hier tun sich gleich mehrere Probleme auf:

  • Angeblich sollen die Gehälter auf 40 Wochenstunden basieren. Der geringste angegebene Lohn von 685,22 Euro würde bei 40 Wochenstunden einen Stundenlohn von rund 4 Euro ergeben und damit deutlich unter dem gesetzlichen Mindestlohn sowie wahrscheinlich sogar unter der Wuchergrenze liegen. Eventuell stammen sie von einem Auszubildenden. Diese Werte sind also nicht realistisch, gehen aber dennoch in den Durchschnitt ein.
  • Der höchste angegebene Betrag von 5.066,16 Euro wird einer normalen Bürokauffrau in keiner deutschen Branche gezahlt. Wahrscheinlich stammt die Angabe von einer gelernten Bürokauffrau, die im Laufe der Jahre zusätzliche verantwortungsvolle Aufgaben übernommen hat.
  • Die errechneten Durchschnittsverdienste sind bei solchen Minimal- und Maximalangaben zweifelhaft.
  • Die Werte stammen höchstwahrscheinlich von Menschen, die in der Datenbank Abfragen vorgenommen und dazu ihre eigenen Daten hinterlegen mussten. Inwiefern eine Validierung der Daten vorgenommen wird, ist anhand der obigen Daten eher zweifelhaft.
  • Ruft man die Gehaltsdaten für die Bürokauffrau bei anderen Portalen ab, ergeben sich völlig abweichende Werte von 2.068 Euro (gehalt.de), 2.264,63 Euro (steuerklassen.com), 1.746,38 Euro (gehalt-tipps.de), 2.098,89 Euro (lohnanalyse.de) oder 1.765,17 Euro (gehalts-check.de). Damit sind Sie soweit wie vorher.

Sinnvoller ist es beispielsweise, den Gehaltsvergleich von gehalt.de zu nutzen. Hier werden Ihnen zu dem abgefragten Beruf neben der Gehaltsspanne auch die einzelnen Einträge inklusive Branche, Unternehmensgröße, Alter und Geschlecht angezeigt. Dies kann Ihnen tatsächlich helfen, ein angemessenes Gehalt für Ihre Branche zu finden:

Aber Vorsicht: Ziehen Sie die Daten nur dann in Betracht, wenn Sie mehrere passende Datensätze finden, die sich auf einem ähnlichen Level befinden. Ansonsten könnte es sich wieder um einmalige Ausreißer oder um Falschangaben handeln.

Häufige Fragen zum Thema Gehaltsvergleich

Lässt sich mit einem Gehaltsvergleich oder Stundenlohnrechner im Internet ein zutreffendes Bruttogehalt ermitteln?

Die Vergleichsportale mischen Umfragewerte mit eigenen Erhebungen. Dadurch entsteht die angezeigte Bandbreite. Ein SEO-Spezialist verdient gemäß Gehalt.de in Düsseldorf 3.600 bis 6.900 € Bruttogehalt. Gehalt.de ist nach eigenen Angaben die größte Datenbank und bietet immerhin differenzierte Abfragen. Berufsbezeichnungen und Ort lassen sich zur Anzeige der Ergebnisse einstellen. Das ist komfortabel um regionale Unterschiede und Gehaltsunterschiede zwischen Berufsbildern rasch zu erkennen. Mehr darf ein Arbeitgeber als Hilfestellung von diesem Gehaltsvergleich nicht erwarten. Im Netz vorhandene Stundenlohnrechner sind zumeist reine Rechentools und bieten keine weiteren Informationen zum Thema.

Ist die Gehaltstabelle bei einem attraktiven Arbeitgeber im Vergleich immer höher?

Die Attraktivität ist zur Rekrutierung von Fachkräften wichtiger geworden. Nicht immer ist damit ein höheres Bruttogehalt verbunden. Weltweit zeigt das die Einkommensstruktur von Amazon. Unabhängig von den bekannten Billiglohngruppen gehört Amazon selbst bei den Fachkräften und Führungskräften im Vergleich nicht zu den Spendabelsten. Image und Rahmenbedingungen haben bei Neueinsteigern zu einem gewissen Hype geführt. Gute Story, ich will dabei sein!

Nach der Ausbildung Karriere oder steht Gesundheit und Freizeit bei der Jobsuche an erster Stelle?

Bei der Generation Y hat sich die Einstellung geändert. Solide Ausbildung und guter Job sind wichtig. Überall dabei sein, allerdings kann Besitz Belastung sein. Eine außerordentlich große Rolle spielen die Rahmenbedingungen im Berufsleben. Das beginnt bei Wasser und Obst am Arbeitsplatz. Der Generation ist das Problem Fachkräftemangel bewusst und sieht für sich kein Problem Arbeitslosigkeit. Der Unternehmer kann mit einem spannenden Unternehmen und aufgeschlossenem Team punkten. Digitalisierung und das mobile Arbeiten werden bereits im Studium vorausgesetzt.

Bundesland und Städte – welche regionalen Gehaltsunterschiede gibt es?

Der Verlauf der Einkommensachsen hat sich in Deutschland seit Jahren kaum verändert. In Baden-Württemberg, Hessen, Bayern und Teile des Westens werden im Durchschnitt die höchsten Einkommen gezahlt. Im Osten und Norden ist es umgekehrt. In den Großstädten lassen sich überdurchschnittliche Gehälter wegen der höheren Lebenshaltungskosten nicht vermeiden. Die Städte Frankfurt am Main, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und Köln führen die Rangliste in dieser Reihenfolge an.

Position Führungskraft besetzen – welche Faktoren sind heute entscheidend?

Die gestiegenen Anforderungen an eine Führungskraft haben sich in der Einkommensentwicklung bemerkbar gemacht. Nach einer Langzeitstudie der Managementberatung Kienbaum haben sich die Gehälter der Führungskräfte in den vergangenen 50 Jahren versechsfacht. Zu den wichtigsten Faktoren für eine adäquate Besetzung gehört die soziale Kompetenz. Die Bedeutung hat eindeutig zugenommen. Durch die fortschreitende Digitalisierung wird die Fähigkeit immer wichtiger, Mitarbeiter über alle Kommunikationskanäle motivieren zu können. Hierarchien sind flacher geworden. Führungskräfte verantworten eine breitere Basis. Bei Einkommensverhandlungen können Unternehmer eine stärkere Abhängigkeit zu den Ertragszielen vereinbaren. Über 50 % aller Führungskräfte haben einen variablen Anteil bei ihrem Gesamteinkommen. Bei allen anderen Angestellten ist dies nur bei 25 % der Fall.

Wer stellt wann im Vorstellungsgespräch die Gehaltsfrage?

Die Verhandlungen sollten eindeutig darauf abzielen, dass der Arbeitgeber nach den Gehaltsvorstellungen fragt. Das zur Position passende Bruttogehalt ermittelt der Unternehmer aus verschiedenen Faktoren. Die Wunschvorstellung des Bewerbers ist einer der Faktoren. Die weiteren sind: Qualifikation, Alter, soziale Kompetenz, Bundesland, Stadt, Branche, Ausbildung und die vorzuweisende Berufserfahrung. Der Verhandlungsspielraum sollte auch nach dem Vorstellungsgespräch beim Arbeitgeber bleiben. Weitere Einkommensbestandteile wie Firmenwagen, Urlaubsgeld oder Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit bleiben als Manövriermasse erhalten. Nennt der Unternehmer zuerst seine Vorstellung, wird er nie erfahren, wie zufrieden der Arbeitnehmer mit seinem Einkommen ist.

Lassen Lebenslauf und Entwicklung Rückschlüsse auf das Wunscheinkommen zu?

Erhebungen sprechen von den ersten fünf Minuten bei drei Viertel aller Personaler. Damit ist der Blick der Personalverantwortlichen auf den Lebenslauf gemeint. Der Lebenslauf gibt Aufschluss über die Entwicklung bei den Arbeitgebern. Hat sich die Branche geändert? Waren es Arbeitgeber in unterschiedlichen Unternehmensgrößen? Hat der IT-Spezialist die Branche gewechselt, ist dies anders zu bewerten als der Wechsel von Fachleuten aus dem Handel. Der IT-Fachmann steht in allen Branchen am oberen Ende der Gehaltstabelle. Auch bei immer größeren Unternehmen ist mit erhöhten Gehaltsforderungen zu rechnen. Zeigt die Entwicklung, dass jede Jobsuche in der gleichen Branche landete, hat er sein Betätigungsfeld gefunden und sucht nicht nach der Karriere in anderen Bereichen. Der Mitarbeiter fühlt sich angekommen, unabhängig vom Einkommensgefüge. Die Einkommensvorstellungen werden sich bei Bewerbern aus Handel, Gastronomie oder Baugewerbe eher im unteren Bereich bewegen. Dies kann sich für den Unternehmer als eine gute Wahl herausstellen. Soziale Kompetenz ist gefragt. Die wird man bei Mitarbeitern aus Handel oder Gastronomie eher erwarten können als bei Bewerbern aus dem produzierenden Gewerbe. Letztere werden bei höheren Gehaltsvorstellungen kaum mehr positive Softskills vorweisen.

Welche Berufsgruppen generieren ein überdurchschnittliches Einkommen?

Bei den Berufsgruppen sind die Ärzte in Deutschland weiterhin führend. Finanzexperten, Controller und Juristen gehören ebenfalls zur Oberliga. Bedingt durch die Konsolidierung im Bankenbereich verdient die Gruppe der Banker weniger, steht jedoch in der Rangliste immer noch oben. Zu den gefragten Spezialisten gehören außerdem Ingenieure, Unternehmensberater, Wirtschaftsprüfer, Vertriebler mit hoher Umsatzverantwortung und vor allem IT-Spezialisten sowie Marketingspezialisten. Bei den IT-Spezialisten fällt auf, dass sie branchenübergreifend in der oberen Gehaltsklasse vertreten sind. Das führt in Branchen mit einem mäßigen Einkommensgefüge zu einer enormen Spreizung. IT-Spezialisten verdienen 50 bis 100 % über dem Durchschnitt.

 

Fazit

Zusammenfassend lässt sich schließlich sagen, dass Gehälter stets von der Branche ihres Unternehmens abhängen, auch die Charakteristik des Bewerbers oder auch Angestellten hat einen großen Einfluss auf die Gestaltung des Gehalts. So sollten Qualifikationen, das familiäre Umfeld und natürlich der Vergleich zu bereits im Unternehmen gebundene Mitarbeiter zur Gehaltsbestimmung genutzt werden. Lassen Sie sich niemals auf unverschämt hohe Gehaltsvorstellungen ein, nur weil ein Bewerber bei einem namentlich bekannten Betrieb gearbeitet hat. Verlassen Sie sich auf aktuelle Gehaltsstatistiken, gesetzliche Vorgaben und ihr Bauchgefühl.

Meine Name ist Torsten Montag, ich bin Betriebswirt, Internetcoach und betreibe seit 2004 das Gründerlexikon. Ich werde Ihnen durch meine Artikel den richtigen Weg als Unternehmer zeigen. Sollten Sie Fragen haben, kommen Sie gern in die Gründerlexikon Facebook Gruppe - dort erhalten Sie unbürokratische Hilfe.

Meine Checkliste

Gründerseminar Torsten Montag Banner