Frage von Missbiggi am 20.11.08

Was kostet in der Regel ein Steuerberater?

Hallo,

ich möchte ja gern ein Gewerbe anmelden ( Kleinunternehmer). Ich werde am Anfang nicht viel Gewinn machen. Es ist mir aber sicherer einen Steuerberater zu nehmen zumind. für den Anfang. Was kostet das so mal grob geschätzt?

Antwort von

Noch einmal hallo,

Ich finde es gut, dass du, ich hoffe das ist kein Problem, wenn wir uns Dutzenden , deine Themen und Fragen schön grenzte und jeweils verschiedene Postings eröffnest. Viele Besucher packten alle Fragen in ein Posting, das sind manchmal schon fünf bis 10 Einzelfragen, die ich oder wir dann ihre beantworten sollen.

Um auf deine Frage zu antworten, Steuerberater werden nach einer Gebührenverordnung gezahlt. Die nennt sich genauer die Steuerberatergebührenverordnung und ist als Verordnung wie ein Gesetz für jeden einsehbar:
www.gesetze-im-internet.de/stbgebv/index.html

es wird in den meisten Fällen nach dem Umsatz (also den Betriebseinnahmen) in einigen Fällen auch nach der Höhe der Betriebsausgaben abgerechnet. Dann kommt es auch auf die Tätigkeit des Steuerberaters an, so dass eine einfache Schreibarbeit anders abgerechnet wird als die Erstellung einer Bilanzen oder die Erstellung eines Jahresüberschusses. Dann kann der Steuerberater durch so genannte Zehntel in einer Tabelle nachschlagen und die Steuerberatergebühren in einer Bandbreite von bis ablesen.

es ist also nicht so wie viele denken, dass der Steuerberater prozentual von der Erstattung seines Mandanten bezahlt wird. Das wäre ja fatal, wenn der Mandant an das Finanzamt eine Nachzahlung zu leisten hätte. Müsste dann der Steuerberater eine Beratungsgebühr an seinen Mandanten zahlen? Sicherlich nicht, daher ist dieser Meinung einfach nur einen Irrglaube des Volksmundes.

Wie es genau funktioniert oder was eine Erstberatung für einen Kleinunternehmer kostet, kann Steuerberater Kexel sicher in einem Satz beantworten.

Antwort von

Bei Selbständigen gibt es im Großen und Ganzen zwei Kostenbereiche für den Steuerberater:

1) Die laufende Buchhaltung / Lohnbuchführung

2) Der Jahresabschluss und die betrieblichen Steuererklärungen

zu 1)

Um die Kosten gering zu halten, würde ich Ihnen raten, die Buchhaltung selber zu erstellen, z.B. mit einer Online Buchhaltung. Das bekommen Sie als Kleinunternehmer schon für 0 € im Monat. Die Lohnbuchhaltung fällt bei Ihnen noch nicht an, dafür können Sie aber 10 € pro Monat und Mitarbeiter einrechnen.

zu 2)

Dafür gibt es im Internet online Gebührenrechner, wo Sie Ihren voraussichtlichen Umsatz, bzw. Gewinn oder Verlust eintragen.

Sie können das ja mal über unseren Gebührenrechner ausprobieren.

Antwort von

Hallo,

um die Gebührenhöhe berechnen zu können werden mehr Details zum genauen Umfang der auszuführenden Arbeiten benötigt.

Hierzu empfehle ich ein unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch mit einem Steuerberater zu vereinbaren.

Kaufen Sie Ihr Obst und Gemüse beim Billigdiscounter oder beim Bio-Bauern?

Entscheidend ist nicht immer der Preis, sondern die Qualität der Leistung. Das Preis-Leistungsverhältnis muss stimmen.

Also Gelbe Seiten rausholen oder anklicken und Steuerberater raussuchen oder über www.dstv.de suchen lassen.

Wir beißen nicht.

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!