Frage von Sandy am 16.03.09

Nageldesignerin - brauche ich einen Gewerbeschein?

Hallo

ich möchte eine Ausbildung als Nageldesignerin machen, ich weiß es gibts schon viele, aber hauptsächlich für die eigenen Nägel um Geld zu sparen. Da ich für die Ausbildung 3 Modelle brauch, habe ich meine Verwandten gefragt, es haben sich auch gleich 3 Leute gemeldet. Was ich befürchte, ist jedoch, daß ich nach der Ausbildung bei denen weitermachen soll! Solange ich in der Übungszeit bin, mach ich das auch umsonst, werde aber später, von meinen Verwandten ein wenig Geld dafür nehmen, ich muss ja schließlich auch einkaufen dafür. Ich bin Hausfrau und Mutter und kann dadurch nicht arbeiten gehen, habe also kein Verdienst und bin bei meinem Mann Familienmitversichert. Da es sich um höchstens, na ich schweif mal aus, 80-100 Euro im Monat handeln würde, kann ich das unserer der Lohnsteuer mit angeben oder brauch ich für das "handeln" an meinen Verwandten einen kleinen Gewerbeschein? Wenn ja, was kommen denn dann für Kosten auf mich zu? Ich möchte nicht, daß ich mehr Ausgaben habe wie Einnahmen!

Soweit ich weiß, kann ich ja KV-Beitragsfrei bleiben(bis 350 Euro) und auch sonst würde sich nichts ändern, stimmt das? Brauch ich auch eine Versicherung? Wenn das nämlich alles mit zuvielen Kosten verbunden ist, mach ich für NIEMANDEN irgendwas :'(

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen

Antwort von

holla sugarle1, bin ja bei dem Posting total irritiert.

Zunächst einmal begrüße ich den Umfang und die Detailgenauigkeit der Angaben. Das ist schön, da hat man wirklich die Möglichkeit darauf einzugehen und auch zu helfen. Auffällig sind aber einige Redewendungen, die das ganze als ein "just-for-fun" erscheinen lassen. Wenn es das sein sollte, wäre meine Antwort wohl für die Katz. Jetzt unterstelle ich Ihrem Vorhaben aber einmal, dass Sie "wirklich" etwas für sich betreiben und Stärken und Interessen zu Geld machen wollen.

Für Ihre Ausbildung brauchen Sie Trainings-Objekte. Diese haben Sie wohl in der Verwandtschaft gefunden. Kostenfrei, wie Sie schreiben. Ist Ihre Ausbildungszeit rum, "befürchten Sie, das sie bei denen weitermachen sollen". Na, das geht aber gar nicht. Ob Verwandtschaft oder nicht, was heißt den weitermachen sollen? Sie müssen nichts! Aber Kunden sind (ihre) Zielgruppen und diese sollten verwöhnt werden. Dafür dürfen sie dann auch ein"wenig" Geld verlangen. Falsch !!! Sie verlangen hoffentlich nicht ein "wenig" Geld, sondern machen sich Gedanken, was Ihren Kunden wohl Ihre Leistung wert ist und was Sie für Ihre Aufwendungen und Materialien erstattet bekommen möchten. Und Sie müssen nicht "schließlich" für sie Materialien einkaufen. Nein, das tun Sie für Ihre Geschäftsidee um ein schönes Dienstleistungsangebot zu präsentieren.

Einen "kleinen Gewerbeschein" für Verwandte gibt es nicht. Entweder Sie bauen Ihre Dienstleistung auf eine solide Grundlage, sprechen "alle" an und betreiben ein Dienstleistungsgewerbe oder Sie beschränken sich auf kostenfrei hobbymäßige Nagelpflege bei Freunden und Verwandten.

Ob Nebentätigkeit oder tragfähige Vollexistenz, der Gewerbeschein ist eine einmalige Angelegenheit was Kosten anbetrifft. Weitere Regularien sind auch zu überschauen. Sie müssen es nur wollen. Was die Versicherung anbetrifft liegen Sie in Ihren Gedanken richtig.

Eine weiterführende Hilfe über alle Grundsätzlichkeiten vermittelt ihnen der Literaturtipp "Existenzgründung - Fakten & Grundsätzliches" ISBN 978-3-938684-07-8. Ob ihr Budget das allerdings zulässt vermag ich nicht einzuschätzen. Einen ersten Einblick was drinnen steht, können Sie sich über das Inhaltsverzeichnis unter www.uvis-verlag.de/uv5100.htm verschaffen. In diesem Werk können Sie auch nachlesen, in welchen Bereichen man viele Kosten vermeiden kann.

Jetzt überdenken Sie Ihr Vorhaben noch einmal, denn auch im Nagel-Design - klein angefangen - kann man wesentlich mehr als 100,-- Euro im Monat verdienen.

Antwort von

Ja ja, die liebe Verwandtschaft,

genau dieses Problem hatten wir mit einer Kosmetikerin in unserer Beratung kürzlich.

Solange ich in der Übungszeit bin, mach ich das auch umsonst,



Und das erwartet die Verwandtschaft auch

"Man kann doch kein Geld von Verwanden nehmen? Das macht man nicht."

Doch das macht man, ist meine Meinung, die können sich auch daran gewöhnen, dass alles etwas kostet. Schließlich sind Materialien, Papier, Energie oder Farben, eigentlich egal was nicht kostenlos

Ich würde auch bei der Ausbildung von den Verwandten einen kleinen Kostenbeitrag einfordern, sonst besteht die Gefahr, dass die sich daran gewöhnen und später erwarten, dass es kostenlos bleibt. Du verwöhnst di Menschen und wunderst dich hinterher, warum sie blöd gucken, wenn´s dann was kostet.

Versicherungen kann ich nur so bestätigen. So lange es bei der gesetzlichen KV nebengewerblich ist (max. 15 Stunden die Woche) kann man familienversichert bleiben. Hauptberuflich ist dann eine eigene KV abzuschließen. Dem Finanzamt und dem Gewerbeamt ist es übrigens egal, ob sie hauptberuflich arbeiten oder nebenberuflich, wichtig nur, das sie die Einkünfte ( Gewinn) bei ihrer Einkommensteuererklärung angeben.

Hier noch einige für Sie von uns geschriebenen Artikel oder Onlinerechner:

Onlinerechner für Nebeneinkünfte
Härteausgleich für Kleingewerbetreibende
Wie lange kann ein Selbständiger die Familienversicherung nutzen?
Die häufigsten Fragen zur Existenzgründung

Mein Tipp als Geschäftsidee: Nicht Nägel bei anderen machen, sondern zeigen, wie man Nägel bei sich sleber macht - da das die meisten dann doch nicht hinbekommen, kehren sie schneller zu dir zurück als du denkst und brauchen dann deine Hilfe. Dann hängen sie am Faden, du musst retten, da die Nägel verhunst sind und schon kannst du abkassieren. Einmal für das Coaching, den Workshop und einmal für die Rettung.


Viel Spaß dabei.

Antwort von

Uiiijuiiihjuiiih, na das sind Antworten, die versteht wirklich jeder


UVIS: War keine Scherz-Frage...bin mir wirklich noch nicht so sicher, ob ich das

ganze so groß aufziehen soll, JUSTFORFUN war eher die Idee, Nagel-

designerin zu werden, rein für mich!! Natürlich hab ich mich auch

erkundigt, da ja der Gedanke gar nicht so schlecht ist, drum die

Detailgenauigkeit...wer sich nicht vorher Gedanken macht und sich

überall reinliest, sag ich mal, fällt irgendwann auf die "Nase" um es

Mal vorsichtig auszudrücken

THORSTEN: Ja, genau an das hab ich gedacht....zuerst kostet es nichts, dann

wird dumm geschaut. Man denkt halt einfach"solang ich es um-

sonst mache, kann auch keiner meckern, wenn mal was schief geht

DANKESCHÖN erstmal an Euch beiden, bissl Mut ist ja nun dazugekommen und ich habe sogar schon eine höllisch gute Idee das Ganze eine besondere Note zu geben! Leider gibt es ja zuviele, die es einem ausreden wollen, sich selbstständig zu machen...aber ich lass mich nicht unterkriegen!

Danke für die tollen Links, die waren sehr hilfreich!!! War sicher nicht das Letzte Mal hier

Antwort von

Leider gibt es ja zuviele, die es einem ausreden wollen, sich selbstständig zu machen



Das sind immer die, die selbst nciht den Ar.. dazu in der Hose haben, die reden alles schlecht, haben es aber auch ncoh nie probiert und können eigentlich gar nicht mitreden.

aber ich lass mich nicht unterkriegen!



Genau das ist die richtige Einstellung. Nicht viel Geld investieren oder Kredite aufnehmen, dann kann auch ncihts schiefgehen, das einzige was immer dabei ist, man sammelt erfahrungen und das ist das wichtigste. MAn probiert was aus und ist hinterher schlauer. Wer nichts probiert, kann nciht mitreden oder sich hinterther ein Urteil erlauben.

Nach dem Probieren kann man sich wenigsten sagen, das man es probiert hat. Andernfalls muss man immer mit dem Gefühl leben: "Es hätte ja klappern können und ich hab´s nicht probiert." Und das ist weitaus schlimmer als mal zu scheitern, finde ich.

Antwort von

Huhuuuu, ich wollte mich nach fast 2,5 Jahren mal wieder melden und Euch danken! Habe dann im Sept. 2009 ein KU angemeldet, gut, daß ihr mir soviel Mut gemacht habt! Mein Geschäft lauft ganz gut und es ist ein schöner Nebebverdienst, dieses Jahr hab ich endlich mal einiges eingenommen, werden ca. 2.000 € wobei Ausgaben schon weggerechnet sind! Ich weiß, es ist nicht sooooooviel, aber uns hilfts ungemein und wir können uns wieder ein wenig was leisten! Allerdings bin ich dann auf Einkimmenssteuer v. diesem Jahr gespannt, da mein Mann u ich ja gem. Veranlagt sind... Hoffe mal das es nicht so schlimm ist! Ich möchte deshalb hier sagen DANKE EUCH BEIDEN FÜRDIESUPER ERKLÄRUNGEN UND FÜR ALLE! DIE das gelesen haben und noch lesen werden

 

NUR MUT ZUR SELBSTÄNDIGKEIT !

 

Nochmals Danke und Euch alles Gute ;o)

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!