Frage von Cteck am 03.09.10

Gewerbe anmelden - welche Kosten kommen auf mich zu?

Hallo zusammen!

Ich bin bei meinen Recherchen im Internet auf diese Seite gestoßen und erhoffe mir ein paar erste Antworten auf meine Fragen. Ich befürchte schon es wird ein etwas längerer Text...

Erstmal eine kurze Beschreibung worum es geht:

Ich bin 29 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Ich studiere auf Lehramt und hoffe innerhalb des nä. Jahres mein 1. Staatsexamen zu schaffen. Ich studiere eigtl. nur noch um wenigstens einen Abschluss in der Tasche zu haben und nicht als Studienabbrecher dazustehen (Das 1. Staatsexamen kann man sich auch als Magister anrechnen lassen und hat dann damit einen vollwertigen Abschluss). Allerdings möchte ich nicht als Lehrerin arbeiten. Nach vielen Überlegungen und schlaflosen Nächten habe ich festgestellt, dass mir der Job, in dem ich neben dem Studium arbeite eigtl. m meisten Spaß macht und ich mich darin selbstständig machen möchte. Das Ganze hat überhaupt nichts mit meinem Studium zu tun und ich hätte generell nicht so lange lernen müssen. Aber ich kann die letzten Jahre nicht mehr rückgängig machen.

Meine Eltern führen ein Marktgeschäft. D.h. sie befahren Wochenmärkte mit Obst und Gemüse usw. Hier würde ich gerne weiter auf 400€ Basis arbeiten und nebenher noch mit eigener Ware einsteigen. Ich denke da an diverse Produkte wie Eier, Milch, Käse direkt vom Bauern, Honig aus der Region, Säfte usw. Der Kundenstamm ist groß und die Nachfrage ist da. Meine Eltern planen eine solche Erweiterung schon länger, schaffen die Umsetzung aber personell und zeitlich bedingt nicht. Es würde sicher anfangs kein Riesenverdienst dabei herausspringen und ich weiß auch, dass es schwer ist mit dieser Form der Selbstständigkeit zu bestehen. Aber das Geschäft läuft ganz gut und meine Ansprüche sind erstmal nich all zu hoch. Jedoch muss ich meine Familie ernähren können. Dazu noch folgende Infos:

Mein Mann studiert und verdient nebenher zw. 400 und 500,00€. Er wird wohl in ca. 2 Jahren als Lehrer arbeiten.

Nun zu meinen Fragen:

Krankenversicherung: Ich bin zur Zeit mit den Kindern über meinen Mann gesetzlich familienversichert. (günstiger Studententarif) Welche Möglichkeiten gibt es wenn ich selbstständig bin? Welche Kosten kommen auf uns zu?

weitere Kosten: was muss ich als Selbstständige noch einplanen? Rente: komme ich da mit 70-80€/monatl. hin? welche Möglichkeiten gibt es?

Steuern: Reicht eine einfache Einnahmen-Überschussrechung oder wie läuft das? womit muss ich rechnen? Ich rechne für den Anfang mit einem monatlichen Gesamtumsatz von ca. 3000,00€, Gewinn (nach Abzug der Einkaufskosten und der Standgebühr) wäre jedoch nur ca. 1100,00€ - dazu der 400€ Job. Das ist sehr vorsichtig kalkuliert. Es ist aber sicher mehr Gewinn drin, aber das dauert vielleicht etwas. Ich plane mich nach und nach zu vergrößern. Ich möchte möglichst keinerlei Schulden aufnehmen. (Ich bezweifle auch irgendwo einen Kredit bekommen zu können). Startkapital bräuchte ich nicht wahnsinnig viel, das bekomme ich vielleicht selbst zusammen gespart.

Wie ist das mit der Gewerbeanmeldung? Einmalige Kosten von ca. 35€, ist das richtig?

Was ist in meinem Fall besser? ein Nebengewerbe (neben dem 400€-Job) oder direkt richtig? Ich verstehe auch diese Begrenzung von höchstens 18 Arbeitsstunden in der Woche beim Nebengewerbe nicht genau. Ich würde in der Woche ca. 35Stunden auf dem Markt stehen, aber inkl. 400€Job. Das kann ich ja garnicht von einander trennen, da alles von einem Stand verkauft würde. Dazu käme noch die Zeit die ich fürs Ware einkaufen benötige, ca. 10Stunden/Woche.

Wie läuft das mit der Handelkammer? Kommen da auch Kosten auf mich zu?

Wir bekommen zur Zeit Wohngeld. Ich möchte so bald wie möglich weg von jeglicher staatlicher Unterstützung, aber würde uns zummindest anfangs auch noch Wohngeld zustehen?

Ich weiß, das klingt alles noch völlig unvorbereitet und durcheinander. Ich fange ja auch erst an mit der Planung.

Ich wäre dankbar für ein paar erste Infos. Mir ist klar, dass ich auf jeden Fall noch eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen muss.

mfg, klabauticus

Antwort von

Hallochen klabauticus ...

... zunächst einmal ein dickes Kompliment für die präzisse Umschreibung des Vorhabens und das ernsthafte Auseinandersetzen mit so vielen Eckpunkten. Da sieht man einmal mehr als deutlich, dass Existenzgründer richtige Tausendsassas sein müssen, wollen sie sich erfolgreich im Markt etablieren.

Dann noch ein Bonbon, auch ich habe in der weitläufigen Verwandtschaft eine ähnliche Konstellation mit Wochenmarkt der Eltern und seperater Unterstützung durch groß und jetzt selbständig gewordene Kinder und deren Angehörigen. Vorweg, - Ihre Idee kann und wird voraussichtlich Erfolg haben, wenn sie weiterhin so konsequent an dem Projekt arbeiten und erst kleine Brötchen backen. Ich habe daran keinen Zweifel.

Jetzt zu dem Eingemachten:

Grundlage für die Krankenversicherung sind die jeweiligen Einkommen bzw. das Einkommen des Meistverdienenden. Solange beide Einkommen auf 400,-- Euro-Basis zum Studentendasein erworben wurde, ist es gleich. Hier kommt es auf die jeweils aktuell vorhandene Situation an, die scheinbar für die Familienversicherung aufgehängt bei ihrem Mann gesprochen hat. Das kann sich jetzt verschieben, wenn Sie eine selbständige Tätigkeit ausüben, die im Einkommen, die Majorität haben wird. Ich unterstelle, Sie wollen sich unabhängig machen von staatlichen Hilfen. Die Krankenversicherung wird Ihnen (auf Anfrage) einen Fragebogen zustellen, in dem sie alle Einkünfte (im ersteren Falle auch geschätzt) nennen müssen. Entsprechend diesen Einkünften werden sie eingestuft. Nach einem Jahr erhalten Sie solch einen Fragebogen wieder und die Einstufung wird aktualisiert. Dann fließen die Echtwerte aus ihrer selbständigen Tätigkeit mit ein. Für weitere Auskünfte, ihre zuständige bzw. gewünschte Kranken- oder Gesundheitskasse anfragen.

Das Thema Rente erübrigt sich in dieser Größenordnung total. Ich möchte nicht pessemistisch wirken, aber fragen Sie ihre Rentenkasse nach dem freiwilligen Einstiegstarif ab. Sollte ihr Mann nach dem Studium ins Lehramt gehen, erfolgt eine völlige neue Bemessungsgrundlage.

Einnahmen-Überschussrechnung in dieser Größenordnung ausreichend. Dennoch einen Steuerbrater und Mitarbeiter des Finanzamtes fragen, was wie gemacht werden kann. Bilanzen etc. sind sicherlich nicht nötig, es sei denn Sie machen e.K. bzw. gründen in einer Gesellschaftsform.

Ihre Einschätzungen zum Thema Gewerbeanmeldung sind richtig. Ich denke der 400,--Euro-Job wird eher eine Unterstützung ihrer bisherigen Tätigkeit werden. Nachdem Sie bei ihren Eltern arbeiten könnte auch eine ganz andere Regelung greifen, indem sie ihre Zeiten, die sie für ihre Eltern tätig sind, gegen Rechnung anstelle 400,- Euro-Job abrechen. Dadurch hätte sie im Rahmen ihrer Selbständigkeit eine weitere Umsatzquelle. Auch hierSteuerberater fragen. Dann würde auch die Pauschalversicherung für AG entfallen können.

Handelskammerbeiträge erfragen sie bei der Kammer. Diese werden in der Regel für eingetragene Kaufleute und Gesellschaften erhoben. Im Zweifelsfall gibt es einen Mindestebeitrag unabhängig von der Umsatzhöhe für kleine Gewerbe. Liegt etwa (regional unterschiedlich) bei 150,-- Euro im Jahr und ist bei Jungunternehmern in den ersten Jahren regional unterschiedlich sogar befreit.

Zum Wohngeld kann ich nichts sagen, ist soweit ich weiß jedoch einkommensabhängig (siehe obige Ausführungen zur Krankenversicherung)

Zum Abschluss ein deutliches "Nein", das klang von Ihnen alles nicht unvorbereitet und durcheinander, sondern ist eine legetime Stoffsammlung von Defiziten zu Fragen formuliert. Das Selbständigkeit richtig Spass machen kann, möchte ich auch durch die beiden Literaturtipps unterstreichen. Hier können Sie sich ausgiebig Wissen anlesen, ein Unternehmen richtig im Markt zu platzieren. Der erste Tipp umfasst das Gesamtwerk, - sicherlich sehr umfangreich, vieles werden sie nicht unbedingt benötigen, aber spannend zu lesen, der zweite geht auf die Grundsätzlichkeiten ein, die man wissen sollte.

- Der Existenzgründerzyklus - ISBN 978-39387684-06-1 (5 Bände)

- Existenzgründung - Fakten & Grundsätzliches - 3. Auflage - ISBN 978-3-938685-18-4

Vorab und unverbindlich kann man sich schon einmal über die Inhaltsverzeichnisse via www.uvis-verlag.de/uv5100.htm einlesen.

Jetzt wünsche ich Ihnen und auch ihrem Mann für die weitere Zukunft alles Gute.

Antwort von

@uvis-beratung

Herzlichen Danke für die Beantwortung der Frage.

@klabauticus

Ich hoffe, das Problem ist gelöst worden und bitte beim nächsten mal um eine etwas aussage kräftigere Überschrift. Danke

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!