Am von Ruben in Urteile geschrieben und am 19.06.2018 um 10:37 aktualisiert
Private Krankenversicherung

Selbst gezahlte Krankheitskosten des Unternehmers sind keine Sonderausgaben

Selbstständige sind häufig privat krankenversichert. Dort gibt es Tarife, bei denen der Versicherte Beiträge zurückerhält, sofern er den Versicherungsschutz nicht oder nur geringfügig in Anspruch nimmt. Trägt der Unternehmer im Krankheitsfall die Kosten selbst, können diese allerdings nicht als Sonderausgaben geltend gemacht werden, wie der Bundesfinanzhof urteilte.

Krankenversicherung Eigenleistung Sonderausgaben
Eigenleistungen im Rahmen der privaten Krankenversicherung sind keine Sonderausgaben.
© silviarita / pixabay.com

München, 19. Juni 2018 - In der Steuererklärung können Unternehmer die Beträge zur Krankenversicherung, unabhängig davon, ob es sich um eine gesetzliche oder private Krankenversicherung handelt, als Sonderausgaben ansetzen. Zu Kürzen sind diese Beträge ggf. um Erstattungen des Versicherers. Diese Erstattungen müssen immer in dem Jahr angesetzt werden, in dem sie tatsächlich geflossen sind, wie Rechtsanwalt Bertram Mayer in einem Artikel erläutert.

Zum Beispiel gibt es Tarife, bei denen der Versicherte Geld erstattet bekommt, wenn dieser ärztliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt oder selbst zahlt. Da die Erstattung manchmal höher ist als die Kosten, entscheiden sich einige Unternehmer, die Kosten für eine Behandlung selbst zu zahlen.

In einem konkreten Fall hatte ein Unternehmer genau das getan. Er setzt in seiner Steuererklärung die Krankenversicherungsbeiträge als Sonderausgaben an, reduziert um die Erstattung, aber erhöhte diesen Betrag wiederum um die Eigenleistungen. Das Finanzamt und auch das zuständige Finanzgericht akzeptierten diese Sonderausgaben nicht.

Banner corona Bundesländer Soforthilfe

Urteil: Selbst getragene Krankheitskosten sind wie Selbstbeteiligung zu werten

Auch die Richter des Bundesfinanzhofs sahen das so. Es können nur solche Aufwendungen als Sonderausgaben geltend gemacht werden, die direkt zur Erlangung des Versicherungsschutzes dienen, heißt es in der Urteilsbegründung X R 3/16. Das heißt, die Krankenversicherungsbeiträge können abgesetzt werden. Eigenleistungen und Selbstbeteiligungen einer privaten Krankenversicherung dienen jedoch nicht der Erlangung des Versicherungsschutzes und können demnach nicht als Sonderausgaben angesetzt werden. Schon vor einiger Zeit urteilte der Bundesfinanzhof, dass Selbstbeteiligungen nicht als Sonderausgaben angesehen werden, wie Haufe online berichtete.

Ggf. können diese Ausgaben natürlich im Rahmen von “außergewöhnlichen Belastungen” einkommensmindernd angesetzt werden. Im hier beschriebenen Fall stand das jedoch nicht zur Debatte.

vg wort pixel
coronahilfe facebook gruppe vom gründerlexikon
Arzt mit Patienten bei Operation, hier private Krankenversicherung keine Sonderausgaben

Unternehmer kann private Krankenversicherung nicht absetzen

Mit Urteil vom 19. April 2017 (Az. 11 K 11327/16) hat das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass krankheitsbedingte Aufwendungen, die ein privat krankenversicherter Steuerpflichtiger selbst trägt, um sich eine Beitragsrückerstattung seines Krankenversicherers zu erhalten, weder als Sonderausgaben noch als außergewöhnliche Belastungen steuerlich berücksichtigt werden können.

Entgeltfortzahlungsversicherung für Unternehmer

Das bekommt der Arbeitgeber bei Krankheit seiner Mitarbeiter

Wenn Mitarbeiter krankgeschrieben werden, ist der Arbeitgeber verpflichtet, ihnen den Lohn weiter zu zahlen. Das kann gerade für kleine Unternehmen schnell zu einer enormen finanziellen Belastung werden, weshalb der Gesetzgeber mit der Umlage U1 eine Entgeltfortzahlungsversicherung für kleine und mittlere Betriebe vorsieht. 

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Geburtstagskuchen

Aufwendungen für Geburtstagsfeier können Betriebsausgabe sein

Unternehmer, die ihren eigenen Geburtstag oder denen ihrer Angestellten feiern, können die Kosten dafür zumindest unter bestimmten Voraussetzungen als Betriebsausgaben geltend machen. Dazu hat der Bundesfinanzhof in München mehrere Merkmale beschrieben, wie die Zeitschrift Der Steuerzahler in seiner Ausgabe von März 2017 auf Seite 38 beschreibt.

Mann steht vor Hologramm, wo ERP Bestandteile aufgelistet sind.

ERP Systeme: Die 10 häufigsten Fragen zu dieser Software

Dingelstädt, 25.05.19 - Um die eigenen Unternehmensstrukturen und die komplexer werdenden Prozesse zu optimieren, entscheiden sich immer mehr Firmen für ein ERP-System. Es soll Ihnen nicht nur dabei helfen, effizienter zu arbeiten, sondern ebenfalls dabei, flexibler auf Veränderungen zu reagieren. Dennoch fragen sich gerade Existenzgründer, ob sich der Kauf eines ERP-Systems für sie wirklich lohnt.