Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Domainadressen

Ausgaben für Domainadressen sind keine Betriebsausgaben

Wer einen bereits erfolgreichen Domain-Namen für seinen Internet-Auftritt übernimmt, kann die Anschaffungskosten dieser Internetadresse nicht als Betriebsausgaben abschreiben. Grund: Der Bundesfinanzhof wertet Internetadressen als nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter.

Das globale Internet
Die Aufwendungen für den Kauf einer Domain dürfen nicht als sofortige Betriebsausgaben angesetzt werden.
© HypnoArt / pixabay.com

München, 26. Juli 2017 - Einen Internetauftritt bei Null zu starten und zum Erfolg zu führen, setzt viel Zeit voraus - kostspielige Zelt. Bis eine Webseite erfolgreich genug ist, kann es Jahre dauern. Der Domain-Name, also die Internetadresse, muss zum Projekt passen und schnell bekannt werden. In einer Webseite steckt viel Arbeit. Diesen Aufwand verringern viele dadurch, indem sie teilweise hohe Beträge dafür bezahlen, eine bestehende Domain zu übernehmen.

Domain-Namen sind nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter

Unternehmer brauchen für ihren Internetauftritt einen Domain-Namen. Sind mit dem Erwerb bzw. der Übertragung des Domain-Namens Aufwendungen verbunden, dürfen diese nicht sofort als Betriebsausgaben abgezogen werden. Laut einem entsprechenden Urteil des Bundesfinanzhofs seien solche Aufwendungen, die an den bisherigen Inhaber eines Domain-Namens geleistet würden, "Anschaffungskosten für in der Regel nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter".

Demzufolge geht der Bundesfinanzhof davon aus, dass die Nutzbarkeit dieser wie auch anderer Domain-Namen zeitlich nicht begrenzt ist. Also können Unternehmer Investitionen in Domains auch nicht abschreiben. Üblicherweise werden von den Anschaffungskosten der abnutzbaren Wirtschaftsgüter jährlich Absetzungen für Abnutzung (AfA) vorgenommen. Diese verringern den Betriebsgewinn und senken somit die Steuerlast. Geringwertige Wirtschaftsgüter werden als einmalige Betriebsausgaben sofort komplett abgeschrieben.

Wann ist ein Domain-Name abnutzbar?

Im beschriebenen Urteil handelte es sich um einen Domain-Namen, der sich auf einen Fluss in Deutschland bezieht. Damit sei deren Bekanntheit unabhängig vom Zeitgeist und von werterhaltenden Aufwendungen, so der Bundesfinanzhof. Was aber, wenn sich die Domain z. B. auf eine Marke bezieht? Ob in solchen Fällen ein Domain-Name abnutzbar ist, bleibt weiter offen.


Weitere wissenswerte Informationen zu Internetdomains:

vg wort pixel
Geburtstagskuchen

Aufwendungen für Geburtstagsfeier können Betriebsausgabe sein

Unternehmer, die ihren eigenen Geburtstag oder denen ihrer Angestellten feiern, können die Kosten dafür zumindest unter bestimmten Voraussetzungen als Betriebsausgaben geltend machen. Dazu hat der Bundesfinanzhof in München mehrere Merkmale beschrieben, wie die Zeitschrift Der Steuerzahler in seiner Ausgabe von März 2017 auf Seite 38 beschreibt.

Teekannen Tankstelle

Benzin in der Buchhaltung absetzen trotz verlorener Tankbelege

Unternehmer verlieren schon mal den einen oder anderen Tankbeleg. Manchmal sind sogar alle Tankbelege verloren. Dennoch kann ein Betriebsausgabenabzug geltend gemacht werden. Zwei Varianten stehen dabei zur Verfügung: Kilometerpauschale (0,30 Euro je Kilometer) oder Nachweis der tatsächlichen Kosten.

Zug im Bahnhof

Bahncard 100 auch für Privatfahrten abzugsfähig

Wenn ein Unternehmer eine Bahncard 100 im Rahmen der doppelten Haushaltsführung erwirbt, kann er die Kosten dafür auch dann als Betriebsausgaben geltend machen, wenn er damit Privatfahrten tätigt. Die Höhe bzw. Aufteilung der Kosten richtet sich dabei nach der Art der Gewinnermittlung, sprich Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder Bilanzierung.