Am von Ruben in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Bereitschaftszeit ist reguläre Arbeitszeit

Auch für Bereitschaftszeiten muss gesetzlicher Mindestlohn gezahlt werden

Unternehmer sind verpflichtet, ihren Angestellten auch für Bereitschaftszeiten den gesetzlichen Mindestlohn zu zahlen. Wie das Bundesarbeitsgericht jedoch feststellte, ist es dabei unerheblich, ob die Bereitschaftszeit innerhalb der regulären Arbeitszeit erfolgt oder außerhalb. Ein Angestellter hatte geklagt, dass er zusätzlich zu seinem Gehalt, die Zeiten für Bereitschaftsdienst extra vergütet bekommen müsse. Dem widersprachen die Richter.

Bereitschaftsdienst kann langweilig sein
Für's Nichtstun bezahlt werden? Für Bereitschaftsdienst muss Mindestlohn gezahlt werden.
© geralt / pixabay.com

Erfurt, 15. Oktober 2018 - Ein Angestellter klagte, dass sein Arbeitgeber ihm die Bereitschaftszeiten nicht vergütete. Er klagte auf die Zahlung des Mindestlohns für die Zeiten der Bereitschaft. Allerdings hat der Angestellte vom Unternehmer durchaus den vereinbarten Lohn erhalten. Der Angestellte war jedoch der Meinung, dass er abgesehen vom Gehalt die Bereitschaftszeit zusätzlich bezahlt bekommen müsse.

Um den Sachverhalt besser zu verstehen, muss an dieser Stelle gesagt werden, dass eine wöchentliche Regelarbeitszeit von 38,5 Stunden bestand. Diese konnte bis auf 48 Stunden pro Woche erhöht werden, insbesondere für Bereitschaftszeiten. Unstreitig war, dass die Arbeitszeiten immer eingehalten wurden. Der Angestellte arbeitete nie mehr als die vereinbarten Wochenstunden.

Der Unternehmer legte die reguläre Vollarbeit als auch den Bereitschaftsdienst innerhalb der vereinbarten Wochenzeit. Dafür erhielt der Angestellte den vereinbarten Lohn. Der Angestellte war jedoch der Meinung, dass er den Lohn bzw. das Gehalt ausschließlich für die Vollarbeit erhält - auch wenn er weniger als die vereinbarte Wochenzeit arbeitete. Die Bereitschaftszeit müsse der Unternehmer zusätzlich mit dem Mindestlohn vergüten.

Ein Beispiel: Die wöchentliche Arbeitszeit bestand aus 20 Stunden Vollarbeit und 20 Bereitschaftsdienst. Laut dem Kläger müsste der Unternehmer den vereinbarten Monatslohn zahlen und zusätzlich die Bereitschaftszeit mit dem Mindestlohn vergüten - obwohl die vereinbarte Wochenzeit nicht überschritten wurde.

Alle Instanzen wehren die absurde Klage ab

Alle Instanzen bis zum Bundesarbeitsgericht wiesen die Klage mit dem Urteil 5 AZR 591/16 des Angestellten ab. Es wurde treffend festgestellt, dass auch die Bereitschaftszeit mindestens mit dem Mindestlohn bezahlt werden muss, egal ob in dieser Zeit wirklich “Arbeit” anfällt oder nicht. Schließlich kann der Angestellte nicht frei über seine Zeit verfügen und muss sich ggf. an einem bestimmten Ort aufhalten. Das heißt jedoch nicht, dass Bereitschaftszeiten nicht unter die vereinbarten Wochenstunden fallen.

Aus Sicht des Gründerlexikons handelt es sich um eine absurde Idee. Schon allein den Gedanken zu verstehen, war für die Redaktion gar nicht so einfach. Ein Unternehmer vereinbart mit seinen Angestellten eine bestimmte Arbeitszeit pro Woche. Ob sich diese Arbeitszeit aus Vollarbeit oder Bereitschaftsdienst oder aus einem Mix aus beiden zusammensetzt, spielt doch gar keine Rolle?! Entscheidend ist, dass die Arbeitszeit nicht überschritten wird bzw. der Angestellte für die Arbeitsleistung den entsprechenden Lohn erhält. Aber zu behaupten, Bereitschaftszeit falle nicht unter die vereinbarte Arbeitszeit, sondern muss separat vergütet werden, ist schon sehr weit hergeholt.

vg wort pixel
hart arbeitender mann

Unternehmer können Angestellte für 12 Tage ohne Ruhetag beschäftigen

Ein Unternehmer kann einen Angestellten zu 12 Tagen Arbeit am Stück ohne Ruhetag verpflichten. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen innerhalb der EU sehen zwar vor, dass jedem Arbeitnehmer innerhalb eines 7-Tages Zeitraums ein Ruhetag zusteht. Aber es ist nicht definiert, wann dieser innerhalb der 7-Tages-Periode sein muss. So hat vor Kurzem der Europäische Gerichtshof geurteilt.

Änderungen bei Lohn- und Gehaltsabrechnung 2019

Änderungen 2019 bei Lohn- und Gehaltsabrechnungen

Zu Beginn des Jahres gab es einige Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnungen, die Unternehmer - sofern sie denn Angestellte beschäftigen - berücksichtigen müssen. Dieser Beitrag zeigt die wesentlichsten Änderungen auf und geht auf einige Hinweise ein, die Selbstständige beachten sollten.

Minusstunden mit Urlaub und Lohn verrechnen

Verrechnung von Minusstunden mit Lohn nicht ohne Weiteres möglich

Flexible Arbeitszeitmodelle haben für Unternehmer viele Vorteile. Beschäftigte stehen so bei Bedarf schnell zur Verfügung. In auftragsärmeren Zeiten, kann er diese anderweitig einsetzen. Auch für Beschäftigte bringt dies Vorteile mit sich. Diese können häufig Privates und Berufliches besser miteinander verknüpfen. Doch wie sieht es aus, wenn der Unternehmer etwaige Minusstunden mit Lohn und Urlaub verrechnen will. Kann er das so ohne Weiteres?