Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 19.05.2021 um 16:09 aktualisiert
Zahlungsverkehr

Keine Gebühren für Zahlungen mit Kreditkarte

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.

Kreditkarte im Terminal
Ab 2018: Keine Extragebühren mehr bei Kreditkartenzahlungen.
© AhmadArdity / pixabay.com

Brüssel, 31. Juli 2017 - Ab 2018 dürfen Unternehmer keine Zusatzgebühren mehr erheben, wenn Kunden mit Visa oder Mastercard Kreditkarten zahlen. Gerade Reisebüros und Fluggesellschaften haben hier noch ordentlich hingelangt. Und das, obwohl sie selbst kaum noch Gebühren an den Kreditkartenbetreiber zahlen müssen. Früher lag der Wert bei um die 2 Prozent, weswegen die Zusatzkosten irgendwo gerechtfertigt waren. Doch da die EU die Gebühren auch hier bei maximal 0,3 Prozent gedeckelt hat und damit der normalen Girokarte gleichkommt, besteht kein Grund mehr, Extragebühren zu veranschlagen.

Einige Firmen lassen sich das bis jetzt gut bezahlen. Bei Fluggesellschaften können teilweise um die 25 Euro oder mehr für den Kunden in Rechnung gestellt werden.

Weiterhin gibt es Ausnahmen für Kreditkarten oder Zahlungsmethoden, bei denen der Unternehmer tatsächlich ebenfalls eine höhere Gebühr entrichten muss. Das betrifft vor allem Kreditkarten von American Express und Diners Club. Aber auch Zahlungen via PayPal dürfen mit einer Zusatzgebühr versehen werden.

Unternehmer, die bisher bei Kreditkartenzahlungen eine separate Gebühr in Rechnung stellten, müssen also spätestens ab 2018 im Voraus eventuelle Kosten einkalkulieren und diese in ihre Marge einberechnen. Was die Kundenfreundlichkeit anbelangt, so sollten Unternehmer längst davon abgegangen sein, hier Zusatzkosten zu veranschlagen.

Übrigens: Wenn Sie selbst in Ihrer Firma EC Karten oder Kreditkarten akzeptieren möchten, sollten Sie jetzt meinen Artikel zum Thema Kartenlesegeräte lesen. Da stehen alle Antworten zu häufigen Fragen, einige Anbieter, Gebühren und viele weitere Infos drin!

vg wort pixel
Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Mit dem Virus Geld verdienen

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.

Irreführende Werbung

Werbung mit “Rabatt auf (fast) alles”

Eine Möbelhaus hatte mit der Werbung geworben, dass es 30 Prozent auf (fast) alles geben würde. Dazu war ein Sternchen vorhanden, welches 40 Hersteller von der Aktion ausnahm. Das OLG Köln urteilte, dass das so nicht geht. Es handle sich um eine “objektive Unrichtigkeit” - zu deutsch Lüge.

Das neue Desksharing Tool von basecom.de

Arbeitsplätze reservieren während Corona

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Viele Menschen waren lange Zeit im Home-Office. Eine sichere Rückkehr in die Büros kann nur geordnet geschehen. Das neue Desksharing Tool 1.50 Office von basecom ermöglicht dank intelligenter Arbeitsplatzaufteilung genau diese Art der Rückkehr.

Mitarbeiter App der plazz AG

Mitarbeiter App: Spielerei oder Mitarbeiter halten?

In Zeiten von vermehrtem Home-Office spielen 2 Aspekte bei Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Einerseits die damit verbundene Digitalisierung und Ausrüstung der Mitarbeiter. Andererseits aber auch die Bindung der Mitarbeiter ans Unternehmen. Bei einigen mag sich, durch den fehlenden direkten Kontakt, eine innere Distanzierung zum Unternehmen einstellen. Jüngere Mitarbeiter dagegen begrüßen im Allgemeinen die aktuelle Entwicklung hin zur Digitalisierung. Wie können Unternehmen beide Welten vereinen?

Schriftzug "10 beliebtesten Ausreden" mit einer Glühbirne

10 beliebtesten Ausreden, warum Rechnung noch offen sind

Zahlungsaussenstände sind für Unternehmer ein ernst zu nehmendes Problem. Oft wurde das Material oder die Löhne von Mitarbeitern vorfinanziert. Werden die Rechnungen nicht zur Fälligkeit bezahlt, leidet die Liquidität des Unternehmens unter dem Zahlungsverzug.

Nachzahlungszinsen Finanzamt

Finanzamt kassiert weiter 6% Nachzahlungszinsen von Unternehmern

Das die Zinserträge auf Sparguthaben unter der „echten” Inflationsrate liegen, ist seit Jahren Realität. Schlimmer ist jedoch: Der Fiskus darf weiterhin Nachzahlungszinsen von Unternehmern in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat bzw. 6 Prozent p.a. berechnen. Die Richter des Finanzgerichts Münster sahen diesen Zinssatz als “verfassungsgemäß”. Doch demnächst soll der Bundesfinanzhof endgültig darüber entscheiden.