Am von Ruben in kurz notiert geschrieben und am 26.10.2019 um 16:14 aktualisiert
Zahlungsverkehr

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.

Kreditkarte im Terminal
Ab 2018: Keine Extragebühren mehr bei Kreditkartenzahlungen.
© AhmadArdity / pixabay.com

Brüssel, 31. Juli 2017 - Ab 2018 dürfen Unternehmer keine Zusatzgebühren mehr erheben, wenn Kunden mit Visa oder Mastercard Kreditkarten zahlen. Gerade Reisebüros und Fluggesellschaften haben hier noch ordentlich hingelangt. Und das, obwohl sie selbst kaum noch Gebühren an den Kreditkartenbetreiber zahlen müssen. Früher lag der Wert bei um die 2 Prozent, weswegen die Zusatzkosten irgendwo gerechtfertigt waren. Doch da die EU die Gebühren auch hier bei maximal 0,3 Prozent gedeckelt hat und damit der normalen Girokarte gleichkommt, besteht kein Grund mehr, Extragebühren zu veranschlagen.

Einige Firmen lassen sich das bis jetzt gut bezahlen. Bei Fluggesellschaften können teilweise um die 25 Euro oder mehr für den Kunden in Rechnung gestellt werden.

Weiterhin gibt es Ausnahmen für Kreditkarten oder Zahlungsmethoden, bei denen der Unternehmer tatsächlich ebenfalls eine höhere Gebühr entrichten muss. Das betrifft vor allem Kreditkarten von American Express und Diners Club. Aber auch Zahlungen via PayPal dürfen mit einer Zusatzgebühr versehen werden.

Unternehmer, die bisher bei Kreditkartenzahlungen eine separate Gebühr in Rechnung stellten, müssen also spätestens ab 2018 im Voraus eventuelle Kosten einkalkulieren und diese in ihre Marge einberechnen. Was die Kundenfreundlichkeit anbelangt, so sollten Unternehmer längst davon abgegangen sein, hier Zusatzkosten zu veranschlagen.

Übrigens: Wenn Sie selbst in Ihrer Firma EC Karten oder Kreditkarten akzeptieren möchten, sollten Sie jetzt meinen Artikel zum Thema Kartenlesegeräte lesen. Da stehen alle Antworten zu häufigen Fragen, einige Anbieter, Gebühren und viele weitere Infos drin!

vg wort pixel
Verspätete Zahlungseingänge

Unternehmer müssen zu lange auf ihr Geld warten

Gemäß einer Studie müssen vor allem kleinere und mittlere Unternehmen zu lange auf die Begleichung ihrer Rechnungen warten. Sage, ein Softwareunternehmen, zeigte in einer aktuellen Studie, dass weltweit KMU jährlich auf 840 Milliarden Euro warten müssen. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Unternehmer können gezielt etwas dagegen tun.

Postbote

Aufbewahrungspflicht für Lieferscheine entfallen

Im Rahmen des Zweiten Bürokratieentlastungsgesetzes wurde unter anderem auch die Aufbewahrungsfrist für Lieferscheine deutlich reduziert: Praktisch gibt es keine mehr. Mit Erhalt oder Versand der Rechnung endet die Aufbewahrungsfrist. Eine Ausnahme gibt es nur, wenn der Lieferschein gleichzeitig als Buchungsbeleg genutzt wird. Dann gelten die regulären Aufbewahrungsfristen.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Irreführende Werbung

Werbung mit “Rabatt auf (fast) alles”

Eine Möbelhaus hatte mit der Werbung geworben, dass es 30 Prozent auf (fast) alles geben würde. Dazu war ein Sternchen vorhanden, welches 40 Hersteller von der Aktion ausnahm. Das OLG Köln urteilte, dass das so nicht geht. Es handle sich um eine “objektive Unrichtigkeit” - zu deutsch Lüge.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Günstigerprüfung: Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.