So reagieren Sie sofort auf Engpässe in der Liquidität

Es kann immer wieder einmal vorkommen, dass Ihre Liquidität bedroht ist. Ob Kundenzahlungen ausbleiben oder Ihre finanziellen Reserven nicht ausreichen, die Verbindlichkeiten zu begleichen, Gründe für einen Liquiditätsengpass gibt es viele. Reagieren Sie sofort und überprüfen Sie, welche langfristigen Maßnahmen Sie ergreifen können. Denken Sie über ein Sanierungskonzept nach. Kurzfristig können Sie ebenfalls einige Sofortmaßnahmen ergreifen, welche das sind, zeigen wir Ihnen hier.

Bild: FirmBee / pixabay.com

Beschaffen Sie neues Kapital

Ein Liquiditätsengpass ist gleichbedeutend mit einer (vorübergehenden) Zahlungsunfähigkeit. Sie können dem entgegenwirken, indem Sie neues Kapital beschaffen. Dafür können Sie selbst eine Bareinlage in das Unternehmen einbringen oder Betriebsvermögen verkaufen. Sie brauchen einige Einrichtungsgegenstände oder Maschinen vielleicht gar nicht. Und auch das benötigte Betriebsvermögen können Sie verkaufen und es zurück leasen oder mieten.

Mit neuen Gesellschaftern können Sie zusätzlich neues Kapital ins Unternehmen holen. Dafür brauchen Sie aber ein tragfähiges Geschäftskonzept und es dauert seine Zeit Beteiligungen auszuhandeln.

Achten Sie auf Ihre Forderungen und Verbindlichkeiten

Führen Sie ein effizienteres Mahnwesen ein, treiben Sie Forderungen auch mit Hilfe von Inkasso-Unternehmen ein. Überlegen Sie, ob ein Factoring-Unternehmen Ihnen in Zukunft helfen kann oder Sie schon jetzt Forderungen an dieses abtreten können.

Verhandeln Sie mit Ihren Lieferanten und vereinbaren Sie längere Zahlungsziele. Bitten Sie evtl. auch um Ratenzahlungen, Stundungen oder einen Zahlungsaufschub. Erklären Sie Lieferanten und Banken Ihre Situation und schaffen Sie dabei Vertrauen, so dass allen Beteiligten klar ist, dass es sich nur um einen kurzfristigen Engpass handelt, der zügig wieder ausgeglichen wird.

Mit der Bank können Sie ebenfalls über Stundungen verhandeln, versuchen Sie auch, günstigere Konditionen herauszuholen und wandeln Sie kurzfristige Darlehen, sofern möglich, in langfristige um. Dies gilt insbesondere für den bestehenden Kontokorrentkredit.

Finanzamt, Krankenkasse und Fördermittel

Beim Finanzamt und der Krankenkasse können Sie durch gezielte Verhandlungen ebenfalls eine Stundung erreichen. Bedenken Sie: Es ist besser, später zu zahlen, als gar nicht. Finanzamt und Krankenkasse lassen sich oft auf eine Stundung ein, allerdings nur, wenn diese vor der Fälligkeit beantragt wird.

Bei der KfW wird ein Liquiditätssicherungsdarlehen gewährt, nutzen Sie dieses, um kurzfristige Engpässe auszugleichen. Eine Bürgschaft des Landes kann ebenfalls hilfreich sein, ob diese in Ihrem Bundesland zur Verfügung steht, sollten Sie mit den zuständigen Stellen abklären.



Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!