Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 29.08.2019 um 11:36 aktualisiert
Betriebsausgaben

BFH entscheidet nun bei Arbeitszimmer personenbezogen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich mit einem aktuellen Urteil von seiner bisherigen Rechtsprechung getrennt. Bisher entschied er bei der Ermittlung der Kosten eines Arbeitszimmers objektbezogen. In Zukunft gilt der personenbezogene Grundsatz. Teilen sich 2 Unternehmer ein Arbeitszimmer, können jetzt beide die Kosten dafür als Betriebsausgaben ansetzen.

2 Unternehmer nutzen ein häusliches Arbeitszimmer
Nutzen 2 Unternehmer ein Büro, können beide die Kosten absetzen.
© StartupStockPhotos / pixabay.com

Karlsruhe, 11. Mai 2017 - Unternehmer, die ein häusliches Arbeitszimmer nutzen und keine andere Möglichkeit haben, dürfen die Kosten dafür als Betriebsausgaben ansetzen. Im Regelfall bis zum Höchstbetrag von 1.250 Euro. Haben sich zwei Unternehmer ein häusliches Arbeitszimmer geteilt, zum Beispiel bei einem Unternehmer-Ehepaar, so durfte nur einmal der Höchstbetrag geltend gemacht werden. Das hat sich jetzt geändert. Für betroffene Unternehmer ein sehr positives Urteil.

Selbstverständlich gilt diese Regelung nur dann, wenn dem Unternehmer (den Unternehmern) kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Bei Home-Office Berufen ist das selbstverständlich. Aber auch, wenn beispielsweise in einer gemieteten Werkstatt nur Maschinen stehen und es dort keinen geeigneten Arbeitsplatz gibt.

Höchstbetrag kann von jedem in Anspruch genommen werden

Gleich in zwei Fällen hat der BFH jetzt zugunsten der Unternehmer entschieden. In seinem Urteil vom 15. Dezember 2016 (Aktenzeichen VI R 86/13) entschieden die Richter des BFH, dass jeder Nutzer des Arbeitszimmers die tatsächlichen Kosten dafür als Betriebsausgaben ansetzen darf. Die Deckelung bei 1.250 Euro pro Jahr bleibt jedoch bestehen.

Cover Ratgeber Corona Kriese überstehen

Die Steuerberatergesellschaft Ecovis führt in einer Pressemitteilung dazu zwei Beispiele an, welche Auswirkungen das Urteil haben kann.

Beispiel 1:

Zwei Unternehmer nutzen ein gemeinsames häusliches Arbeitszimmer in München und teilen sich die Kosten dafür. Aufs Jahr hochgerechnet fallen insgesamt 3.996 Euro an. Jeder Selbstständige dürfte theoretisch 1.998 Euro ansetzen. Da der Höchstbetrag jedoch bei 1.250 Euro liegt, kommt dieser Betrag für beide zum Tragen. Bisher durften die Kosten nur einmal abgesetzt werden.

Beispiel 2:

Ein Unternehmerpaar aus Dresden zahlt für ihr gemeinsam genutztes häusliches Arbeitszimmer insgesamt 1.560 Euro Miete im Jahr. Jeder der beiden kann in seiner Steuererklärung 780 Euro als Betriebsausgaben ansetzen.

vg wort pixel
coronahilfe facebook gruppe vom gründerlexikon
Büro mit Schreibtisch und Stuhl

Häusliches Arbeitszimmer trotz betrieblicher Räume absetzen

Es gibt wohl wenig Themen, die so häufig Gegenstand von Streitigkeiten zwischen Finanzamt und Unternehmern sind, wie das häusliche Arbeitszimmer. Der BFH entschied jetzt zugunsten von Unternehmern, die zwar über Büroräume verfügen, aber dennoch die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer als Betriebsausgaben geltend machen dürfen. Voraussetzung ist jedoch, dass in den Büroräumen kein "angemessener" Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Mann steht vor Hologramm, wo ERP Bestandteile aufgelistet sind.

ERP Systeme: Die 10 häufigsten Fragen zu dieser Software

Dingelstädt, 25.05.19 - Um die eigenen Unternehmensstrukturen und die komplexer werdenden Prozesse zu optimieren, entscheiden sich immer mehr Firmen für ein ERP-System. Es soll Ihnen nicht nur dabei helfen, effizienter zu arbeiten, sondern ebenfalls dabei, flexibler auf Veränderungen zu reagieren. Dennoch fragen sich gerade Existenzgründer, ob sich der Kauf eines ERP-Systems für sie wirklich lohnt.

arbeitszimmer muss angemessen sein

Arbeitszimmer darf nicht der größte Raum der Wohnung sein

So manch ein Unternehmer macht es sich dann doch zu einfach. Der größte und angenehmste Raum, z.B. das Wohnzimmer, wird einfach als Arbeitszimmer deklariert und schon können die Kosten dafür als Betriebsausgabe angesetzt werden. Aber ganz so einfach ist das Ganze doch nicht. Wenn ein Selbstständiger dann nur 20 Tage im Jahr dort verbringt, muss sich ja regelrecht der Verdacht aufdrängen, dass es sich hier nicht nur um ein Arbeitszimmer handelt.

Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Lachender Geschäftsmann

Das wurde zum Investitionsabzugsbetrag entschieden

Der Bundesfinanzhof und andere Gerichten haben im letzten Jahr gleich mehrere Urteile zum Thema Investitionsabzugsbetrag entschieden. Selbstständige und Unternehmer können einen Investitionsabzugsbetrag nutzen, wenn sie vorhaben, in der Zukunft Anschaffungen zu tätigen. Die geplanten Ausgaben können zum Teil bereits vorher angesetzt werden. Neu ist, dass auch ein rückwirkender Investitionsabzugsbetrag nach einer Betriebsprüfung zulässig ist.