Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Pauschalierte Einkommensteuer

Einkommensteuer für Geschenke an Geschäftspartner keine Betriebsausgaben

Die Übernahme der pauschalierten Einkommensteuer für ein Geschenk an einen Geschäftsfreund ist selbst ein Geschenk. Die Pauschalsteuer ist – sofern sie zusammen mit den Kosten des ursprünglichen Geschenks 35 Euro übersteigt – nicht als Betriebsausgabe absetzbar. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs hervor.

Schlumpf mit Geschenk
Übernahme der pauschalierten Einkommensteuer an sich ist Geschenk und darf daher nicht als Betriebsausgaben angesetzt werden.
© Alexas_Fotos / pixabay.com

München, 03.07.2017 – Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – auch im Geschäftsleben. Ein Konzertveranstalter verschenkte daher verschiedentlich Freikarten an seine Geschäftspartner. Bei einer Außenprüfung erhielt das Finanzamt Kenntnis davon. Da der Konzertveranstalter die Empfänger der Freikarten nicht benennen konnte, einigte er sich mit der Behörde auf die Übernahme der pauschalierten Einkommensteuer. Das Finanzamt ließ den Pauschalsteuerbetrag von insgesamt 26.760 Euro nicht zum Betriebsausgabenabzug zu. Dagegen klagte der Konzertveranstalter. Das Niedersächsische Finanzgericht wies die Klage zurück. Eine Revision zum Bundesfinanzhof blieb erfolglos.

"Spesenunwesen" bekämpfen

Das oberste Finanzgericht beurteilt die Übernahme der Einkommensteuer durch den Konzertveranstalter als weiteres Geschenk neben den Gratistickets. Geschenke an Nichtarbeitnehmer sind allerdings nach § 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG nur als Betriebsausgaben absetzbar, wenn sie nicht mehr als von 35 Euro pro Beschenktem und Jahr kosten. Wohlgemerkt: Der Maximalbetrag gilt für alle Geschenke, die an denselben Empfänger gehen, zusammen. Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber nach Aussage des Bundesfinanzhofs das "Spesenunwesen" bekämpfen. Unternehmer sollen vermeintlich unnötigen Repräsentationsaufwand nicht auf die Öffentlichkeit abwälzen können.

Keine übermäßige Besteuerung

Die Münchner Richter anerkennen, dass der Schenker mit der Pauschbesteuerung angesichts der fehlenden Abzugsfähigkeit normalerweise höher belastet wird, als es der Beschenkte würde. Doch darin liege kein Verstoß gegen das Gebot der Besteuerung nach finanzieller Leistungsfähigkeit. Bei der pauschalierten Einkommensteuer handle es sich um eine Steuerschuld, die ursprünglich beim Beschenkten anfalle und die der Schenker übernehme. Das Einkommensteuerrecht kenne aber kein Korrespondenzprinzip, wonach der Beschenkte bloß versteuern müsse, was der Schenker abziehen könne und umgekehrt. Eine übermäßige Besteuerung vermag der Bundesfinanzhof ebenso wenig zu erkennen. Schließlich habe sich der Konzertveranstalter freiwillig für die Zahlung der Pauschalsteuer entschieden.

BFH, Urteil vom 30.03.2017, Aktenzeichen IV R 13/14

vg wort pixel

Pauschalversteuerung zählt zur 35-Euro-Grenze für Geschenke

Der BFH stellt in einem aktuellen Urteil klar, dass Pauschalsteuer, die Unternehmer auf Geschenke an Geschäftspartner abführen, den Wert des Geschenks erhöhen. Bei der Ermittlung des Gesamtwerts eines Geschenks ist entsprechend Vorsicht geboten, wenn man die Abzugsfähigkeit als Betriebsausgabe nicht gefährden möchte.

Das entscheidet der BFH 2017 für Selbstständige

Jedes Jahr veröffentlicht der Bundesfinanzhof eine Liste mit Verfahren, bei denen es wahrscheinlich ist, dass im betreffenden Jahr ein Urteil gefällt wird. Steuertipps hat in einem Artikel die wichtigsten Verfahren aus verschiedenen Bereichen zusammengestellt. Unternehmer und Existenzgründer sind sicherlich auf den Ausgang des einen oder anderen Verfahrens gespannt.

Privatflugzeug führt zu unangemessenen Repräsentationskosten bei Dienstreise

Der Geschäftsführer einer GmbH nutzte ein Privatflugzeug für betriebliche Zwecke. Die Kosten dafür wollte er in seiner Steuererklärung absetzen. Dem widersprach sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht, die die Kosten gänzlich ablehnten. Der BFH jedoch hob das Urteil des FG auf und betonte, dass sehr wohl Aufwendungen geltend gemacht werden dürfen, allerdings nur in angemessener Höhe.