Als Buchhalter in die Selbstständigkeit – was muss beachtet werden?

Wenn Sie sich als Buchhalter selbstständig machen oder diese Leistung in Ihrem Back-Office anbieten wollen, müssen Sie einige Dinge beachten. Denn das Rechtsberatungs- und Steuerberatungsgesetz setzt Ihrer Tätigkeit bestimmte Grenzen.

Bild: apops / fotolia.com

Eine Opens internal link in current windowHilfeleistung in Steuersachen ist alleine den Steuerberatern vorbehalten, ebenso wie die Beratung in sozial- oder arbeitsversicherungsrechtlichen Angelegenheiten nur durch Rechtsanwälte durchgeführt werden darf. Berücksichtigen Sie dies nicht, so ist mit einem Bußgeldverfahren und Abmahnungen oder gar mit einem Wettbewerbsprozess zu rechnen.

Erlaubte Tätigkeiten

Grundsätzlich erlaubt sind laut Steuerberatungsgesetz § 6 Nr. 3 die Durchführung aller mechanischen Arbeitsgänge, die bei der Führung der Aufzeichnungen und Bücher für eine Besteuerung notwendig sind.

Dies sind im Einzelnen:

  • Datenerfassung der vom Auftraggeber oder Steuerberater vorkontierten Belegen
  • Datenerfassung nach Buchungsanweisung des Auftraggebers oder Steuerberaters
  • Zusammenstellung der Daten durch EDV-Programme
  • Ausdruck der Summen- und Saldenlisten
  • Ausdruck der BWA
  • Schreib- und Rechenarbeiten
  • Mithilfe bei der Wahl nach entsprechender Software
  • Erstellung der laufenden Lohnabrechnungen
  • Fertigen der Lohnsteueranmeldungen

Alle weiterführenden Arbeiten sind ausschließlich dem Personenkreis des § 3 StBerG vorbehalten. Dies sind Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer sowie Rechtsanwälte.

Zu den weiterführenden Tätigkeiten zählen:

  • Einrichtung der Buchhaltung
  • Erstellung des Kontenplans (ausgenommen die Nutzung eines Kontenplans eines Buchhaltungsprogramms)
  • Aufstellung der Jahresabschlüsse
  • Ermittlung des Gewinns
  • Einrichtung von Lohnkonten
  • Lohnsteuerabschlussarbeiten
  • Durchführung von Lohnsteuerjahresausgleichen
  • Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung
  • Fertigung von Steuererklärungen

Qualifikationsvoraussetzungen der selbstständigen Buchhalter

Um als selbstständiger Bilanzbuchhalter oder Buchhalter tätig werden zu dürfen, benötigen Sie bestimmte Qualifikationen. So muss eine Abschlussprüfung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf, wie beispielsweise eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten oder Bürokaufmann, bestanden werden. Das Opens external link in new windowLehrmaterial für die Ausbildung zur Steuerfachangestellten zielt überwiegend auf die Tätigkeiten eines Buchhaltungsbüros ab. Danach müssen mindestens drei Jahre Berufspraxis auf dem Gebiet der Buchhaltung nachgewiesen werden, deren Umfang mindestens 16 Wochenstunden sein muss.

Anerkannt wird auch eine gleichwertige Vorbildung in einem steuer- und wirtschaftsberatenden Ausbildungsberuf, wie beispielsweise eine Ausbildung als Finanzanwärter oder Personen mit höherer Qualifikation, wie beispielsweise Bilanzbuchhalter.

Holen Sie sich doch Infomaterial zum Fernkurs "Bilanzbuchhalter/in (IHK)" an der Fernakademie-Klett - mit dieser Abschluss haben Sie zumindest die erste Hürde genommen.



Sind Sie ein Unternehmertyp? Machen Sie jetzt den Test!

Der Fördercheck

Wir prüfen kostenlos und unverbindlich, welche staatlichen Fördergelder Sie beantragen können:

Mann hält Schild mit der Frage "Bist du ein Unternehmer" in der Hand, hier: unternehmertest