Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Steuerrecht

Buchhalter dürfen keine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen

Ein Buchhalter ist nicht berechtigt Aufgaben eines Steuerberaters durchzuführen. Im folgendem Fall beurteilte der Bundesgerichtshof die Zulässigkeit einer Umsatzsteuervoranmeldung durch einen Buchhalter.

Taschenrechner und eine Abrechnung mit Füllhalter.
Nicht jeder Berater darf alles machen.
© stevepb / pixabay.com

Im vorliegendem Fall klagte eine qualifizierte Diplomkauffrau mit Ausbildung zur Steuerfachgehilfin gegen die unberechtigte Abgabe einer Umsatzsteuervoranmeldung beim Bundesgerichtshof.

Nur von berechtigten Personen

Wie der Bundesgerichtshof entschied, sind nur Personen berechtigt eine Umsatzsteuervoranmeldung abzusenden, welche eine ausreichend Ausbildung und Kenntnisse besitzen. So ist es einzig und allein einem Steuerberater möglich, die notwendigen steuerlichen Feinheiten zu kennen und somit eine Umsatzsteuervoranmeldung zu erstellen und zu senden. Welche Tätigkeiten ein Bilanzbuchhalter durchführen darf und welche nicht, können Sie im Magazin nachlesen!

Buchhalter dürfen Lohnabrechnung durchführen

Einen Vergleich zwischen Lohn- und Umsatzsteuer hingegen wies der Bundesgerichtshof ab. Im Gegenzug zur Umsatzsteuervoranmeldung darf eine ausgebildete Buchhalterin eine Lohnabrechnung durchzuführen und eine Lohnsteuervoranmeldung senden, so der BGH. Das ausführliche Urteil können Sie hier nachlesen.

Tipp: Suchen Sie sich gleich einen richtig guten Steuerberater!

vg wort pixel
Landkarte Europas

Die Kleinunternehmerregelung im grenzüberschreitenden Handel

In den meisten EU-Staaten existieren Regelungen zur Kleinunternehmerregelung. Häufig kann ein Kleinunternehmer aus Deutschland die Regelungen anderer Länder nicht in Anspruch nehmen, da die allermeisten dort keine Betriebsstätte haben. Kleinunternehmer, die aus dem EU-Ausland Waren beziehen, müssen daher oft dennoch hierzulande Umsatzsteuer abführen. Umsätze, die ins EU-Ausland gehen, werden nicht zur Grenze für Kleiunternehmer angerechnet.

doppelbett im Hotel hier wegen Umsatzsteuer bei Übernachtungen

Übernachtungen im Hotel ab sofort mit 7% Umsatzsteuer

Seit dem 1. Januar 2010 werden Hotelübernachtungen mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent besteuert. Nach den monatelangen Forderungen ging die deutsche Regierung dabei auf die Wünsche der meisten Hoteliers ein.

unternehmerische Vorbereitungen für die Existengründung

Vorbereitungshandlungen begründen Beginn der Kleinunternehmertätigkeit

Unternehmer die im Gründungsjahr zwar keine Umsätze haben, aber dennoch die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen wollen, können dies durch Vorbereitungshandlungen tun. Das sollte jedoch gut dokumentiert werden. Der Vorteil: Im darauffolgenden Jahr, indem die unternehmerische Tätigkeit so richtig startet, steht die Umsatzgrenze von 50.000 Euro zur Verfügung.