Mit der Gitarre Geld verdienen

Kann man mit seinem Hobby Geld verdienen? Viele Menschen in Deutschland suchen nach einer Möglichkeit, mit ihrer Gitarre Geld zu verdienen. Es gibt Musiker, die ihre Gitarre lieben und im Laufe der Zeit eine große Leidenschaft für sie aufgebaut haben. Sie sehnen sich danach, mit ihrem Hobby Geld zu verdienen. Doch kann man mit der Gitarre wirklich etwas einnehmen? Wenn man sein Hobby liebt und es gerne verwirklichen würde, sollte man auch den Mut dafür aufbringen! Man lebt schließlich nur einmal!

Gitarrenspieler frontal, schwarz weiß Bild, seine Lieblingsbeschäftigung
Bild: Christian Seidel / pixelio.de

Folgende Geschäftsideen sind mir rund um die Gitarre eingefallen:

Mit dem Spielen der Gitarre Geld verdienen

Eine Möglichkeit ist, als freier Musiker mit seiner Gitarre um die Welt zu reisen. Diese Variante eignet sich für Menschen, die nicht nur Geld verdienen möchten, sondern auch reisen möchten, um die Welt zu entdecken. Allerdings eignet sich diese Variante wirklich nur für Entdecker, denn die Verdienstmöglichkeiten sind eher gering.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Weihnachten in der Fußgängerzone

Wenn mit der Gitarre Geld verdient werden soll, muss man die richtige Zeit und den richtigen Ort finden. Größere Anlässe bieten sich dafür wunderbar. So kann der Gründer um die Zeit der Weihnachtsmonate sehr erfolgreich in der Fußgängerzone spielen, denn zum einen sind viele Menschen in der Stadt, um die Geschenke für Weihnachten zu besorgen und zum anderen ist zu dieser Zeit die Chance größer, etwas zu verdienen.

Auf was muss als Straßenmusiker geachtet werden?

Auch bei Straßenmusik müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, denn nicht alles ist auch gesetzlich erlaubt, was den Menschen gefällt. In jeder Stadt gibt es bestimmte Regelungen und Voraussetzungen, die die Künstler erfüllen müssen. Diese unterscheiden sich manchmal nicht nur von Stadt zu Stadt, sondern können auch abhängig von Stadtteilen sein.

Vor allem auf die Lautstärke, die Dauer, sowie Beginn und Ende der Darbietung ist zu achten und die Formalien sollten hier eingehalten werden. Grundsätzlich gibt es in Deutschland keine einheitliche Regelung und die Vorschriften sind regional sehr unterschiedlich. Es lässt sich jedoch feststellen, dass die Verordnungen in Großstädten meist deutlich strenger sind als in kleineren Orten und Städten. Zunächst einmal sollte man sich also immer zuerst informieren und sich dann mit seiner Gitarre auf die Straße begeben. Denn nur so können Probleme und Bußgelder vermieden werden.

Am sinnvollsten ist es sich zunächst bei den zuständigen Behörden und Ämtern zu informieren. Hierbei sind vor allem das Ordnungsamt oder das Gewerbeamt am Rathaus die Richtigen anlaufstellen.

Beispiel Straßenmusiker in Köln

In Köln beispielsweise, werden Straßenmusiker durch Regelungen dazu gezwungen ihren Standort spätestens alle 20 Minuten zu verlassen und sich mindestens 200 Meter von dem ursprünglichen Standort wegzubegeben. Elektrische Verstärker sind in Köln gänzlich verboten und wer gegen diese Vorschriften verstößt muss mit einem Bußgeld von 35 Euro rechnen. 

Gründung einer Band

Eine äußerst sichere Möglichkeit Geld zu verdienen ist, eine eigene Band zu gründen oder eine Karriere als Solist zu starten. Eine gute Präsenz ist ebenso wichtig wie ein guter Ruf. Am besten beginnt man, auf Festen im Freundes- oder Familienkreis zu spielen. Kommt die Musik gut an, hat der Unternehmer eine hervorragende Chance, von Gästen gebucht zu werden. Und von diesen wird der Musiker dann hoffentlich weiter empfohlen! Dies ist die beste Möglichkeit, um am meisten Geld zu verdienen und vielleicht sogar eine Karriere zu starten.

Vom kleinen Gig zum großen Auftritt

Musiker aller Genres wissen um die langwierigen Abende, die mit Musikerkollegen in dunklen und verrauchten Proberäumen zugebracht werden. Was mit wenigen Akkorden beginnt, entfaltet sich dann allerdings immer weiter und die ersten Gigs vor zunächst noch skeptischem Publikum kommen zu Stande. Und dazwischen immer wieder üben, üben, üben! Doch mit der Zeit entwickelt sich nicht nur ein gutes Gespür für den eigenen Stil – die Auftritte werden außerdem sicherer und eine gewisse Routine macht sich bemerkbar. Es muss allerdings nicht gleich die große Weltbühne her, auf der man seinen Rock- und Popidolen nacheifert, um gutes Geld zu verdienen. Mit einem gefüllten Terminkalender, mit dem man sich im näheren Umkreis auf kleine Touren begibt, lässt sich bereits Geld dazu verdienen. Wichtig ist, dass die Spielfreude von der ersten bis zur letzten Note ungebrochen bleibt.

Gewinn und Verlust oder Idealismus

Inwiefern es möglich ist, mit einer Gitarre Geld zu verdienen, ist gerade in der Anfangszeit ganz eine Frage des eigenen Anspruchs und der Investitionsbereitschaft. Ähnlich wie bei normalen Unternehmungen gilt es abzuwägen: Stehen die Kosten, die für die Instrumentenbeschaffung und -pflege aufgewendet werden müssen, noch im Verhältnis zum eingespielten Ertrag? Im Gegensatz zu einer normalen Selbständigkeit lässt sich aber bei der Tätigkeit als Musiker nicht immer nach Verlust und Gewinn rechnen. Hier stehen vielmehr ein gewisser Idealismus sowie der künstlerische Ausdruck ebenso im Vordergrund.

Ob es zum Durchbruch als Musiker kommt und eine Rockkarriere der nächste Schritt im Musikerleben ist, hängt allerdings auch davon ab, ob es gelingt die wichtigen Entscheidungsträger im Musikbusiness auf sich aufmerksam zu machen. Zwar gibt es die Möglichkeit einem Produzenten zu begegnen, der an das eigene musikalische Können glaubt und ein Konzert besucht hat. Viel wahrscheinlicher ist es aber, dass es nötig ist, die Klinken kleiner und großer Musiklabels zu putzen. Selbstverständlich ist es wichtig, einen gut klingenden Namen zu besitzen sowie CDs vorzuweisen, die man potentiellen Produzenten aushändigt. Der Dank für die Mühe könnte in naher Zukunft ein Anruf sein

Gitarrenunterricht geben

Eine andere sehr gute Möglichkeit mit seiner Gitarre Geld zu verdienen ist, einen Musikblog einzurichten. Der Musiker kann mit anderen Menschen kommunizieren und hat gleichzeitig auch eine Internetpräsenz, die vorteilhaft ist, wenn man gebucht werden will. Aber auch Lernvideos können hochgeladen werden.

Auch kann der Existenzgründer Gitarrenunterricht erteilen - entweder privat oder gewerblich. Man kann sich um eine Anstellung bei einer Musikschule kümmern oder durch viel Werbung möglichst viele Schüler für den Privatunterricht begeistern.

Voraussetzung: gute Kenntnisse

Wer gut Gitarre spielen kann, hat schon einmal die halbe Miete für sein eigenes Unternehmen. Die andere Hälfte sind nur noch Kleinigkeiten. Investitionen bestehen lediglich in Werbung und Material. Eine eigene Gitarre besitzt der Musiker sowieso. Es gilt dann noch eine weitere Gitarre für Schüler zu kaufen, damit Probestunden abgehalten werden können.

Werbung

Die Werbung für Gitarrenunterricht kann der Gründer breit fächern. Mit Hilfe eines Computers mit Internetanschluss streut der Unternehmer seine Werbung über mehrere Plattformen, wie beispielsweise Facebook. Wer sich mit Gitarrenunterricht wirklich selbstständig machen will, sollte sogar in Erwägung ziehen, eine eigene Homepage durch einen Web-Designer zu erstellen. Dies kostet zwischen 100 und 200 Euro. Auch Anzeigen in den einschlägigen Tageszeitungen sind eine gute Werbeaktion. Zudem sollte man sich über Google schnell finden und wichtige Schlagworte einbinden. Jeder der nach Gitarrenunterricht sucht, wird ganz einfach bei Google: "Gitarrenunterricht Duisburg" eingeben. Dies variiert natürlich je nachdem, in welcher Stadt der suchende lebt. Dementsprechend sollten auch diese Schlagworte oft auf seiner eigenen Homepage zu finden sein. Ein fester Stundenlohn muss ebenfalls auf der Seite erkennbar sein.

Unterricht zu Hause oder bei den Schülern

Der Gründer muss sich entscheiden, ob er den Unterricht zu Hause bei sich, in einem angemieteten Raum oder direkt bei den Schülern abhalten will. Je nach Auswahl kommen Kosten auf den Lehrer zu. Die entstehenden Mietkosten oder Fahrtkosten müssen in die Preikalkulation für die Gitarrenstunde einberechnet werden.

Ausbau des Unternehmens

Sollte der Gründer das eigene Unternehmung irgendwann einmal ausbauen wollen, ist dies auch kein Problem. Beispielsweise kann man im späteren Verlauf selber Lehrer einstellen, Projekte planen, wie zum Beispiel Band-Gründungen, oder Gitarrenfinanzierungen im Rahmen des Unterrichts anbieten.

Notenunterricht Gitarre als Basis für eine Selbständigkeit

Auf Arbeit oder zu Hause, zum Entspannen oder Spaß haben, die Musik begleitet uns im ganzen Alltag. Kein Wunder, dass das Musizieren zu den beliebtesten Hobbys gehört. Ob Singen, Flöte oder Klavier spielen, für jede musikalische Beschäftigung ist die Notenlehre grundlegend. Das Lesen und Schreiben von Noten ist für den Musiker wie das Regelwerk für den Sportler. Natürlich gibt es Instrumente, bei denen die Kenntnisse von Noten nicht zwingend notwendig sind, wie beispielsweise der Gitarre. Bei der Gitarre gibt es so genannte Tabulaturen, die zum einfacheren Verständnis der Notenschrift dienen. Doch ist es zum Beispiel für lange Klavierstücke unabdingbar Notenlängen, sowie Pausen und Anweisungen für die Lautstärke lesen zu können.

Das sollten Notenlehrer mitbringen!

Das Lernen von Noten ist zwar nicht sonderlich schwierig, bedarf jedoch etwas Zeit bis die korrekte Zuordnung der Noten sitzt. Daher sollte ein Notenlehrer die Schüler motivieren und in den Unterricht einbeziehen, denn umso schneller zeigen sich Lernerfolge. Dabei ist der Einsatz von Musikinstrumenten, zur Untermalung der Theorie, eine sinnvolle Möglichkeit den Unterricht zu gestalten.

Wo kann Notenlehre unterrichtet werden?

Als Notenlehrer hat man mehrere Möglichkeiten seine Tätigkeit auszuüben. Zum Einen kann man als Angestellter in einer Musikschule unterrichten. Ein anderer Weg ist jedoch als privater Lehrer an mehreren Musikschulen tätig zu sein oder außerhalb selbst Unterricht zu geben. Desweiteren ist es möglich in Einzel- oder Gruppenunterricht die Musiktheorie zu vermitteln. Aber egal ob beim Unterrichten einer Klasse oder eines einzelnen Schülers, die Liebe für das gemeinsame Hobby, die Musik, sollte dabei immer im Vordergrund stehen.

Verkauf von Gitarrenequipment

Um mit dem Verkauf von Gitarrenequipment Geld verdienen zu können, sollten jedoch bestimmte Grundsätze beachtet werden.

Günstige Zulieferer und Restposten

Eine interessante Zielgruppe sind insbesondere Gitarrenanfänger. Ihr Budget ist in der Regel noch begrenzt und ihre Ansprüche an eine Gitarre sind relativ gering. Dieser Umstand muss für den eigenen Erfolg genutzt werden.

Ausländische, insbesondere Opens internal link in current windowasiatische Zulieferer eignen sich besonders für den Aufbau des eigenen Lagers. Diese Händler gewährleisten eine angemessene Qualität bei niedrigen Einkaufspreisen. Dies wirkt sich schließlich auf die Verkaufspreise aus.
Liegt der eigene Verkaufspreis mit angemessener Gewinnspanne unter dem Niveau der Konkurrenz, ergibt sich daraus ein Verkaufsvorteil. Außerdem kann das Startkapital etwas geringer ausfallen. Sind die Bezugspreise gering, können höhere Mengen ggf. in Verbindung mit Rabatten bezogen werden. Dabei ist neben der Gitarre selbst, auch sämtliches Zubehör zu beachten. Um mit dem Verkauf von Gitarrenequipment Geld verdienen zu können, wird ein möglichst breit gefächertes Sortiment benötigt.

Mehr Umsatz durch Nebenprodukte

Um mit dem Verkauf von Gitarrenequipment Geld zu verdienen, ist insbesondere eine breites Produktspektrum notwendig. Wichtig sind sämtliche Nebenprodukte. Ob Gitarrensaiten, Taschen, Gitarrenständer oder Plektren - jedes zusätzliche Produkt zählt. Ein gut sortierter Einzelhändler zieht das Interesse sämtlicher Zielgruppen auf sich. Auch hier ist die Auswahl der Zulieferer besonders wichtig. Wenn die Nebenprodukte ebenfalls günstig und zeitnah verfügbar sind, sollte nicht nur eine Gitarre, sondern auch Einsteigersets zum Verkauf stehen. Dazu kombiniert man einfach eine Gitarre mit einem Satz Ersatzsaiten sowie einem Lehrbuch oder einem Stimmgerät.

Online Geld verdienen mit Auktionshäusern

Geringe Lieferzeiten vorausgesetzt, erfordert der erfolgreiche Verkauf von Gitarrenequipment ebenso die Präsenz in einschlägigen Auktionsäusern wie eBay oder Amazon. Der Verkauf des Gitarrenequipments bewirkt dort eine schnelle Erhöhungen der Bewertungszahl. Das wirkt seriös und ist für viele Käufer ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Händlers. Zudem reduziert dies die Fläche, die für ein Geschäftslokal benötigt wird.

Eine Gitarre und Gitarrenequipment richtig präsentieren

Um langfrist mit dem Verkauf von Gitarrenequipment Geld verdienen zu können, ist die Ware ansprechend und zielgruppenorientiert zu präsentieren. Gute Werbeaufnahmen stellen nicht nur die Gitarre, sondern jemanden der sie spielt dd Fotos mit mehreren abgebildeten Exemplaren zu bevorzugen. Kleinteiliges Gitarrenequipment kann auch haufenweise vorgestellt werden. Ein Werbebild mit vielen Plektren vermittelt zum Beispiel den Eindruck ausreichender Lieferkapazitäten.

Mit Online-Tutorials Geld verdienen

Man braucht nicht immer ein eigenes Produkt, das es zu verkaufen gilt - oft lässt sich auch mit Wissen und Informationen Geld verdienen. Man weiß etwas, das ein anderer gerne wüsste, und dieser ist bereit, dafür zu bezahlen. Um dieses Wissen zu verbreiten, sind Online-Tutorials genau das richtige Mittel. So könnte man vom eigenen Gitarrespielen Videos zu drehen und kurze, informative Text dazu zu schreiben, wie man seinen Stil und seine Spielweise verbessern kann. Diese werden auf einer eigenen Website oder in einem Blog angeboten. Will ein Kunde mehr sehen als die kurzen Beispielvideos, muss er dafür bezahlen.

Wer klein anfangen will und erst einmal sehen möchte, ob das Verfassen von Tutorials und Anleitungen zu ihm passt, kann sich auf einer der zahlreichen Webseiten zu diesem Thema versuchen. Im deutschsprachigen Raum zählt dazu vor allem helpster.de, während im englischsprachigen Raum die Seite ehow.com besonders bekannt ist. Dort lassen sich gegen eine vergleichsweise gute Bezahlung Videos, Anleitungen, Ratgeber und Texte hochladen.

E-Books als Tutorials

Umfangreicheres Wissen zu einem speziellen Thema lässt sich am besten in einem E-Book vermarkten. Das E-Book kann aus Text, Bildern und Links zu Videos bestehen, mit deren Hilfe eine bestimmte Thematik erklärt und vertieft wird. So wird ein eigenständiges Werk geschaffen, das sich auf der eigenen Webseite oder einer zentralen Webseite für E-Books verkaufen lässt.

Damit ein E-Book Erfolg hat, sollte es eine Lücke füllen und ein besonderes Bedürfnis decken. Ein Autor kann beispielsweise ein Buch zum Gitarre spielen schreiben und wird damit nur mäßigen Erfolg haben - die Konkurrenz auf diesem allgemeinen Sektor ist einfach zu groß. Schreibt er aber ein E-Book zum Thema "Berühmte Rock- und Popsongs auf der Gitarre - Einfach nachspielen" wird er damit erfolgreicher sein.

Die Kombination bringt den Erfolg

Natürlich ist es möglich, beide Bereiche zu kombinieren. Hat man bereits eine eigene Seite mit Tutorials und Anleitungen zu bestimmten Themen kreiert, ist ein E-Book die logische Konsequenz und Weiterentwicklung dieser Idee. Dadurch werden nicht nur zusätzliche Kunden gewonnen, sondern auch einen Mehrwert für all die kreiert, die die Seite schon regelmäßig besuchen. 

Geld verdienen mit Noten verkaufen

Songbook erfreuen sich einer großen Beliebtheit und erreichen erfreuliche Absatzquoten. Angesichts dieses Sachverhalts stellt sich die Frage, ob man als Musiker nicht selbst ein Songbook erstellen kann oder Noten zu einzelnen Songs niederschreiben kann, um damit Geld zu verdienen. Die einzelnen Lieder oder das Book bringt der Gründer auf den Markt und stellt sie für das Klientel zur Verfügung. Vor allem Anfänger an der Gitarre mögen mit den konventionellen, kommerziellen Songbooks, die sich eher an Fortgeschrittene richten, überfordert sein. In diese gewissermaßen bestehende Marktlücke kann man als privater Musiker mit einem eigenen Angebot stoßen. Noten älterer Stücke wie Klaviernoten für Mozart, Bach oder Händel stehen regelmäßig nicht mehr unter urheberrechtlichen Schutz und sind frei erhältlich.

Aktuelle Stücke und Urheberrecht

Heute stehen vor allem Stücke für die Gitarre im Mittelpunkt des Interesses. Moderne Stücke profitieren vom Urheberrechtsschutz. Sie sind nur kostenpflichtig erhältlich. Noten, die sich zum Verkauf anbieten lassen, sind verschiedenste Notensätze aus der letzten Konzertsaison, Pflichtstücke oder Wertungsspielnoten. Des Weiteren können auch Noten aus dem eigenen Repertoire verkauft werden, um sich Geld zu verdienen. Dafür hält das Internet schon einige Plattformen, Foren und Börsen bereit, über die sich Noten verkaufen lassen. Grundsätzlich berührt die Frage nach dem Verkauf von Noten Fragen des Urheberrechts, das mit Erschaffung eines Werkes automatisch in Kraft tritt. Eigene Werke können problemlos vertrieben werden.

Wann erlischt das Urhberrecht?

Der Schutz des Urheberrechts erlischt 70 Jahre nach dem Tod eines Autors. Jüngere Stücke und ihre Bearbeitungen sind vom jeweiligen Künsterl geschützt und dürfen etwa nur zu Lehrzwecken in kleinen Mengen reproduziert werden. Bei Verletzungen des Urheberrechts drohen Abmahnungen. Damit können nur eigene, selbst produzierte Notensätze frei verkauft werden.

Anders lassen sich gebrauchte Notensätze über Börsen wie "gebrauchtnotenbörse.de" verkaufen. Die Websites veranschlagen eine sich am erzielten Preis orientierte Provision zu ihren Gunsten. Vertrieb und Vervielfältigung von urheberrechtlich geschützten Notensätzen stellen Verstöße gegen das Urheberschutzgesetz dar, solange nicht eine Zustimmung seitens des Berechtigten vorliegt.

Was sagt anwalt.de zum urheberrechtlichen Unterschied von Noten und Tabs?

"Vom Urheberrecht her sehen wir keinen Unterschied zwischen Noten und Tabs. Der Urheber hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist. Das gilt auch für Bearbeitungen. Kurzum, über den Umgang mit dem Werk entscheidet der Urheber bzw. der, dem der das Nutzungsrecht übertragen hat, i.d.R. einem Musikverlag. Allenfalls dürfen vereinzelt ohne Zustimmung vervielfältigte Noten bzw. Tabs nichtgewerblich zum Üben benutzt werden. Ihre Verbreitung oder eine öffentliche Aufführung damit ist aber nicht erlaubt. Hier braucht es Originale. Das gilt auch bei abgehörten Noten. Im Internet wurden daher auch schon einige Tab-Seiten gezwungen, Tabs zu entfernen. Für einen Verkauf gilt das erst recht."

Tabulaturen für die Gitarre - ein Geschäftskonzept

Zunächst eine kurze Erklärung, was unter Tabulaturen zu verstehen ist. Tabulaturen sind eine vereinfachte Form der Notenschrift. Diese Vereinfachung bewirkt, dass eine Tabulatur auf Anhieb verstanden wird. Es entfällt das Lernen von Tonarten, die viel Mühe kostende Beherrschung der Notenschrift.

Ein System von sechs Linien entspricht den sechs Saiten einer Gitarre. Auf diesen Linien wird durch eine Zahl verdeutlicht, auf welchen Bund der Gitarre ein Ton zu spielen ist. Steht beispielsweise eine drei auf der fünften Linie dann bedeutet dies, dass der Ton C gespielt werden soll. Der Gitarrist weiß nun eindeutig, er spielt den dritten Ton auf der fünften Seite, schaut sich die nächste Zahl auf einer der Linien an und so weiter. Das ist leicht zu bewältigen.  Für alle diejenigen, die nun immer noch nicht wissen was Tabulatoren sind,  Opens external link in new windowWikipedia erklärt Tabulatoren noch mal anders.

Das System der Tabulaturen ist seit Jahrhunderten bekannt

Noch etwas zu etwaigen Einwänden gegen Tabulaturen. Es handelt sich dabei keineswegs um einen primitiven Ersatz der Notenschrift. Bereits im 15. Jhd. spielten Lautenspieler nach Tabulaturen und wer auf der Gitarre nicht nur Akkorde schrammeln will, findet hier den idealen Einstieg.

Wer in der Tabulatur fit ist kann damit Geld verdienen.

Will also der angehende Gitarrespieler möglichst schnell zu einem Erfolg auf der Gitarre kommen, ist die Kenntnis der Tabulatur das Mittel zum Ziel. Solos bekannter Rockstars nachzuspielen, das ist ein Wunsch vieler angehender Gitarristen.

Wir hatten folgende Idee: Man kann eine eigene Web-Seite erstellen mit dem Angebot: Erstelle für Rocksongs oder auch für Schlager auf Anfrage für die Gitarre Tabulaturen. Neben der Beherrschung der Tabulaturen ist hierfür natürlich ein gutes Gehör nötig.
Außerdem gibt es Programme, die das Erstellen von Tabulaturen auf dem PC ermöglichen. Gegen einen Kostenbeitrag kann diese diese Tabulatur nun versendet werden. Eine weitere Möglichkeit wäre, einen kompletten Gitarrenlernkurs auf Basis der Tabulaturen anzubieten. Beispielsweise könnten wöchentliche Lerninhalte erstellet werden, die gegen eine Gebühr abzurufen sind. Nach rechtlicher Aufklärung müssen wir jedoch feststellen, dass das so nicht möglich ist (siehe Rechtstipp von anwalt.de)

Was sagt anwalt.de zum urheberrechtlichen Unterschied von Noten und Tabs?

"Vom Urheberrecht her sehen wir keinen Unterschied zwischen Noten und Tabs. Der Urheber hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist. Das gilt auch für Bearbeitungen. Kurzum, über den Umgang mit dem Werk entscheidet der Urheber bzw. der, dem der das Nutzungsrecht übertragen hat, i.d.R. einem Musikverlag. Allenfalls dürfen vereinzelt ohne Zustimmung vervielfältigte Noten bzw. Tabs nichtgewerblich zum Üben benutzt werden. Ihre Verbreitung oder eine öffentliche Aufführung damit ist aber nicht erlaubt. Hier braucht es Originale. Das gilt auch bei abgehörten Noten. Im Internet wurden daher auch schon einige Tab-Seiten gezwungen, Tabs zu entfernen. Für einen Verkauf gilt das erst recht."

Geld mit einem Music Blog verdienen

Der Name des Blogs sollte klar und unverwechselbar sein und sozusagen in aller Munde. Diese Internet-Adresse für den eigenen Musikblog festlegen und abklären ob diese noch frei ist.Der Name des Blogs sollte klar und unverwechselbar sein und sozusagen in aller Munde. Diese Internet-Adresse für den eigenen Musikblog festlegen und abklären ob diese noch frei ist.  

Suche nach einem Provider

Als nächster Schritt beginnt die Suche nach einem Internet-Provider, der günstig viel Speicherkapazität bietet. Für Musikdateien wird eine Menge an Speicherkapazität benötigt, auch wenn die Dateien im mp3 Format gespeichert und zur Verfügung gestellt werden. 

Um einen Opens internal link in current windowBlog ins Netz zu stellen, müssen Kenntnisse im Recht vorhanden sein, damit keine Urheberrechte verletzt werden. Also zuerst einmal auf Rechtsseiten im Internet gehen und sich schlau machen. Dazu zählt auch das Recht der GEMA. Die Gesellschaft verwertet alle Musikstücke und verlangt eine Lizenzgebühr dafür. Die GEMA kann auch Gebühren für verfremdete Musikstücke verlangen, sobald sie veröffentlicht werden, also im Internet stehen.

Gestaltung des Blog

Schliesslich geht es ins Detail, also den Blog gestalten. Der Unternehmer kann vorgefertigte Design-Seiten verwenden, die viele Internet-Provider anbieten. Ebenso kann er die professionellen Angebote einer Marketing-Agentur nutzen. Wichtig sind schneller Aufbau und schneller Zugriff der Seiten. Auf Benutzerfreundlichkeit muss verstärkten Wert gelegt werden. Bspw.: unter Youtube.com, da sind unter John Lennon fast alle seine Titel gelistet.

Schutz der Nutzer

Zu erwähnen ist auch noch der Schutz der Nutzerdaten, die Verschlüsselung muss stimmen. Kein Aussenstehender sollte in der Lage sein auf Nutzerdaten und Nutzerverhalten zugreifen zu können. Dabei kann ein/e InformatikerIn sicher Unterstützung geben.

Talentbörse

Um an neue Nutzer zu kommen kann eine Art Talentbörse eingerichtet werden. Hier laden  angehende SängerInnen ihre Werke gegen eine Gebühr hoch. Das Risiko der Rechte liegt dann beim Sänger, bzw. der Sängerin.

Kundenbindung

Sie sollten vor dem Start eine Kosten- Nutzen- Rechnung erstellen, um zu sehen wie hoch der Aufwand für die Bereitstellung des Blogs ist. Für die Neukundenakquise ist das Angebot von Gratis-Dateien ein wichtiger Faktor. Regelmäßigen Nutzern stehen verschieden große Abonnements zur Auswahl zur Verfügung. Das Ziel sind regelmässigeEinkünfte und der Aufbau eines Kundenstamms. Als Blogbetreiber können Unternehmer auch einen Wettbewerb anbieten, im Sinne von Deutschland sucht den Superstar.

Wichtig ist die Bekanntmachung in Foren oder Suchmaschinen, das ist kostenlose Werbung für Ihren Blog.

Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!
-Anzeige-
Meine Checkliste
Zu viele Schritte?