Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Krankenversicherung für Selbstständige

Mindestbeiträge zur Krankenversicherung sollen auf die Hälfte sinken

Das Bundesministerium für Gesundheit hat vergangene Woche den Entwurf für ein “Gesetz zur Beitragsentlastung der Versicherten in der Gesetzlichen Krankenversicherung” vorgelegt. Vorgesehen ist unter anderem, dass der Mindestbemessungsbetrag für Selbstständige auf 1.142 Euro halbiert werden soll. Für viele Selbstständige ergibt sich damit eine Halbierung der Krankenkassenbeiträge von derzeit 420 Euro auf 210 Euro im Monat.

Krankenversicherung für Selbstständige
Gesundheit ist mittlerweile leider eine Frage des Geldes geworden.
© kalhh / pixabay.com

Berlin, 24. April 2018 - Es ist eine sehr gute Nachricht für Unternehmer. Insbesondere für diejenigen, die immer unter der nicht nachvollziehbaren Berechnung der Krankenkassenbeiträge für Selbstständige gelitten haben. Es handelt sich zwar noch um einen Gesetzesentwurf, doch die Annahme durch den Bundestag ist sehr wahrscheinlich. In Kraft treten soll das Gesetz dann 2019.

Der Mindestbemessungsbetrag greift für Selbstständige, die ein geringeres Einkommen haben. Der Gesetzgeber geht sozusagen davon aus, dass das der Mindestbetrag ist, den der Unternehmer monatlich verdient. Und basierend auf dieser Zahl wird der Beitrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung berechnet, bisher 420 Euro.

Allerdings haben vor allem in der Anfangsphase nur die allerwenigsten Selbstständigen ein derart hohes Einkommen. Die prozentuale Belastung war für einige Unternehmer nicht tragbar. Glücklicherweise soll der Mindestbemessungsbetrag ab 2019 auf die Hälfte sinken. Damit sinkt auch der Mindestbetrag zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung auf nunmehr 210 Euro im Monat.

Weitere Regelungen

Abgesehen von der Halbierung der Mindestbeiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, gibt es noch zwei weitere Regelungen:

  • Härtefallregelung und Sonderregelung für Bezieher von Gründungszuschuss fallen weg. Doch da der neue Mindestbeitrag unter den bisherigen Ausnahmeregelungen hab, ergibt sich hier kein Nachteil.
  • Sonderregelung für Kindertagesmütter und -väter läuft Ende 2018 aus. Der Mindestbeitrag in dieser Gruppe erhöht sich um ca. 20 Euro monatlich. Im Gegenzug gelten sie als hauptberuflich Selbstständige und haben unter Umständen Anspruch auf Krankengeld.

Tipp: Wie der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung berechnet wird und welche weiteren monatlichen Kosten auf Existenzgründer zukommen, lesen Sie im Gründerlexikon!

vg wort pixel

Freiwillig in der GKV versichert: Unternehmer sollten jetzt schnell handeln!

Bei Selbstständigen und Freiberuflern, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, werden die Beiträge in den meisten Fällen anhand des aktuellen Steuerbescheids berechnet. Doch in einigen Fällen darf die Krankenkasse die Beiträge rückwirkend auch erhöhen oder senken.

Finanzamt akzeptiert keine ausgedruckten Kontoauszüge bei Unternehmern

Die Technik erleichtert vielen Unternehmern die Buchhaltung. Man denke nur an die Zeit zurück, in der Bilanzen oder Gewinn-und-Verlust-Rechnungen nur auf Papier geschrieben wurden. In Bezug auf Nachweise in Form von Kontoauszügen gilt das jedoch nur eingeschränkt. Unternehmer können Kontoauszüge zwar online speichern, was vom Finanzamt auch anerkannt wird. Doch ausgedruckte Kontoauszüge haben keinen Nachweis-Wert.

Kassen-Nachschau: Finanzamt darf unangemeldete Kontrollen durchführen

Ab diesem Jahr kann das Finanzamt bei allen Unternehmen der Bargeldbranche die unangemeldete Kassen-Nachschau durchführen. Seit Januar 2018 ist es dem Finanzamt erlaubt, unangemeldete Prüfungen bei jedem Unternehmen der durchzuführen. Im Rahmen solcher Prüfungen wird vor allem die Entsprechung der im Kassensystem gespeicherten Informationen den geltenden Regeln gecheckt.