Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 13.07.2020 um 10:02 aktualisiert
Sachbezüge

Steuerpflichtige Gutscheine an Arbeitnehmer? Das ändert sich 2020

Bisher mussten Arbeitgeber nur darauf achten, dass ein Gutschein unter 44 EUR bleibt, um als Sachbezug steuerfrei zu sein. Für 2020 ändert sich jedoch die Definition eines Sachbezugs, was allerdings nicht zur gewünschten Eindeutigkeit führt - eher im Gegenteil.

Mehrere Gutscheinkarten verschiedener Händler und Dienstleister.
Was dürfen Arbeitgeber steuerfrei verschenken?
© Kerstin Riemer / pixabay.com

Göttingen, 21. März 2020 -  Mit dem Jahressteuergesetz 2019 ändert sich für 2020, welche Gutscheine und Geldwerte Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern noch lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei schenken können. Generell gilt, dass Sachbezüge bis zu einer Grenze von 44 EUR steuerfrei sind. Nun hat die aktuelle Rechtsprechung jedoch verändert, was als Sachbezug gilt und somit auch, was für Arbeitgeber steuerfrei ist. Diese Grenze ist insbesondere bei der Lohnabrechnung zu beachten. Zwar handelt es sich um keine größen Änderungen, dennoch wirft diese neue Definition einige Zweifelsfragen auf.

Wie war die Rechtslage bei Sachbezügen bisher?

Als Sachbezüge galten bisher: 

  • Zahlungen des Arbeitgebers mit einer Zweckgebundenheit des Geldbetrags.
  • Vom Arbeitgeber gegebenes Recht an einer Tankstelle zu tanken.
  • Gutschein für einen Warenbezug.
  • Geldkarten bzw. Guthabenkarten.

Für diese Fälle galt bisher ausnahmslos die 44 Euro Freigrenze

Was ändert sich 2020?

Die gesetzliche Neuregelung hat zum Ziel, Geldleistungen und Sachbezüge nun deutlich voneinander zu treffen, um mehr Rechtssicherheit zu schaffen. Daher gilt ab dem 1. Januar 2020 eine Sachbezugsregelung nach dem Jahressteuergesetz 2019 (§ 5 Abs. 1 Satz 2 EStG). Keine Sachbezüge, und damit steuerpflichtige Geldleistungen, sind nun: 

  • zweckgebundene Geldleistungen.
  • nachträgliche Kostenerstattungen.
  • Geldsurrogate.
  • andere Vorteile, die auf einen Geldbetrag lauten.

Wie Steuerseminare Graf GmbH herausstellt, ergeben sich aus dieser Rechtslage dennoch zweifelhafte Fälle, ob es sich um einen Sachbezug oder eine Geldleistung handelt. Hier bringt nur eine Lohnsteueranrufsauskunft Gewissheit.

Folgene Übersicht zeigt exeplarische Fälle wan nun als Sachbezug weiterhin gilt, was sich geändert hat und wo rechtliche Unsicherheit besteht. 

Beispielfälle für Sachbezüge bis 44 Euro

Beschreibung Rechtslage ab 2020
Nachträgliche Kostenerstattung Kein Sachbezug - steuerpflichtig
Kostenerstattung nach Gutschein des Arbeitgebers (z.B. wird ein Tankgutschein ausgestellt, dessen Betrag erst gegen Vorlage der Quittung bezahlt wird) Kein Sachbezug, weil "unechter Gutschein - steuerpflichtig
Gutschein einer Tankstelle oder eines einzelnen Ladens Sachbezug - steuerfrei
Gutschein eines Einkaufszentrums Sachbezug - steuerfrei
Tankgutschein für bestimmte Tankstellenkette (z.B. Shell), nur für fahrzeugbezogene Produkte Sachbezug - steuerfrei
Tankgutschein für bestimte Tankstellenkette mit Shop oder Gutschein einer Handelskette (z.B. Saturn) Zweifelsfall (steuerfrei wenn es sich um Closed-Loop, nur beim Aussteller des Gutscheins einlösbar) handelt, sollte überprüft werden)
Online-Gutschein für uneingeschränktes Warensortiment (z.B. Amazon) Zweifelsfall (s.o.)
Online-Gutschein für beschränktes Waren- oder Dienstleistungssortiment (z.B. Spotify Premium) Sachbezug - steuerfrei
Aufladbare Geldkarten mit vertraglich angeschlossenem Akzeptanzpartner (z.B. Edenred) Zweifelsfall (Uneinigkeit, ob es als Zahlungsdienst nach § 2 Abs. 1 Nr. 10 gilt)
Gutschein, wobei Leistungserbringer mit Arbeitnehmer direkt abrechnet (z.B. für Fitness-Studio)

Sachbezug - steuerfrei

Verschärfung der 44 Euro Grenze

Eine weitere Neuerung tritt mit der aktuellen Rechtsprechung in Kraft. Denn Gutscheine und Geldkarten, die auch als Sachbezüge gelten, fallen nur dann unter die 44 Ero Freigrenze, wenn sie vom Arbeitgeber zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gegeben werden. Das heißt, sie können keinen Teil des Lohns ersetzen und dennoch steuerfrei bleiben.

vg wort pixel
Dem Unternehmer werden immer mehr Bürden auferlegt

Unternehmer müssen Zusatzbeiträge ihrer Angestellten nun auch zahlen

Unternehmer die Angestellte beschäftigen, müssen nun im Zuge des “GKV-Versichertenentlastungsgesetz” nun auch einen Teil des Zusatzbeitrages zahlen. Bisher wurde dieser vollständig vom Arbeitnehmer gezahlt. Inwieweit dadurch die üppigen Überschüsse der Krankenkassen abgebaut werden sollen, ist dem Gründerlexikon schleierhaft.

Finanzielle Entschädigung statt Urlaub? Gibt's nicht!

Bezahlter Jahresurlaub darf nicht automatisch verfallen

Einem Angestellten, der seinen Jahresurlaub entweder ganz oder teilweise nicht in Anspruch genommen hat, muss bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine finanzielle Vergütung gezahlt werden. Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn der Arbeitgeber nachweisen kann, dass er seinem Arbeitnehmer ausdrücklich die Möglichkeit gegeben hat, den Urlaub wahrzunehmen.

Eine Gürtel schnalle wird enger geschnallt. Es sind nur die Hände, die Hürde schneller in die Hose zu sehen. Hier im Kontext von Gehaltserhöhung

Gehaltserhöhung durch steuerfreie Vorteile

Eine Gehaltserhöhung klingt für jeden Mitarbeiter toll, bedeutet sie doch meist nicht nur mehr Geld auf dem Konto, sondern auch Anerkennung und Motivation seitens des Arbeitgebers. Ein höheres Bruttoeinkommen ist aber nicht immer die beste Wahl, um den Mitarbeitern etwas Gutes zu tun. Durch die kalte Progression steigt mit dem höheren Einkommen auch die Abgabenlast. Im ungünstigsten Fall hat der Gehaltsempfänger weniger in der Tasche als zuvor.

Hand liegt auf 5 Sternebewertungen

Das heiße Geschäft mit gekauften Google oder Amazon Bewertungen

Authentische Bewertungen von Nutzern bzw. Kunden bilden mittlerweile die Grundlage für den Kaufprozess. Wer bei Amazon zu einem Produkt überwiegend negatives Feedback findet, wird sich vermutlich nicht für das Angebot entscheiden. Genau das Gleiche gilt auch in die andere Richtung. Viele positive Bewertungen führen eher zum Kauf. Unsere Redaktion ist diese Woche auf Portale gestoßen, welche solche Google-Bewertungen gegen kleines Entgelt anbieten.

Firmenadressen kaufen legal

Firmenadressen legal kaufen: Das sollten Unternehmer beachten

Die schnellste Möglichkeit, um an Kontaktdaten von potentiellen Neukunden zu gelangen, ist sie zu kaufen. Doch können Unternehmern nach wie vor Firmenadressen legal kaufen? Grundsätzlich ist das immer noch möglich. Wichtig ist es jedoch, dass sich sowohl der Verkäufer als auch der Käufer an die entsprechenden gesetzlichen Richtlinien halten. Was sollten Unternehmer daher beachten, wenn sie Firmenadressen legal kaufen wollen?

römische Statue der Gerechtigkeit

Gesetzliche Änderungen 2020

Das neue Jahr bringt wieder einige Gesetzesänderungen und Neuheiten mit sich. Egal ob die Post ihr Porto erhöht, sich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung oder andere steuerliche Grenzen ändern. Hierbei können Selbstständige schnell den Überblick verlieren. Besonders als Jungunternehmer fehlt oft die Zeit, sich ausreichend mit den Neuerungen auseinanderzusetzen.