Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 28.07.2021 um 15:57 aktualisiert
Coronahilfe Rheinland-Pfalz

Corona-Soforthilfen: Zuschüsse, Kredite in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz hat für Solo-Selbstständige und Unternehmen in der Coronakrise neben den bundesweit verfügbaren Programmen auch ein eigenes Hilfsprogramm aufgestellt. Die Bedingungen, Konditionen sowie weitere Informationen zur Soforthilfe Rheinland-Pfalz zeigt dieser Artikel.

Land und Wappen Rheinland-Pfalz
Rheinland-Pfalz hat die Corona-Soforthilfe des Bundes um ein Kreditprogramm erweitert.
© Torsten Montag / Land Rheinland-Pfalz / Gründerlexikon / Wikipedia

Inhaltsverzeichnis

  1. Corona-Soforthilfe Bund
  2. Corona-Hilfe Rheinland-Pfalz
  3. Bürgschaften

Corona-Soforthilfe Bund

Die Corona-Soforthilfe des Bundes wird über das jeweilige Bundesland beantragt. Auch in Rheinland-Pfalz können Unternehmen mittlerweile diese Hilfen beantragen. Die Höhe der Soforthilfe ist dabei gestaffelt nach der Anzahl der Beschäftigten (Hinweis: wenn wir von “Beschäftigten” sprechen, dann sind immer sog. Vollzeitäquivalente gemeint, sprich Vollzeitstellen):

  • bis 5 Beschäftigte: max. 9.000 Euro
  • bis 10 Beschäftigte: max. 15.000 Euro

Die Soforthilfe des Bundes ist ein einmaliger Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Nach Informationen des Bundeslandes Rheinland-Pfalz darf dieser Zuschuss jedoch nicht zur Sicherung des Lebensunterhalts in Anspruch genommen werden.

Den Antrag finden Sie hier: Corona-Soforthilfe.

Den Antrag ausfüllen, unterschreiben und im PDF-Format an csh@isb.rlp.de per Mail versenden.

Darüber hinaus hat Rheinland-Pfalz jedoch noch ein eigenes Programm aufgelegt, welches im Folgenden näher besprochen wird.

Corona-Hilfe Rheinland-Pfalz

Wer kann gefördert werden?

Alle Solo-Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen mit maximal 30 Beschäftigten, deren Existenz durch die Coronakrise bedroht ist, können einen Antrag auf die Soforthilfe Rheinland-Pfalz stellen. Unternehmen die bereits zum 31.12.2019 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gemäß der EU-Definition waren, sind nicht förderberechtigt.

Wie sieht die Förderung aus?

Bei der Corona-Förderung des Landes Rheinland-Pfalz handelt es sich um ein Darlehen. Der Kredit wird im Hausbankverfahren beantragt. Die Kreditgenehmigung und Ausreichung erfolgt dabei durch die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) über die Hausbank zur Weiterleitung an den Antragsteller.

  • bis 10 Beschäftigte: 10.000 Euro Sofortdarlehen
  • bis 30 Beschäftigte: 30.000 Euro Sofortdarlehen zzgl. eines 30%igen Landeszuschusses
  • der Zuschuss den Betriebe zwischen 10 und 30 Beschäftigte erhalten, muss nicht zurückgezahlt werden (außer bei Nichtinanspruchnahme des Darlehens)
  • Zinssatz von 1% p.a.für das Sofortdarlehen
  • Kreditlaufzeit: bis 31.03.2026, wobei die ersten beiden Jahre tilgungsfrei sind

Der Kreditbedarf darf zudem:

  • 25% des Jahresumsatzes 2019 oder
  • die doppelten Lohnkosten 2019 oder
  • den derzeitigen Liquiditätsbedarf für die nächsten 18 Monate

nicht übersteigen.

Wie erfolgt die Antragstellung?

Den Antrag für das Sofortdarlehen können Sie hier herunterladen. Beachten Sie bitte, dass Sie diese Hilfe nur im Hausbankverfahren beantragen können. Das heißt, Sie müssen sich mit dem Formular an Ihre Hausbank wenden, die auch die Kreditentscheidung vornimmt! Möglicherweise müssen Sie auch Sicherheiten stellen.

Hier hätten wir uns gewünscht, dass Rheinland-Pfalz ähnlich wie andere Bundesländer die Anträge direkt entgegennimmt und die Kreditentscheidung vornimmt. Denn so entsteht unserer Meinung nach eine zusätzliche bürokratische Hürde.

Kann ich sowohl die Soforthilfe des Bundes als auch die des Landes Rheinland-Pfalz in Anspruch nehmen?

Unternehmen bis zu 10 Beschäftigte können sowohl die Corona-Soforthilfe des Bundes als auch das Darlehen des Landes Rheinland-Pfalz beantragen, sofern der Bedarf vorhanden ist. Die maximale Auszahlung entspräche demnach 19.000 Euro (bei bis 5 Beschäftigte) bzw. 25.000 Euro (bei bis 10 Beschäftigte). Da Unternehmen über 10 Beschäftigte keine Soforthilfe des Bundes erhalten, hat das Land o.g. Hilfsprogramm auf die Beine gestellt und zahlt darüber einen 30%igen, nicht rückzahlbaren Zuschuss.

Bürgschaften

Das Bundeswirtschafts- und das Bundesfinanzministerium haben im Rahmen der Coronakrise ein ganzes Bündel an Maßnahmen vorgestellt. Ein Bestandteil sind auch die deutschen Bürgschaftsbanken. Die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz (BB) hat darauf reagiert.

  • Anhebung der maximalen Bürgschaftssumme auf 2,5 Mio. Euro
  • Bürgschaften bis 250.000 Euro werden im Expressverfahren genehmigt
  • Bürgschaftsquote bis 80 Prozent
  • Antragstellung erfolgt über die Hausbank
  • Bürgschaften von über 2,5 Mio. Euro können als Landesbürgschaft vergeben werden. Ansprechpartner ist in dem Fall die ISB
vg wort pixel

Soforthilfen: Zuschüsse + Kredite in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein Corona Soforthilfe
Schleswig-Holstein hat abgesehen von der Corona-Soforthilfe des Bundes bis dato nur Darlehen im Hilfsprogramm.
© Torsten Montag / Jürgen Krause / Gründerlexikon / Wikipedia

Über die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB) können Unternehmer, Solo-Selbstständige, Gewerbetreibende sowie Freiberufler die Corona-Soforthilfe des Bundes beantragen. Welche weiteren Hilfsprogramme das Land noch aufgestellt hat und was Sie bei der Beantragung beachten müssen, zeigt Ihnen dieser Artikel.

Soforthilfen: Zuschüsse + Kredite Mecklenburg-Vorpommern

Bundesland MV mit Wappen - Corona Soforthilfe Antrag MV ausfüllen
Mecklenburg-Vorpommern bietet bis zu 60.000 Euro Corona-Soforthilfe Zuschuss.
© Torsten Montag / MeckPomm / Gründerlexikon / Wikipedia

Die meisten Bundesländer haben neben der bundesweit verfügbaren Corona-Hilfe noch eigene Soforthilfen für Unternehmen bereitgestellt, die durch die Coronakrise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Auch Mecklenburg-Vorpommern zahlt Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe eine Corona-Soforthilfe bis zu 60.000 Euro. Welche Voraussetzungen die Unternehmen erfüllen müssen und welche weiteren Hilfen es gibt, zeigt dieser Artikel.

Corona-Soforthilfen: Zuschüsse und Kredite im Saarland

Corona-Soforthilfe Saarland beantragen
Außer der Corona-Soforthilfe des Bundes können Unternehmen bis dato im Saarland keine weiteren Hilfen beantragen.
© Torsten Montag / Landesarchiv Saarbrücken für das Saarland - Fahnen Kössinger / Gründerlexikon / Wikipedia

Unternehmer die aufgrund der Coronakrise auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, können im Saarland mittlerweile nur noch die Corona-Soforthilfe des Bundes in Form eines Zuschusses beantragen. Darüber hinaus wird es demnächst ein Kreditprogramm geben. Auch Bürgschaften stehen für Unternehmen mit größerem Liquiditätsbedarf zur Verfügung. Details und Informationen zu Corona-Hilfen im Saarland lesen Sie in diesem Artikel.