Anleitung zum Zukunftsoptimismus – Wollen Sie ständig in Angst und Schrecken leben?

Betrachten auch Sie täglich mit Sorge die Entwicklungen in den Ländern der Welt? Überall treffen wir auf Probleme, die höchstwahrscheinlich irgendwann zur Ausrottung der Menschheit führen. Wie wäre es mit der globalen Erwärmung, Treibhauseffekt, Flutkatastrophen, Großbränden, Staatsverschuldung, Kriminalität und der Nachbar hat auch noch vergessen, im Urlaub die Zimmerpflanzen zu gießen? Ein Drama am nächsten und es wird immer schlimmer – so scheint es zumindest. Doch halt – vielleicht trügt der Schein doch?

Bild: 4in / pixabay.com

Gab es all diese Probleme nicht auch schon früher?

Naja, teilweise vielleicht nicht. Sagen wir mal, die Probleme ändern sich – aber sie werden nicht schlimmer. Wann haben Sie das letzte Mal von der Pest gehört? Bei der größten Pestepidemie im 14. Jahrhundert starben 30 bis 50 Prozent der europäischen Bevölkerung, also bis zu 40 Millionen Menschen. Wussten Sie, dass bei der „großen“ Schweinegrippe-Pandemie 2009/2010 „nur“ etwa 15.000 Menschen starben? Jedes Jahr sterben alleine etliche tausend Menschen an der normalen Grippe. Dennoch wurde diese Pandemie von den Medien derartig hochgepusht, dass sich kaum mehr jemand aus dem Haus getraut hat. 

Ich hoffe, Sie verstehen, was ich meine. Pandemien, Naturkatastrophen, Kriminalität – all das gab es auch früher schon. Der Unterschied ist heute nur, dass man die Geschehnisse nicht hinnimmt wie sie sind und lediglich versucht, Lösungen dafür zu finden, sondern dass sich früher oder später die Medien einschalten. Sobald die Medien einhaken, ist es mit rationalem Nachdenken für viele Menschen vorbei. Jeder liest nach, was hinter dem aktuellen Problem steckt und überall sprießen selbsternannte Experten aus dem Boden, die Horrorszenarien skizzieren und die Bevölkerung dadurch erst recht in Panik versetzen.

Sind die Medien an allem schuld?

In „Opens external link in new windowAnleitung zum Zukunftsoptimismus“ räumt Matthias Horx mit dieser ewigen Panikmacherei auf. Aus seiner Sicht wird die Welt eigentlich nicht schlechter – die Menschheit wird nur immer anfälliger für Katastrophen aller Art. Und die Medien nutzen diese Tatsache schamlos aus, indem Sie die Themen aufgreifen und sie ausschlachten, ausschlachten, ausschlachten. Horx übt starke Kritik an den Medien und an der Vorgehensweise, die sie bei der Ausnutzung der Angst der Menschen an den Tag legen. In diesem Zusammenhäng prägte er den Begriff des „Katastrotainments“, dem Entertainment durch Katastrophen. Fakt ist: Für Medienmacher lohnen sich Katastrophen, denn mit allem, wovor die Menschen Angst haben, lässt sich Geld verkaufen.

Wohin das alles führt

Matthias Horx konstatiert, dass die Menschen immer mehr abstumpfen. Immer noch größere Katastrophen rollen auf sie zu und alle verfallen in eine Art Starre. Alle werden in Panik versetzt, aber kaum jemand unternimmt mehr etwas. Matthias Horx möchte seine Leser aus ihrer „chronischen Depression“ aufwecken, die alle Menschen lähmt und dafür sorgt, dass sich auch nie etwas ändern wird.

Horx rechnet in seinem Buch „Opens external link in new windowAnleitung zum Zukunftsoptimismus“ gnadenlos mit allen ab, die mit der Panik und Angst der Menschen ihr Geld verdienen. Er will die Perspektive der Menschen wieder gerade rücken und ihren Blick für das wirklich Relevante schärfen.

Unser Fazit: Ein wirklich lesenswertes Buch und ein charismatischer Autor, der mit seinen Vorträgen eine Woge der Begeisterung auslöst. Wer sich in seiner Freizeit weniger gerne mit schöner Literatur ohne Anspruch beschäftigt, sondern wirklich ein Werk sucht, das zum Nachdenken anregt, ist mit „Opens external link in new windowAnleitung zum Zukunftsoptimismus“ bestens bedient.

Über den Autor Matthias Horx

Matthias Horx ist Trend- und Zukunftsforscher. Nach seinem Soziologie-Studium betätigte er sich zunächst als Autor, Journalist und Redakteur. Bereits damals beschäftigte er sich mit der Zukunft. Bis heute hat er zahlreiche Bestseller rund um das Thema Trend- und Zukunftsforschung veröffentlicht, wobei ihm besonders „Opens external link in new windowAnleitung zum Zukunftsoptimismus“ einigen Ruhm eingebracht hat.

Matthias Horx nimmt auch immer wieder zu aktuellen Themen des Weltinteresses Stellung, hier einige aktuelle Beispiele:

Literatur von und mit Matthias Horx

Zukunft wagen: Über den klugen Umgang mit dem Unvorhersehbaren

Lesen Sie weiter:

Videos mit Matthias Horx



Sind Sie der geborene Unternehmer? Jetzt testen!