Am von Torsten in Urteile geschrieben und am 07.07.2020 um 11:58 aktualisiert
Adresshandel

Firmenadressen legal kaufen: Das sollten Unternehmer beachten

Die schnellste Möglichkeit, um an Kontaktdaten von potentiellen Neukunden zu gelangen, ist sie zu kaufen. Doch können Unternehmern nach wie vor Firmenadressen legal kaufen? Grundsätzlich ist das immer noch möglich. Wichtig ist es jedoch, dass sich sowohl der Verkäufer als auch der Käufer an die entsprechenden gesetzlichen Richtlinien halten. Was sollten Unternehmer daher beachten, wenn sie Firmenadressen legal kaufen wollen?

Firmenadressen kaufen legal
Ist das Firmenadressen kaufen legal?
© Gründerlexikon / mit freundlicher Unterstützung von Address-base.de

Berlin, 10. Februar 2020 - Die DSGVO beschäftigt nach wie vor viele Unternehmen. Immer noch bestehen auf einigen Gebieten Unsicherheiten. Fakt ist, dass der Adresshandel, sprich das Adressen kaufen und verkaufen, auch nach wie vor noch möglich ist. Insbesondere der Handel mit Firmenadressen ist von der DSGVO nämlich ausgenommen. Doch was zählt als eine “Firmenadresse”?

Adresshandel von Daten juristischer Personen nach wie vor unproblematisch

Wie auf der Infografik oben zu sehen ist, sind insbesondere Daten von juristischen Personen nicht durch die DSGVO geschützt. Daher ist der Handel mit diesen Daten nach wie vor unproblematisch möglich. Selbst Daten zum Ansprechpartner können Unternehmen kaufen, obwohl es sich ja auch im gewissen Sinn um personenbezogene Daten handelt.

Käufer von Firmenadressen sollten jedoch beachten, dass wirklich nur juristische Personen ausgenommen sind. Freiberufler, Einzelunternehmen usw. zählen nicht darunter, was ebenfalls auf der Infografik zu sehen ist.

Direktmarketing gilt als berechtigtes Interesse des Unternehmers

Das Direktmarketing gilt ebenfalls nach wie vor als wichtiger Bestandteil des Marketingmix eines Unternehmens. Das ist dem Gesetzgeber bewusst. Der Erwägungsgrund 47 sowie der Artikel 6, Absatz 1f ermöglichen es, auch Firmenadressen zu kaufen, die keine juristischen Personen sind. Sogar der Kauf von Privatadressen ist möglich. Als Grund wird in den beiden Textstellen genannt, dass das berechtigte Interesse des Unternehmers das schützenswerte Interesse des Betroffenen aushebeln kann.

Aber hier gibt es nach wie vor ein Problem: Was gilt als “berechtigtes Interesse”? Es gibt bis dato noch keine endgültigen Urteile zu dieser Frage. Käufer von Privat- oder Firmenadressen, die keine juristischen Personen sind, sollten zudem schriftlich dokumentieren, warum sie zu dem Schluss kommen, dass ihre Marketinginteressen größer wiegen als die Interessen des Betroffenen.

Die meisten Adresshändler handeln ohnehin mit veröffentlichten Daten. In diesem Zusammenhang scheint das schützenswerte Interesse des Betroffenen gering zu sein, da eben seine Daten ja sowieso öffentlich einsehbar sind. Aber wie bereits erwähnt, gibt es in dieser Richtung noch keine Urteile, sodass wir keine endgültige Aussage treffen können, so die Experten von address-base.de

Generell gibt es nur wenige Gerichtsurteile, die seit der DSGVO explizit den Adresshandel betreffen. In einem Fall wurde ein Adresshändler zu einer hohen Geldstrafe verurteilt. Aber nicht weil der Adresshändler mit personenbezogenen Daten handelte, sondern weil er Informationspflichten vernachlässigte. Da diese aber ein unverhältnismäßig hohen Aufwand für das Unternehmen bedeuten, bestehen gute Chancen, dass der Adresshändler in der angekündigten Revision doch noch gewinnt.

Nach wie vor bleiben Unsicherheiten vorhanden. Sicher sind Unternehmer daher nur, wenn sie Firmenadressen von juristischen Personen kaufen.

vg wort pixel
Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2018 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Firmenadressen kaufen legal

Firmenadressen legal kaufen: Das sollten Unternehmer beachten

Die schnellste Möglichkeit, um an Kontaktdaten von potentiellen Neukunden zu gelangen, ist sie zu kaufen. Doch können Unternehmern nach wie vor Firmenadressen legal kaufen? Grundsätzlich ist das immer noch möglich. Wichtig ist es jedoch, dass sich sowohl der Verkäufer als auch der Käufer an die entsprechenden gesetzlichen Richtlinien halten. Was sollten Unternehmer daher beachten, wenn sie Firmenadressen legal kaufen wollen?

Gesetzesänderungen für Unternehmer

Wichtig für Gründer: Aktuelle Gesetzesänderungen und Beispiele

Wer ein Unternehmen gründet, muss sich zwangsläufig auch mit vielen rechtlichen Aspekten auseinandersetzen. Dies kostet Zeit und Geld, ist aber zwingend notwendig, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Im Folgenden deswegen aktuelle Beispiele und die Bedeutung für Gründer.

Wegen Corona ins Home Office

Wegen Corona ins Home-Office: So gelingt der Einstieg

Durch die “Corona-Krise” sind viele Unternehmen plötzlich gezwungen ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Die meisten Firmen und Angestellten sind jedoch gar nicht darauf vorbereitet. Doch wie gelingt der Einstieg ins Home-Office für den Chef und für die Angestellten? Auch Selbstständige und Freiberufler haben jetzt viele Fragen. Hier gibt's die Antworten.

Das Bild stellt den Kaufprozess im Online Handel mit Kreditkarte und Einkaufstüte dar.

Verschärfung bei Online Zahlungen trifft auf Gegenwehr im Online Handel

Der Online Handel wehrt sich gegen einen Entwurf der Europäischen Union zur strikten Regelung bei Online-Zahlungen. So warnen Konzerne und Verbände vor einer Überregulierung im E-Commerce.