Am von Torsten in Studien geschrieben und am 07.09.2021 um 08:59 aktualisiert
Studie Home-Office

Universität St. Gallen Studie zeigt: Home-Office immer beliebter

In einem Jahr Corona Pandemie sank die Präsenzkultur in Unternehmen in fast allen Bundesländern, so die Studie social health@work der BARMER und der Universität St.Gallen. Nach einem Vergleich der Befragungen im Sommer 2020 und Frühjahr 2021 zeigt die Studie: Der Weg für eine neue Art des Arbeitens im 21. Jahrhundert könnte nun geebnet sein. 

Home Office Kultur in Deutschland
© Getty Images / BARMER

St. Gallen, 11. Mai 2021 - Präsenzkultur, also die Arbeit vor Ort im Büro, galt vor dem ersten Lockdown als deutsche Tugend. Mit dem Anstieg der Coronazahlen sahen sich jedoch viele Unternehmen gezwungen, Mitarbeitende in die Heimarbeit zu schicken. Die Erkenntnis: Arbeit funktioniert auch von zu Hause aus. Doch hat die Präsenzkultur nach einem Jahr abgenommen und wird Homeoffice in deutschen Unternehmen und bei Führungskräften nun mehr als bisher akzeptiert?

Den ersten Teil der Studie kann hier nachgelesen werden: Soziale Isolation ist Gefahr für die Gesundheit.

Präsenzkultur überall rückläufig

Die Studie social health@work kommt zu dem Ergebnis, dass die Präsenzkultur in fast allen Bundesländern rückläufig ist und mobile Arbeit immer mehr Akzeptanz in Unternehmen findet. 

Ein gutes Beispiel ist das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland Nordrhein-Westfalen. Hier fiel die Zustimmung zur Aussage, dass direkte Führungskräfte mobil Beschäftigter viel Wert auf die Anwesenheit der Teammitglieder im Büro legen, von 57,5 Prozent auf 49 Prozent. Auch die Zustimmung dazu, dass in ihrem jeweiligen Unternehmen oder ihrer Organisation die Anwesenheit im Büro wichtig ist, sank: von anfänglichen 55,5 Prozent auf nun 47,8 Prozent“,

so Prof. Dr. Stephan Alexander Böhm, Professor für Diversity Management und Leadership an der Universität St.Gallen.

Die Zahlen zeigen jedoch auch, noch nicht überall ist Arbeit außerhalb des Büros gern gesehen. „Bei fehlender Akzeptanz von Homeoffice in Unternehmen sollten sowohl mobil Beschäftigte als auch deren Vorgesetzte auf ein offenes Erwartungsmanagement setzen“, sagt Simone Schwering, Bereichsleiterin Personal und Organisation bei der BARMER. „Richtige Kommunikation spielt, wie so oft in der Corona Pandemie, auch hier die wichtigste Rolle. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können dafür auf die Tipps der BARMER zurückgreifen.“ 

Tipps für die richtige Kommunikation im Homeoffice

Einige Tipps für ein besseres Konfliktmanagement:

Ziele definieren: Erwartungen lassen sich nur erfüllen, wenn Ziele offen kommuniziert werden. Eine klar definierte zu erbringende Leistung schafft Sicherheit für mobil Beschäftigte und ermöglicht Vorgesetzten, Kontrolle abzugeben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten deshalb darauf bestehen, mit ihren Vorgesetzten regelmäßige Feedbackgespräche zu führen. Mehr zur Kommunikationspolitik im Unternehmen nachlesen!

Arbeitszeiten offen kommunizieren: Eine Ursache von Stress im Homeoffice ist das Gefühl, immer erreichbar sein zu müssen. Feste Kernarbeitszeiten können helfen, die Erwartungen der Führungskräfte zu erfüllen und Mitarbeitenden gleichzeitig Sicherheit zu geben. Eine offene Kommunikation der Arbeitszeiten sowohl im Team als auch mit den Vorgesetzten hilft, die gesunde Grenze in puncto Work-Life-Balance zwischen Beruflichem und Privaten aufrechtzuerhalten.   

Regeln festlegen: E-Mails an die Beschäftigten zur späten Stunde können unter Druck setzen, diese auch nach dem Feierabend bearbeiten zu müssen. Mobil Beschäftigte können sich absichern, indem sie auch diesen konkreten Fall mit ihren Vorgesetzten besprechen und gemeinsam Regeln festlegen. Hier zum Thema Konfliktmanagement nachlesen!

Zustimmung in Deutschland zum Home-OfficeVollständige Studie: hier downloaden
Grafik: Studie social health@work, eine Zusammenarbeit der BARMER und Universität St.Gallen

Über die Studie „social health@work“

Die Digitalisierung und die entsprechenden Veränderungen der Arbeitswelten erhielten einen kräftigen Schub. Diese Beschleunigung wird sicherlich auch nach der Pandemie anhalten, wenn nicht sogar zunehmen. Wie können Unternehmen mit den neuen, vielfältigen Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 umgehen? Die neue umfangreiche Studie social health@work der BARMER und der Universität St.Gallen liefert wichtige Erkenntnisse darüber, wie sich die zunehmende Flexibilisierung der Arbeitswelt und insbesondere die Effekte von Digitalisierung und mobiler Arbeit auf die Gesundheit von Erwerbstätigen und die Produktivität der Unternehmen in Deutschland auswirken.

vg wort pixel
Gründerseminar Torsten Montag Banner

Systemrelevante Berufe 2021 nach Bundesländern sortiert

Kindergartenkinder Mit Brottasche vor dem Kindergarten
Systemrelevante Berufe entscheiden in den meisten Bundesländern über die Notbetreuung der Kinder
© EME

Eltern haben es während der Corona-Krise doppelt schwer. Wer arbeiten muss und kleine Kinder hat, muss eine Lösung für die Betreuung finden. Es ist ein ewiges Hin und Her zwischen Öffnung und Lockdown. Wo und wie können Eltern, die arbeiten gehen müssen, ihre Kinder betreuen lassen? Es gibt die Möglichkeit der Notbetreuung, wenn man einem systemrelevanten Beruf angehört. Aber auch für Eltern, die nicht in solchen Berufen arbeiten, können unter Umständen ihre Kinder betreuen lassen.

Soziale Isolation durch Corona ist Gefahr für Gesundheit

Social Health at work
Wie wirkt sich Homeoffice in Pandemien auf die psychische Gesundheit aus?
© Universität St.Gallen / BARMER

Die Corona-Pandemie beeinflusst das Leben der Menschen in Deutschland und weltweit. Das soziale Leben ist stark eingeschränkt und es wurde über die Fortführung und mögliche Verschärfung der bisherigen Maßnahmen diskutiert. Gastronomie, Kultur, Sport – nahezu alle Bereiche des Lebens sind von der deutlichen Reduzierung sozialer Kontakte betroffen, die nachweislich die soziale Gesundheit beeinflussen.

Warum es wichtig ist, Social Media Marketing zu nutzen

Symbole von verschiedenen sozialen Netzwerken auf einem Tablet
Es gibt eine Vielzahl an sozialen Netzwerken.
© geralt / pixabay.com

Immer mehr Internetbenutzer verbringen einen großen Teil ihrer Online-Zeit auf Social Media Seiten. Entweder um Netzwerke zu knüpfen oder einfach, um sich zu informieren. Informationen sind ein wesentlicher Bestandteil des Internets und so auch von Social Media. Unbestritten ist, dass mehr und mehr Menschen mehr und mehr Information über Social Sites bekommen.