Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Preiskalkulation

Selbstbewusstsein: So setzen Sie Ihre Preiserhöhung durch

Viele Existenzgründer, die sich anfänglich noch nicht aktiv von der Konkurrenz abheben können, haben zunächst einmal nur ein Argument, mit dem sie Kunden anlocken können: den Preis. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass hier häufig Preisversprechen gemacht werden, die langfristig nicht eingehalten werden können, weil der Deckungsbeitrag zu niedrig oder sogar negativ ist.

Ein Abakus ist zu sehen, hier: So setzen Sie Ihre Preiserhöhung durch
Lieber 2x rechnen, bevor die Preise angehoben werden
© Pexels / pixabay.com

Erfurt, 18.08.2018 - Früher oder später kommt daher jeder Existenzgründer, der von seinem Unternehmen leben muss, an den Punkt, an dem er seine Preise erhöhen muss. Doch wie überzeugt man nun den Kunden davon, dass er trotz höherer Preise bei einem bleibt, statt zur Konkurrenz zu wechseln?

Rückgrat ist gefragt

Wenn eine Preiserhöhung durchzusetzen ist, sollte sich zunächst auf das eigene „Rückgrat“ konzentriert werden, denn das wird gebraucht. Ist die Preiserhöhung erst einmal ausgesprochen, wird der Kunde sofort versuchen, diese entweder weg zu argumentieren oder wenigstens stark herunterzuhandeln. Jetzt muss man auf den eigenen Standpunkt beharren oder wenigstens nicht zu sehr nachgeben. Stehen Sie zu Ihrem Produkt und Ihrem Preis und behalten Sie die Führung des Gesprächs fest in der Hand.

Es sollte auf jeden Fall vorher überlegt werden, wie weit Sie bei Ihren Verhandlungen gehen können. Legen Sie für sich ein Minimum fest, unter das Sie definitiv nicht gehen werden.

So geht es sicherlich nicht

Wenn Sie den Preis zunächst nennen und sich anschließend wieder herunterhandeln lassen, machen Sie sich nicht nur die Basis für Ihre jetzige Preiserhöhung kaputt, sondern nehmen sich selbst auch jede Chance für zukünftige Preisverhandlungen. Jetzt ist auch nicht der richtige Punkt, um die Vorteile Ihres Produktes oder Ihrer Dienstleistung aufzuzählen und durchzukauen. In der Regel wird Ihr Kunde diese bereits kennen.

Lassen Sie sich auch nicht auf die Einforderung weiterer Leistungen ein. Viele Kunden versuchen nämlich an dieser Stelle, im Gegenzug für die Preiserhöhung zusätzliche, kostenfreie Leistungen zu verlangen. Bedenken Sie dabei allerdings, dass Sie Ihrem Kunden an dieser Stelle höchstens ein wenig entgegenkommen können – gehen Sie aber nicht vollständig auf seine Forderungen ein. Im Endeffekt handelt es sich dabei nämlich um nichts anderes, als um ein umgekehrtes Herunterhandeln.

Mit dem Nutzen argumentieren

Sie müssen dem Kunden klar machen, dass Ihre Preiserhöhung immer noch nicht annähernd den Nutzen „auffrisst“, den er von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung hat. Sie können diese Argumentation durchaus auch rechnerisch führen. Zeigen Sie Ihrem Kunden, wie er mit Ihrer Hilfe Kosten einspart oder zusätzliche Einnahmen generiert. Perfekt ist es natürlich, wenn der Vorteil für den Kunden die zusätzlichen Kosten durch Ihre Preiserhöhung um ein Vielfaches übersteigt.

Wann Sie gewonnen haben

In der Regel werden Sie es bemerken, wenn Sie den Kunden „in der Tasche“ haben. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Angebot die Bedürfnisse des Kunden voll trifft, ist davon auszugehen, dass er zum Kauf bereit ist. Wenn er nun nach Nachlässen oder Rabatten fragt, können Sie sich darauf einstellen, dass Sie eigentlich schon gewonnen haben. Denn die Erfahrung zeigt, dass die meisten Menschen genau an der Stelle danach fragen, wenn sie sich zum Kauf entschieden haben. Jetzt kommt es nur noch auf Ihr Fingerspitzengefühl an.
 

vg wort pixel
Frau mit Bluetooth Headset am Ohr, Stift und Schreibbrett zur Aufnahme einer Umfrage, hier: 0180 Servicenummern sind verboten

EuGH verbietet 0180er Servicenummern für Kundensupport

Für den Anruf auf ihre Service-Hotline dürfen Unternehmen keinen höheren Tarif verlangen als für einen Anruf auf eine normale Festnetz- oder Mobilfunknummer. Mit dieser Entscheidung verbietet der EuGH de facto die Verwendung von 0180er Servicenummern für den Kundendienst.

Kreditkarte im Terminal

Händler dürfen keine Gebühren mehr für Zahlungen mit Kreditkarte verlangen

Wenn Kunden mit ihrer Kreditkarte zahlen, muss der Unternehmer eine Gebühr an den Betreiber des Zahlungsterminals entrichten. Gerade im Online Handel versuchen Unternehmer die zusätzlichen Gebühren bei Kreditkartenzahlungen auf den Kunden zu wälzen. Eine EU-Richtlinie verbietet ab 2018 jedoch Zusatzgebühren für gängige Zahlungsmittel. Darunter zählen auch Kreditkarten.

Geburtstagskuchen

Aufwendungen für Geburtstagsfeier können Betriebsausgabe sein

Unternehmer, die ihren eigenen Geburtstag oder denen ihrer Angestellten feiern, können die Kosten dafür zumindest unter bestimmten Voraussetzungen als Betriebsausgaben geltend machen. Dazu hat der Bundesfinanzhof in München mehrere Merkmale beschrieben, wie die Zeitschrift Der Steuerzahler in seiner Ausgabe von März 2017 auf Seite 38 beschreibt.