Am von Torsten in Urteile geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Telefonwerbung

Telefonische Opt-in-Anfrage für Werbung ist zustimmungspflichtig

Im Rahmen einer telefonischen Kundenzufriedenheitsanfrage eine Werbeeinwilligung einzuholen, ist ohne Zustimmung des Angerufenen nicht erlaubt. Dies geht aus einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin hervor. Die Berliner Richter stufen bereits die Opt-in-Anfrage als Werbeanruf ein, der durch die Einwilligung des Betroffenen gedeckt sein muss.

Mann mit Telefon
Während einer telefonischen Kundenbefragung gleich noch Werbung verkaufen? So geht's nicht!
© spaway / pixabay.com

Berlin, 29.06.2017 – Die vertrauliche Gesprächsatmosphäre einer Kundenzufriedenheitsanfrage schafft eine gute Ausgangslage, um eine Werbeeinwilligung zu erhalten. Das dachte sich auch ein großer deutscher Zeitungsverlag. Bei seinen regelmäßig durchgeführten Service-Calls ließ er die Abonnenten fragen, ob er sie per Telefon, E-Mail oder SMS kontaktieren dürfe, um ihnen "ein besonders schönes Medienangebot" zu unterbreiten. Der Verlag machte seine Rechnung ohne den Berliner Datenschutzbeauftragten, der diese Praxis kurzerhand verbot, sofern die Abonnenten Werbeanrufen nicht bereits zugestimmt haben. Eine Klage gegen die Untersagungsverfügung brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Opt-in-Anfrage ist Werbung

Das Verwaltungsgericht Berlin ist der Meinung, dass der Verlag zur Erlaubnisanfrage persönliche Daten der Abonnenten – deren Telefonnummern – für Werbezwecke nutzt. Es verwendet einen weiten Werbebegriff, der auch die bloß mittelbare Absatzförderung umfasst. Ohne Zustimmung des Inhabers ist die Nutzung persönlicher Daten nur zulässig, wenn ein gesetzlicher Erlaubnistatbestand nach § 28 BDSG vorliegt.

Keine Rechtsgrundlage für Datennutzung

Das ist nach Ansicht des Gerichts nicht der Fall. Telefonnummern gehörten nicht zu den Listendaten, die ohne Einwilligung des Betroffenen zu Werbezwecken verwendet werden dürften. Zudem benötige der Verlag die Opt-in-Anfragen weder zur Abwicklung des Vertragsverhältnisses noch zur Wahrung sonstiger berechtigter Interessen. Ihm stünden genug Werbemethoden zur Verfügung, für die er nicht auf die Telefondaten der Kunden zurückgreifen müsse. Davon abgesehen überwiegen für die Berliner Richter die schutzwürdigen Interessen der Abonnenten. Sie hätten bei Vertragsschluss die Möglichkeit gehabt, Werbeanrufen zuzustimmen. Im Falle einer Verweigerung der Zustimmung sei davon auszugehen, dass sie weiterhin kein Interesse an Werbung hätten.

Werbeeinwilligung bei Vertragsschluss einholen

Die Berliner Entscheidung zeigt es: Opt-in-Anfragen per Telefon sind keine gute Idee. Neben Verfügungen der Datenschutzbehörden drohen wettbewerbsrechtliche Abmahnungen. Denn jeder Werbeanruf gegenüber einem Verbraucher benötigt nach § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG dessen ausdrückliche Zustimmung. Ansonsten gilt er als unzumutbare Belästigung. Unternehmer tun deshalb gut daran, die Einwilligung zu Werbekontakten mit Verbrauchern schon bei Vertragsschluss einzuholen.

VG Berlin, Urteil vom 07.05.2014, Aktenzeichen 1 K 253.12

vg wort pixel
ABAKUS Seo Diver

ABAKUS: Der SEO Diver ab jetzt kostenfrei

ABAKUS war eines der ersten Unternehmen im Online-Marketing und SEO/SEM-Segment. Doch im Laufe der Zeit verschwand ABAKUS mehr und mehr in der Versenkung, obwohl die Leistungen dennoch top sind. Um sich jetzt wieder stärker am Markt präsentieren zu können, bietet ABAKUS das SEO-Tool SEO Diver ab sofort kostenlos an. Zum Vergleich: Konkurrenzprodukte starten ab 100,- Euro.

Umschlag und Brief des Registerbetrugs im Fall DPMA bei Markeneintragung

DPMA Adressbuchschwindel ­ Geld oft weg!

Unternehmer und Selbstständige die eine Marke oder ein Patent anmelden, bekommen anschließend nochmals Post. Da meldet sich doch interessanterweise das “Zentrale Grundregister für Marken und Patente” oder auch die “Deutsche Patentverwaltung”, mit einer weiteren Zahlungsaufforderung. Die Anschrift? München, genau wie das Deutsche Patent­ und Markenamt (DPMA), bei dem der Unternehmer seine Marke oder Patent ursprünglich angemeldet hat.

online kassenarchiv

Spätestens ab 2017: Online Kassenarchiv für Unternehmer unumgänglich

Kassenmanipulation verhindern und stärker sanktionieren – das ist die Zielsetzung des Gesetzentwurfes, den der Finanzausschuss des Bundestags derzeit diskutiert. Zu diesem Zweck sollen die Anforderungen an die Kassenführung verschärft und gleichzeitig der Finanzverwaltung neue Prüfungsmöglichkeiten durch eine unangekündigte Kassen-Nachschau eingeräumt werden.