Vogelperspektive auf eine Tasse Kaffee
Auch wenn viele das jetzt nicht gerne hören: Eine Tasse Kaffee allein ist noch kein Frühstück.
© Free-Photos / pixabay.com
» Urteile

Sind Brötchen und Heißgetränke für Mitarbeiter ein Frühstück?

Nette Geste: Ein Arbeitgeber stellte seinen Angestellten kostenlos unbelegte Backwaren und Heißgetränke zur Verfügung. Er ging davon aus, dass es sich hierbei um nicht steuerbare Aufmerksamkeiten handelte. Das Finanzamt sah das allerdings anders und so landete der Fall beim Bundesfinanzhof (BFH). Dieser gab dem Arbeitgeber recht.

Ein Taschenrechner auf einem karierten Block
Mit dieser saftigen Preiserhöhung muss der Kunde nicht rechnen.
© Shutterbug75 / pixabay.com
» Urteile

Preiserhöhung nach Probeabo: Das war zu viel

Das Amtsgericht München hat in einem besonders dreisten Fall die automatische Verlängerung eines Probeabos zum Preis von 9,99 Euro auf ein Jahresabo für 1.298 Euro als unwirksam erklärt.

Ein futuristische anmutendes Einpersonen-Raumschiff
Leider lässt sich die Anzahlung für die Entwicklung eines solchen Raumschiffes nicht sofort absetzen.
© EliasSch / pixabay.com
» Urteile

Anzahlung für noch nicht erbrachte Leistungen: Sofort abzugfähig?

Ist es möglich eine Anzahlung für noch nicht erbrachte Leistungen als sofort abzugsfähige Betriebsausgabe abzusetzen? Mit dieser Fragestellung sah sich das Finanzgericht Hessen aufgrund einer Klage konfrontiert und war der Auffassung: Nein, das ist nicht möglich. Womit begründet das Finanzgericht seine Entscheidung?

Eine falsch aufgestellte Rechnung zur Bemessung der Kleinunternehmergrenze bei Differenzbesteuerung
Diese Rechnung geht im Falle der Differenzbesteuerung leider nicht (mehr) auf.
© Tim-Fabian Roller / gruenderlexikon.de
» Urteile

Differenzbesteuerung und Kleinunternehmerregelung, das sagt der EuGH

Welche Unternehmer die Kleinunternehmerregelung beanspruchen können, hängt von deren Gesamtumsatz ab. Doch wie wird der Gesamtumsatz ermittelt, wenn betroffene Unternehmer die Differenzbesteuerung anwenden? Der EuGH hat nun in einem Urteil geklärt, wie in diesem Fall zu verfahren ist.

Ein Mann, der mit verschränkten Armen und gesenktem Blick vor einer Tafel steht, auf die muskelbepackte Arme gemalt sind
Der EuGH hält den Arbeitnehmer für die schwächere Partei im Arbeitsverhältnis und will diesen deshalb durch seine Entscheidung stärken.
© EliasSch / pixabay.com
» Urteile

Darf nicht genommener Urlaub automatisch verfallen?

Was passiert eigentlich, wenn das Arbeitsverhältnis endet und der Arbeitnehmer seinen Urlaub nicht genommen hat? Verfällt der Urlaub? Darf der Arbeitgeber die Auszahlung einer finanziellen Vergütung verweigern? Der EuGH hat entschieden: Der Anspruch darf nicht automatisch verfallen, nur weil der Arbeitnehmer den Urlaub nicht beantragt hat. Jedoch schränkt der EuGH diese Regelung auch ein.

Eine Frau, die vor ihrem Notebook sitzt und ihr iPhone in der Hand hat
Sowohl Smartphone als auch Notebook ermöglichen theoretisch den Zugang zu Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sender - ob man das auch wirklich nutzt oder nicht, ist für den Rundfunkbeitrag irrelevant
© FirmBee / pixabay.com
» Urteile

Rundfunkbeitrag ist EU-konform

Der europäische Gerichtshof hat entschieden: Die Umstellung der Rundfunkgebühr auf den neuen Rundfunkbeitrag in Deutschland war rechtens. Sie stelle keine erhebliche Änderung der Finanzierungsregelung dar und führe auch zu keiner wesentlichen Erhöhung der Vergütung.

Eine Computertastatur eines Notebooks, auf deren Eingabetaste ein Warenkorb abgebildet ist
Mit welchen Gegenständen die Sammlerin wohl gehandelt hat, um auf solche Beträge zu kommen?
© athree23 / pixabay.com
» Urteile

Private eBay-Verkäuferin wehrt sich gegen Einstufung als gewerbliche Händlerin

Eine Sammlerin erzielte über 5 Jahre hinweg Einnahmen von ungefähr 370.000€ durch den Verkauf von Gegenständen bei eBay – aus Sicht des Finanzamts gewerbliche Einkünfte. Auch das Finanzgericht Hessen teilt diese Auffassung und begründet die Entscheidung damit, dass die Sammlerin als gewerbliche Händlerin auftrat und Gewinnerzielungsabsichten verfolgte.

Betriebsfahrzeug auch privat nutzen?
Betriebsfahrzeug auch privat nutzen?
© 3dman_eu / pixabay.com
» Urteile

Betriebs-Pkw: Ohne Fahrtenbuch droht fast immer die 1%-Methode

Unternehmer, die einen Betriebs-Pkw besitzen und kein Fahrtenbuch führen, müssen fast immer den privaten Anteil mit der 1%-Methode versteuern. Selbst wenn der Unternehmer parallel dazu noch einige private Fahrzeuge im Besitz hat. Das die Fahrten eines Betriebsfahrzeugs ohne Fahrtenbuch zu 100 Prozent als betriebliche Ausgaben akzeptiert werden ist nur möglich, wenn ein gleichwertiges Privatauto ständig und uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Jeder hat das Recht auf Pause
Jeder hat das Recht auf Pause
© PublicDomainPictures / pixabay.com
» Urteile

Unternehmer müssen für Angestellte Zeiterfassungssystem installieren

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat entschieden, dass Unternehmer, die Angestellte beschäftigen, einen System zur Erfassung der täglichen und wöchentlichen Arbeitszeit installieren müssen. Notwendig sei das, um die geleisteten Überstunden festzustellen sowie Ruhezeiten zu gewährleisten. Ohne ein solches System sei es für Arbeitnehmer de facto nicht möglich, ihre Rechte in dieser Beziehung durchzusetzen, so die Richter.

“Geschäftsreise” mit der Frau als Betriebsausgaben absetzen? Ganz so einfach geht’s nicht...
“Geschäftsreise” mit der Frau als Betriebsausgaben absetzen? Ganz so einfach geht’s nicht...
© stux / pixabay.com
» Urteile

Reisekosten für den begleitenden Ehepartner sind keine Betriebsausgaben

Wenn ein Unternehmer ins Ausland zu einer Fachtagung reist und anschließend dort einige Tage Urlaub macht, so kann er die Reisekosten für den begleitenden Ehepartner nicht ebenfalls als Betriebsausgaben ansetzen. Auch nicht, wenn der Ehepartner den Unternehmer bei der Kontaktpflege zu Geschäftspartnern unterstützt.