Am von Torsten in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Praxisanalyse

1 Jahr DSGVO in Kleinunternehmen: teuer, zeitaufwendig und längst nicht fertig

Bereits seit ihrer Umsetzung am 25. Mai 2018 ist die DSGVO für viele Unternehmen ein Dorn im Auge. Etwa ein Jahr später zeigt sich, dass der damalige Frust über die neue Verordnung zum Datenschutz nicht ganz unberechtigt war. Vor allem kleine Unternehmen haben auch heute noch mit den kostspieligen Folgen des nur in Ansätzen durchdachten Konzepts zu kämpfen.

DSGVO im Zusammenhang mit Faktoren
Welche Bausteine wohl noch zur DSGVO dazukommen?
© andibreit / pixabay.com

Berlin, 10. Juli 2019 – Dass die DSGVO nicht für jedes Unternehmen zu einer Bereicherung werden würde, war auch vor der Einführung im letzten Jahr bereits bekannt. Komplexe Zusammenhänge und hohe Umrüstungskosten haben sich jedoch vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen zu einer wahren Belastung entwickelt. Mit Ausgaben von teilweise mehr als 10.000 Euro sowie der zusätzlichen Beauftragung eines Datenschutzexperten sind vor allem Mittelständler die Leidtragenden der damaligen Maßnahme für mehr Datenschutz.

Umsetzung vor allem für KMUs problematisch

Auch wenn kleinere Betriebe hierbei häufig zwar mit weniger als 1.000 Euro planen mussten, stellt die DSGVO eine langfristige Belastung dar. Noch immer wurde die Verordnung von nur sehr wenigen KMUs und Großbetrieben vollständig umgesetzt, auch wenn durch knappe Fristen ein enormer Druck auf die Unternehmen ausgeübt wurde. Vor allem Vereine und Kleinstbetriebe hatten auf dieser Grundlage Schwierigkeiten, die nötigen Maßnahmen zu treffen, wodurch der Betrieb in vielen Situationen während der Umsetzung sogar vollkommen pausiert werden musste.

Hohe Kosten für wenig Erfolge

Zurück bleibt auf dieser Grundlage bisher nur wenig Positives, da viele Unternehmen bereits auf der Suche nach neuen Möglichkeiten sind, aus den gesammelten Daten Profite zu erzielen. Auch diesen Entwicklungen muss die DSGVO langfristig entgegenwirken, wobei sie sich allerdings immer weiter zu einer wahren Farce entwickelt. Die Folgen dieser zusätzlichen Belastung sind in vielen Unternehmen auch heute bereits sichtbar. Rund zwei Drittel sehen die Einführung auch nach mehr als einem Jahr noch immer sehr kritisch und fordern eine Vereinfachung der getroffenen Regelungen. Bis es zur gewünschten Entlastung kommen kann, werden jedoch mit Sicherheit viele weitere Gelder in das zeitaufwendige und unfertige Projekt der DSGVO gesteckt werden.

vg wort pixel
cookie essender Mann mit Schlips und Hemd

ePrivacy Verordnung, wann kommt sie denn nun?

Zu Beginn hieß es 2018, die E-Privacy- Verordnung, sollte die Datenschutz-Grundverordnung ergänzen und in vielen Teilen spezialisieren, später sprach man von Beginn 2019, doch aktuell ist eine Umsetzung vor 2020 nicht mehr zu erwarten. Doch was ist die E-Privacy-Verordnung, kurz epV, eigentlich und was erwartet uns nach dessen Einführung?

Datenschutz beim Adresshandel DSGVO

DSGVO: Wo bleibt der Datenschutz beim Adresshandel

Seit dem 4. Mai 2016 ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten und ab dem 25. Mai 2108 ist sie zwingend anzuwenden. Bedeutet das das endgültige Aus für den Adresshandel, der damit sein Listenprivileg verliert? Nein, denn auch in der DSGVO wird Direktmarketing als berechtigtes Interesse beschrieben. Sicher gehen kann man nur mit Firmenadressen.

Geschockter Mann

EU-DSGVO trifft Unternehmen unvorbereitet

Die neue Studie „Die EU-DSGVO kommt – Sind Unternehmen vorbereitet?“ von HubSpot zeigt das große Interesse von Verbrauchern, stärker über die Nutzung ihrer personenbezogenen Daten verfügen zu können. Gleichzeitig offenbart die Studie bei Marketern und Führungskräften teils eklatante Lücken und Planlosigkeit hinsichtlich der 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutz-Grundverordnung.