Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Berufsbegleitend, flexibel und praxisnah

Lehrgang zum Gründungs- und Innovationsberater an der Hochschule Heidelberg

Ab Juni 2018 wird an der SRH Hochschule Heidelberg ein achtzehnmonatiger, berufsbegleitender Lehrgang zum Gründungs- und Innovationsberater angeboten. Nach erfolgreicher Absolvierung bietet dieser eine deutschlandweit anerkannte Zertifizierung.

Neuer Zertifikate Lehrgang Gründungsberater
Lehrgang zum zertifzierten Gründungsberater an der Hochschule Heidelberg
© Gründerschiff / www.gruenderschiff.de

Heidelberg, 04. Mai 2018 - Gründungsberatung kann in Deutschland bisher ohne relevante Qualitäts- und Ausbildungsstandards angeboten werden. Sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich beginnen Gründungsberater und -Coaches ohne weitere qualitative Fundierung ihre Arbeit.

Im Rahmen einer Studie des Verbandes für erfolgreiches Gründen (GRID e.V.) aus dem Jahr 2017 sieht rund die Hälfte aller Gründungsberater einen Qualifikationsmangel in der Branche, welcher einen negativen Einfluss auf ihr Image nimmt. Auch das Gründerlexikon hat in einer früheren Studie gezeigt, dass gerade gelistete KfW-Berater durchaus zum Subventionsbetrug bereit sind.

Wichtiger Hinweis: Lesen Sie im Gründerlexikon, woran sie unseriöse Berater erkennen!

Ziel des neuen Lehrgangs ist es, praxisorientierte Kenntnisse und Fertigkeiten über den Tätigkeitsbereich eines Gründungs- und Innovationsberaters zu vermitteln und durch erprobte Beratungsinstrumente die Qualität der Beratung zu maximieren.

Um dies zu erreichen, wurde in Zuge des Zertifikatslehrganges ein berufsbegleitendes Programm mit einer Dauer von 18 Monaten entwickelt. Der Lehrgang enthält zwei Pflichtbereiche sowie verschiedene Wahlpflichtbereiche. Hinzu kommen drei Praxismodule. Neben dem fachlichen Know-how, welches in Form von ein bis zwei Präsenzblöcken pro Monat vermittelt wird, gibt es auch drei Praxisprojekte, die je zehn Tage dauern.

Zusätzlich umfasst das Programm 1-zu-1 – Coachings in den Präsenzphasen aber auch e-Learningmodule und Selbststudium. Die Teilnehmer setzen sich insgesamt vor allem mit der Geschäftsmodellentwicklung und dem Unternehmensaufbau sowie der -festigung auseinander. Gleichzeitig können durch eine eigene Gründung und Arbeit mit realen Kunden die Praxiskenntnisse ausgebaut werden. Ein besonderer Fokus liegt auf Zukunftsthemen wie eCommerce und Digitalisierung.

Der Zertifikatslehrgang startet zweimal jährlich in Heidelberg, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Los geht es erstmals im Juni 2018.

Facts and Figures:

  • Beginn: Jeweils im Frühjahr und Herbst
  • Dauer: 18 Monate in Teilzeit
  • Umfang: Pro Monat 1-2 Präsenzblöcke à 3-4 Tage, vor- und nachbereitendes Selbststudium
  • 3 Praxisprojekte à 10 Tage, regelmäßiges e-Learning und
  • 1-zu-1 – Coachings in Präsenzphasen
  • Studienorte: Heidelberg (Schwerpunkt) und Konstanz
  • Abschluss: „Zertifizierte/r Gründungs- und Innovationsberater/in“

Weitere Informationen im Gründerschiff.

vg wort pixel

Kostenlose IHK-Broschüre für Unternehmer & Existengründer

Für Existenzgründer und Unternehmer ist es wichtig, sich rechtzeitig vor einer betrieblichen Investition über die möglichen Förderprogramme zu informieren. Ein wesentlicher Baustein sind die öffentlichen Förderprogramme. Eine solide Grundlage zur betriebsgerechten Finanzierung bieten Bürgschaften, Zuschüsse, zinsgünstige Darlehen und Beteiligungen. Hilfe bieten Broschüren der IHK.

Stellenangebote im Vergleich: Hier gibt es das größte Home-Office-Angebot

Die WBS Gruppe hat rund 900.000 aktuelle Stellenangebote in Deutschland auf die Option hin analysiert, im Home-Office arbeiten zu können. In Düsseldorf gibt es anteilig am meisten Jobinserate mit Home-Office-Angebot, in Duisburg und Wuppertal dagegen am wenigsten.

Warum es wichtig ist, Social Media zu nutzen

Immer mehr Internetbenutzer verbringen einen großen Teil ihrer Online-Zeit auf Social Media Seiten. Entweder um Netzwerke zu knüpfen oder einfach, um sich zu informieren. Informationen sind ein wesentlicher Bestandteil des Internets und so auch von Social Media. Unbestritten ist, dass mehr und mehr Menschen mehr und mehr Information über Social Sites bekommen.