Am von Ruben in Urteile geschrieben und am 17.06.2020 um 14:46 aktualisiert
Coronahilfe

Hilfe für Unternehmer: Koalition vereinbart Milliarden-Konjunkturpaket

Die Verhandlungen zwischen der Spitzen von Union und SPD waren intensiv und lange. Es war keineswegs ein einfaches Ringen um die beste Lösung. Das überrascht nicht, da durch die Corona-Krise die bisher schwerste Rezession der Deutschen Nachkriegsgeschichte erwartet wird. Nun gibt es ein Ergebnis, auf das sich beide Seiten verständigt haben. Die Parteien einigten sich auf ein milliardenschweres Konjunkturpaket. Im Kern sollen Familien und Kommunen mehr Geld bekommen. 

Bundestag verabschiedet Konjunkturpaket
Hoffentlich handelt es sich bei dem Konjunkturpaket nicht nur um eine Marketing-Maßnahme der Regierung.
© FelixMittermeier / pixabay.com

Berlin, 09. Juni 2020 - Es geht es um einen Kinderbonus und eine temporäre Reduzierung der Mehrwertsteuer. Das Konjunkturpaket der schwarz-roten Koalition ist riesig und soll die Wirtschaft wieder in Fahrt bringen. Darüber hinaus soll es einen Modernisierungsschub geben. Gemeint ist hiermit insbesondere die Finanzierung von Zukunftstechnologien im Sinne des Klimaschutzes. Insgesamt 130 Milliarden Euro schwer soll das Konjunkturpaket für 2020 und 2021 sein.

Laut Angela Merkel wird der Bund 120 Milliarden Euro übernehmen. Die Bundeskanzlerin bezeichnete das Ergebnis als gut. Ziel sei es, die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Dies sei dringend notwendig. Das zeige sich beispielsweise an den sieben Millionen Kurzarbeitern. Vizekanzler Olaf Scholz fasste das Ergebnis mit den Worten zusammen „Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen“.

Die Kernpunkte des Konjunkturpakets

Senkung der Umsatzsteuer

Im Zentrum des Konjunkturpakets steht die Reduzierung der Umsatzsteuer. Im Zeitraum 1. Juli bis 31. Dezember 2020 soll die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt werden. Für den ermäßigten Satz gilt die Senkung von 7 auf 5 Prozent. Wie Sie Netto und Brutto der Umsatzsteuer berechnen können, erklären wir Ihnen im Gründerlexikon! Vergessen Sie Ihre Rechnungen nicht umzustellen!

Prämie für Elektroautos

Es wird keine Prämie für Verbrennungsmotoren und Diesel geben. Stattdessen haben sich die Koalitionspartner auf eine Prämie für Elektromotoren geeinigt.

Entlastung bei den Stromkosten

Bei den Stromkosten sollen die Bürgerinnen und Bürger ebenfalls entlastet werden. Zu diesem Zweck soll die EEG-Umlage, die zur Unterstützung von Ökostrom-Anlagen verwendet wird, ab dem Jahr 2021 über finanzielle Zuschüsse vom Bund im ersten Schritt um 6 Prozent und ab 2021 dann um 6,5 Prozent gesenkt werden.

Kinderbonus

Gute Nachrichten gibt es für Familien. Für jedes Kind erhalten Eltern einmalig eine Zahlung von 300 Euro. Diese Zahlung wird gemeinsam mit dem Kindergeld ausgezahlt. Bei der Steuererklärung wird die Bonuszahlung mit dem Steuerfreibetrag verrechnet. Darüber hinaus sollen Kindertagesstätten wieder aufgebaut werden.

Förderung der Kommunen

Aufgrund von Corona werden die Kommunen weniger Einnahmen durch die Gewerbesteuer generieren. Aus diesem Grund bezuschusst der Bund die Kommunen in den Jahren 2020 und 2021.

Überbrückungshilfen

Überbrückungshilfen sollen Firmen erhalten, die durch Corona besonders stark betroffen sind. Der Umfang hierbei beläuft sich auf maximal 25 Milliarden Euro. Damit sollen Pleiten von Restaurants, Hotels und Reisebüros vermieden werden. Die Hilfen sollen über die bisher ausgezahlten Corona-Hilfen und Zuschüsse für Selbstständige hinausgehen.

Steuerliche Entlastungen

Außerdem geht aus dem Beschlusspapier hervor, dass es weitere steuerliche Entlastungen geben soll. Diese Maßnahme soll dazu führen, dass Unternehmen Spielräume für Investitionen generieren können. So berechnen Sie Ihre steuerliche Gesamtbelastung!

Mobilfunkstandard 5G

Neben diesen Maßnahmen will die Koalition auch in den Ausbau des 5G Netzes investieren. Die Digitalisierung soll in der öffentlichen Verwaltung vorangetrieben werden.

Holzwirtschaft

Die letzte Maßnahme des großen Konjunkturpakets ist die Unterstützung der Holzwirtschaft. Hierfür möchte der Bund 700 Millionen Euro ausgeben.

Fazit

Fest steht, dass der Gesetzgeber sich durch dieses Konjunkturpaket neu verschulden muss. Es geht nun darum Optimismus zu verbreiten, damit die Wirtschaft eine Chance hat, wieder Fahrt aufzunehmen. Ob dieses Paket wirklich dafür geeignet ist, wird die Zukunft zeigen. Es bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen greifen und nicht verpuffen. Wichtig ist auch, dass es sich nicht um „Marketing-Maßnahmen" des Staates handelt, sondern um echte Hilfen.

Jetzt Gründerlexikon Facebook-Gruppe beitreten: Unternehmer helfen Unternehmern!

vg wort pixel
Das neue Desksharing Tool von basecom.de

Arbeitsplätze reservieren während Corona - sichere Rückkehr ins Büro

Corona hat die Arbeitswelt verändert. Viele Menschen waren lange Zeit im Home-Office. Eine sichere Rückkehr in die Büros kann nur geordnet geschehen. Das neue Desksharing Tool 1.50 Office von basecom ermöglicht dank intelligenter Arbeitsplatzaufteilung genau diese Art der Rückkehr.

Maschendrahtzaun mit Stacheldraht darüber, im Hintergrund ein Gefängnisgebäude, hier: Betrug in Sachen Corona Hilfe und Überprüfung durch das Finanzamt

Ausgezahlte Corona Hilfen der Unternehmer werden direkt dem Finanzamt gemeldet

Der Alptraum vieler Unternehmer könnte mit diesem Entwurf wahr werden: Die bewilligten und ausgezahlten Zuschüsse im Rahmen der Corona-Soforthilfe müssen demnach durch eine Gesetzesänderung direkt den zuständigen Finanzämtern gemeldet werden.

Wegen Corona die Mehrwertsteuer gesenkt

Mehrwertsteuersenkung treibt Unternehmer zusätzlich in den Ruin

Anfang Juni hat sich der Koalitionsausschuss darauf verständigt, ein umfangreiches Konjunkturpaket zu verabschieden. Am 12.06. wurde daraufhin der Entwurf des zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes beschlossen, welches in der Lesung vom 19.06. im Bundestag beraten wurde. Hierbei geht es nicht nur um eine Absenkung der Umsatzsteuersätze von 19 % auf 16 %. Etliche weitere Änderungen sind geplant, welche wir im Folgenden näher beleuchten wollen.

Niedersachsen Karte und Wappen - Hier die Corona-Soforthilfe beantragen

Corona-Soforthilfe Niedersachsen: Zuschüsse & Kredite für Selbständige

Das Land Niedersachsen hatte bereits zum 25.03.2020 das “Niedersachsen Corona-Soforthilfe” Programm aufgelegt. Seit dem 31.03.2020 können von der Coronakrise betroffene Unternehmen nun auch die Bundesmittel beantragen. In diesem Zuge änderte Niedersachsen die Richtlinien. Welche Corona-Soforthilfen es in Niedersachsen aktuell gibt und welche weiteren Hilfsmaßnahmen Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen in Anspruch nehmen können, zeigt dieser Artikel.

Mensch mit Atemschutzmaske und eine Ansicht der Kontinente

Corona Geschäftsideen: Jetzt Geld verdienen mit diesen Konzepten

Hat die aktuelle Krisensituation rund um das Coronavirus auch eine positive Seite? Für findige Geschäftsleute definitiv. Durch die Angst der Menschen und die Ausnahmesituation im Land entstehen neue Bedürfnisse auf dem Markt. Wer hier clevere Angebote bietet, kann die Panik in Profit verwandeln und das Ganz ohne Wucherangebote.

Wer trägt Versandkosten beim Umtausch

94% aller Online-Händler übernehmen Versandkosten beim Umtausch

Wer online kauft und die bestellte Ware umtauschen möchte, hat dabei wesentlich mehr Rechte als ein Verbraucher, der direkt im Laden etwas kauft. Für Online-Händler spielt der After-Sales-Prozess, zum Beispiel in Form von Umtausch und Rückabwicklungen, eine wesentliche Rolle bei ihrer Unternehmensplanung. Eine Studie zeigt, was Online-Unternehmer ihren Kunden über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus gewähren.