Am von Ruben in Studien geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Projektify Studie

Befragung von Online Unternehmern und Einkommen aus Nischenwebseiten

Selbstständigkeit im Internet hat in den letzten Jahren bzw. im letzten Jahrzehnt deutlich zugenommen. Immer wieder wird dabei der Satz zitiert: “Es war noch nie so einfach zu gründen”. Rein formal mag das durchaus stimmen. Eine Webseite aufzulegen ist relativ simpel. Projektify hat in Zusammenarbeit mit der FAU Erlangen-Nürnberg eine STudie veröffentlicht, die zeigen soll, was die Motive der Gründer sind und in welchen Bereichen sie tätig sind.

Mit Nischenseiten Geld verdienen
Mit Nischenseiten Geld verdienen: Wirklich so einfach?
© Projektify.de / Screenshot projektify.de/studie-gruendungen-einkommen-nischenwebseiten/

Nürnberg, 09. Oktober 2018 - Das Unternehmensgründungen im Internet in den letzten Jahren zunahmen und auch weiterhin zunehmen werden, steht außer Frage. Es gehört rein formal tatsächlich nicht wirklich viel dazu. Natürlich sieht es dann mit dem Geld verdienen etwas anders aus. Um die Motive, Ziele und Einkommenssituation von Nischenwebseitenbetreibern herauszufinden, wurde von Projektify in Zusammenarbeit mit der FAU Erlangen-Nürnberg eine Studie durchgeführt.

Insgesamt wurden bei der Studie 89 Webseitenbetreiber befragt. Die Befragung fand, wie es sich für Internet-Unternehmer gehört, online statt. Ob die Anzahl von 89 Befragten aussagekräftig genug ist, kann das Gründerlexikon an dieser Stelle nicht beurteilen.

Die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus der Studie ist, dass die allermeisten Webseitenbetreiber die “Unternehmensgründung” als Nebentätigkeit beginnen. Nur einer von 21 Befragten erstellt zudem einen Businessplan. Das macht deutlich, dass die meisten Gründer zumindest am Anfang so schnell wie möglich praktisch vorankommen wollen.

Mehr Zeit = mehr Einkommen

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass die zeitliche Höhe des Arbeitsaufwandes auch die Höhe des Einkommens bei der Selbstständigkeit im Internet bestimmt. Personen, die weniger als 15 Stunden pro Woche investieren, verdienen im Schnitt auch deutlich weniger als diejenigen, die mehr als 30 Stunden die Woche investieren. Natürlich liegt zwischen unter 15 Stunden und über 30 Stunden die Woche eine große Spanne. Doch in der Regel lassen sich Webseitenbetreiber in eine der beiden Kategorien einteilen. Das zeigt, dass es mehr oder weniger zwei “Lager” gibt: Diejenigen, die das als echte Nebentätigkeit sehen und diejenigen, die davon leben wollen oder bereits können.

Deutlich wird das auch darin, warum man den Schritt in die Selbstständigkeit im Internet geht. Die 3 meistgenannten Motive sind dabei:

  1. Idee umsetzen bzw. testen
  2. Ergänzung des Einkommens
  3. Unabhängig arbeiten

Die komplette Studie kann hier heruntergeladen werden: “Gründung und Einkommen im Internet - Eine Befragung zu Gründungen und Einkommen von Nischenwebseiten”

vg wort pixel
Studenten

Von Schulbank oder Hörsaal in den Betriebsalltag

Die Ferien stehen vor der Tür – Zeit zur Erholung, aber für Studierende & Schüler auch Gelegenheit zum Geldverdienen. Manche sind auf der Suche nach einem Ferienjob, um ihr Taschengeld aufzubessern, andere wollen in den Betriebsalltag hineinschnuppern. Auch für Unternehmer kann sich der Nebenjob für Schüler und Studenten lohnen – wenn auf bestimmte Dinge geachtet wird. Denn die Art der Beschäftigung entscheidet darüber, wie hoch die Abgaben sind.

Entwicklung der Kinderfreibeträge über die Jahre in Deutschland

So haben sich die Steuerfreibeträge im Zeitraum von 1999 bis 2010 entwickelt

Als Unternehmer und Steuerpflichtiger macht man sich im Laufe der Zeit doch die ein oder anderen Gedanken über die Gerechtigkeit von Steuerfreibeträgen bzw. deren Entwicklung.

elterngeld selbstständig

Elterngeld bei Selbständigen: Auch Verluste zählen zum Einkommen

Bei der Bemessung des Elterngelds wird bei Unternehmern in der Regel das letzte Steuerjahr als Grundlage genommen. Ungünstig für Unternehmer ist es aber, wenn gerade in dieser Zeit Verluste aus selbstständiger Tätigkeit zustande kommen. Denn diese sind auch (negative) Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts. Noch komplizierter kann es bei sogenannten Mischeinkünften sein. Das heißt, Einkommen aus nichtselbstständiger und selbstständiger Tätigkeit