Am von Ruben in kurz notiert geschrieben
Bewerten Sie jetzt!
Gründerportal

Magdeburg möchte Existenzgründer unterstützen

Mit der Initiative “Gründerstadt Magdeburg” will die Stadt es jungen Existenzgründern erleichtern, in der Landeshauptstadt zu gründen. Dazu wurde auch eine eigene Webseite ins Leben gerufen. Vor allem jungen Menschen soll damit geholfen werden, den Weg durch den Behördendschungel zu finden. Die Voraussetzungen für Unternehmensgründungen sollen in Sachsen-Anhalt besser sein, als sonst wo in Deutschland. Leider bleiben Begründungen aus.

Webseite der Initiative Gründerstadt Magdeburg
Screenshot des neuen Portals www.gründerstadt-magdeburg.de.
© Gründerstadt Magdeburg / www.gründerstadt-magdeburg.de

Magdeburg, 30. Mai 2017 - Grundsätzlich ist es immer lobenswert, wenn eine Stadt oder Gemeinde etwas tut, damit Existenzgründer es leichter haben. Wie der MDR Sachsen-Anhalt in einem Beitrag berichtet, gibt es in Magdeburg jedes Jahr 2.000 Firmengründungen. Doch nur die allerwenigsten können sich dauerhaft halten. Ob das allein mit einer Webseite anders wird, ist fraglich.

Mit dem neuen Portal “Gründerstadt Magdeburg” sollen vor allem junge Menschen angesprochen werden, die vorhaben, sich selbstständig zu machen. Für Existenzgründer ist es tatsächlich oftmals nicht einfach, die Stellen zu finden, bei denen sie Hilfe erhalten. Mit der neuen Onlinepräsenz soll das jetzt anders werden.

Nur von kurzer Dauer?

Fakt ist, dass das neue Portal “Gründerstadt Magdeburg” der Stadt viel Geld kostet. Lobenswert, wenn die Stadt Geld in die Hand nimmt, um Existenzgründern damit zu helfen. Doch wird es auch auf Dauer etwas bringen? Woher wissen junge Gründer, dass sie dort einen ersten Anlaufpunkt finden? Mehr als Ansprechpartner finden Interessenten dort auch nicht wirklich. Eine Webseite allein wird daher nicht viel bringen. Es muss darauf aufmerksam gemacht werden, sprich Werbung ist notwendig und mehr Informationen. Es gibt eine Reihe von Beispielen, bei denen Städte ähnliche Projekte gestartet haben, die aber nach mehr oder weniger kurzer Zeit wieder im Sande verliefen.

Positiv ist, dass anscheinend nicht nur öffentlich-rechtliche Angebote für Existenzgründer auf der Homepage präsentiert werden, sondern auch private. So gibt es zum Beispiel auch Hinweise auf eingetragene Vereine, wie “Generation Selbstständig e.V.”. Das Portal ist offensichtlich für junge Existenzgründer ausgerichtet. In der Praxis ist es oftmals hilfreich, sich auf eine Zielgruppe zu fokussieren. Allerdings gründen ja nicht nur junge Menschen ein Unternehmen in Magdeburg. Denkbar wäre daher auch hier, das Angebot etwas breiter aufzustellen. Die Redaktion des Gründerlexikons hofft und wünscht, dass dieses Projekt Selbstständigen bei der Gründung helfen wird.

vg wort pixel
Smartphone Nutzung in Deutschland Statistik

Mobile Optimierung nötig: Immer mehr Menschen surfen mit dem Smartphone

Mittlerweile bestimmen Smartphones und Tablets den Alltag mehr denn je. Sie liefern Informationen, werden in der alltäglichen Arbeit genutzt oder dienen der schnellen Unterhaltung zwischendurch. Im Laufe der Jahre hat sich so das Verhalten der Menschen stark geändert. Das zeigen auch aktuelle Studien des Suchmaschinenbetreibers Google, ebenso wie des Branchenverbandes Bitkom.

unternehmerische Vorbereitungen für die Existengründung

Vorbereitungshandlungen begründen Beginn der Kleinunternehmertätigkeit

Unternehmer die im Gründungsjahr zwar keine Umsätze haben, aber dennoch die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen wollen, können dies durch Vorbereitungshandlungen tun. Das sollte jedoch gut dokumentiert werden. Der Vorteil: Im darauffolgenden Jahr, indem die unternehmerische Tätigkeit so richtig startet, steht die Umsatzgrenze von 50.000 Euro zur Verfügung.

TobyRich

Insolvenz verhindern - Daran scheitern Unternehmen typischerweise

Torsten Montag, Inhaber des Gründerlexikons, hat mit Tobias Dazenko, einem der Gründer des Startups TobyRich, ein Interview geführt. Obwohl Tobias und Ulrich mit ihrem Unternehmen erfolgreich sind, haben sie doch eine Menge über Scheitern und Insolvenz verhindern gelernt. Gemeinsam haben sie eine Reihe von Gründen herausgefunden, woran es bei Unternehmern oft mangelt.