Am von Torsten in kurz notiert geschrieben und am 11.01.2019 um 12:19 aktualisiert
Heranziehungsbescheid für Unternehmer

Landesämter für Statistik drohen mit Zwangsgeldern

Unternehmer müssen nach Aufforderung ihres zuständigen Landesamtes für Statistik einen statistischen Fragebogen online ausfüllen. Wer sich dagegen wehrt, wird sehr schnell mit Zwangsgeldern und ähnlichen bürokratischen Dingen konfrontiert.

Screenshot www.statistik.thüringen.de
Screenshot www.statistik.thüringen.de
© Landesamt für Statistik Thüringen / statistik.thüringen.de/startseite.asp

Dingelstädt, 01. September 2017 - Ende letzten Jahres erhielt das Gründerlexikon eine Aufforderung vom Thüringer Landesamt für Statistik, umfangreiche Auskünfte zum Unternehmen zu erteilen. Allerdings wurde eine Einstufung als "Unternehmensberater" vorgenommen, völlig abwegig.

Daher wurde eine E-Mail mit Bitte um Befreiung gesandt:

"...wie telefonisch soeben mit Ihnen besprochen, möchte ich Sie bitten, mich aus der Erhebung zu entfernen und aus der Erhebungspflicht zu entbinden, da ich kein Unternehmensberater bin. Ich betreibe eine Webseite, das Finanzamt hat in einem langen Streit mich nicht als Unternehmensberater zugelassen. Da ich auch nicht weiß, wo ich einzuordnen bin, kann ich auch keine Daten und Informationen dazu wahrheitsgemäß bzw. sachdienlich liefern."

Als das Gründerlexikon der Strukuterhebung nicht nachkam (wie auch, wenn man in dem Fall gar kein Unternehmensberater ist?), kam Anfang 2017 ein Heranziehungsbescheid. Dort wurde mit einem Zwangsgeld in Höhe von 500,00 Euro gedroht!

Opportunitätskosten berechen!

Mit anderen Worten: Selbstständige werden gezwungen, ausführliche Angaben über ihr Unternehmen preiszugeben. Doch das ist nicht der einzige Punkt. Der Unternehmer muss ja die Daten auch raussuchen, selbst nochmal auswerten und eintragen. Die “Umfrage” umfasst nicht nur einige wenige Daten. Der Selbstständigen muss viel Zeit investieren. Möglicherweise kann er einige Fragen so ohne Weiteres gar nicht beantworten, sondern müsste erst seinen Steuerberater konsultieren.

All das kostet wertvolle Zeit und Geld. Da wahrscheinlich kaum ein Unternehmer diese Angaben freiwillig machen würde, wird gleich mit Zwangsgeldern gedroht. Wer die Opportunitätskosten berechnet kommt vielleicht zu dem Schluss, dass er eher das Zwangsgeld zahlt, als die Zeit investiert, die Daten herauszusuchen. Selbstverständlich besteht auch die Gefahr, dass anstatt dessen falsche Angaben gemacht werden.

Das Gründerlexikon hat daher direkt beim Landesamt nachgefragt und um ein Interview gebeten. Die Redaktion wollte die Behörde mit ihren Bedenken konfrontieren. Die Fragen, Antworten und mögliche Folgen für Unternehmer gibt es hier nachzulesen: Thüringer Landesamt für Statistik verweigert Interview.

vg wort pixel
Aktenstapel im Büro

GoBD 2019: Was ändert sich, was bleibt?

Viele Existenzgründer überlassen ihre Buchhaltung lieber einem Experten. Aber damit gehen sie nicht unbedingt auf Nummer Sicher. Wenn das Finanzamt Fehler in der Steuererklärung entdeckt, haftet allein der Geschäftsführer. Deshalb sollte jeder Unternehmer die wichtigsten Vorschriften für die Buchführung kennen. Dazu hat das Bundesfinanzministerium 2019 neue GoBD-Regelungen veröffentlicht.

TobyRich

Insolvenz verhindern - Daran scheitern Unternehmen typischerweise

Torsten Montag, Inhaber des Gründerlexikons, hat mit Tobias Dazenko, einem der Gründer des Startups TobyRich, ein Interview geführt. Obwohl Tobias und Ulrich mit ihrem Unternehmen erfolgreich sind, haben sie doch eine Menge über Scheitern und Insolvenz verhindern gelernt. Gemeinsam haben sie eine Reihe von Gründen herausgefunden, woran es bei Unternehmern oft mangelt.

Nachzahlungszinsen Finanzamt

Finanzamt kassiert weiter 6% Nachzahlungszinsen von Unternehmern

Das die Zinserträge auf Sparguthaben unter der „echten” Inflationsrate liegen, ist seit Jahren Realität. Schlimmer ist jedoch: Der Fiskus darf weiterhin Nachzahlungszinsen von Unternehmern in Höhe von 0,5 Prozent pro Monat bzw. 6 Prozent p.a. berechnen. Die Richter des Finanzgerichts Münster sahen diesen Zinssatz als “verfassungsgemäß”. Doch demnächst soll der Bundesfinanzhof endgültig darüber entscheiden.

Blick auf das Innere einer Produktionshalle

Darum sind Schichtpläne für Unternehmer so wichtig

In Unternehmen werden Schicht- und Urlaubspläne viel zu oft stiefmütterlich behandelt. Dabei kann ein lückenhafter Schicht- oder Dienstplan schwerwiegende Folgen haben. Beispielsweise beim Notarztdienst. Doch auch in anderen Branchen ist deren Wichtigkeit nicht zu unterschätzen, denn von einem gut ausgearbeiteten Schichtplan profitieren nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber und Kunden.

Kredite für Selbstständige in der Coronakrise

Günstigerprüfung: Onlinekredit oder KfW Kredit für Selbstständige in der Coronakrise

Die Coronakrise wird für so manchen Unternehmer auch nach der Lockerung des Shutdowns noch lange anhalten. Zwar gibt es Soforthilfen, jedoch sind diese nicht für jedes Unternehmen ausreichend und geeignet. Erst recht nicht, wenn die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt sind. Viele Selbstständige werden daher nicht umhinkommen, ein Darlehen aufzunehmen. Das Gründerlexikon hat daher in diesem Artikel den KfW-Schnellkredit dem konventionellen Online-Kredit gegenübergestellt.

Brief vom Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik verweigert Interview

Gelegentlich erhalten Unternehmer Post von ihrem Landesamt mit der Bitte um einige Angaben zu ihrem Unternehmen, wie Einkünfte usw. Angeblich sollen die Inhalte lediglich für statistische Zwecke dienen. Was viele nicht wissen: Wer die Angaben nicht liefert, muss mit Zwangsgeldern rechnen. Der Weg zum “gläsernen Unternehmer” ist damit frei.