Frage von Busi am 05.01.09

Gründungszuschuss läuft ab - was tun?

Erst einmal ein frohes neues Jahr und guten Tag.

Also ich habe folgendes Problem. Mein Gründerzuschuss läuft nur noch bis Febr. Durch eine Bruchlandung im Immobilienbereich ( hatte dort leider auch kaum Einnahmen in 6 Monaten) mußte ich kurzfristig umschulen und habe mich für med. Fußpflege entschieden. Dort werde ich jedoch nicht in 6 -7 Wochen an so viele Kunden kommen, das ich davon leben kann.

Derzeit arbeite ich noch 3 Tage auf selbstständiger Basis in einem Autohaus, was jedoch auch nicht reicht um meine Kosten zu decken und es sollte auch nur gedacht sein bis ich genug Kunden habe.

Aufgrund mangelndem Startkapital kann ich dies auch nur mobil starten und möchte eigentlich darauf hinaus, das ich Nageldesign und med. Fußpflege mache (so das ich davon leben kann).

Nun habe ich das Problem das das Ü-geld ausläuft und ich nicht weiß was ich am besten machen kann oder soll. Ob ich weitere Auftraggeber für Bürotätigkeiten suche bis ich in meinem eigentlichen Bereich genug Kunden habe, oder ob ich eine Teilzeitstelle dann annehmen soll das ich zumindest eine feste Einnahme habe (und so könnte ich ggf. auch die Krankenkasse sparen, da ich ja dann über die TZ stelle abgesichert wäre, oder ob ich wieder Vollzeit etwas machen soll und die Fußpflege nur im Nebenerwerb (doch dann würde ja die Zeit nicht mehr wirklich bleiben um einen Kundenstamm aufzubauen.

Bräuchte dringend einen Rat, was die Sinnvollste Lösung wäre um noch schnell genug agieren zu können.

P.S. und darf ich eigentlich wenn ich die Fußpflege mobil mache auch Kunden zu mir kommen lassen (nur welche die absolut nicht wollen das man zu Ihnen kommt) oder darf ich das in meiner Wohnung nicht?

Vielen Dank schon mal im voraus für die Hilfe.

Antwort von

Hallo,

in der Tat ein Problem.

Ohne großes drumherum, mein Empfehlung in der momentanen allgemeinen wirtschaftlichen Situation:

ich wieder Vollzeit etwas machen soll und die Fußpflege nur im Nebenerwerb



Somit sind Sie nicht nur krankenversichert, sondern erwerben auch nach und nach wieder Ansprüche bei der Arbeitsagentur.

Und vielleicht können ja (kleinere) Rücklagen für die zeitlich verzögerte (große) Existenzgründung gebildet werden.

Mit dem nötigen Einsatz lässt sich auch bei einem Nebengewerbe ein beachtlicher Kundenstamm ansammeln-

Viel Erfolg.

Antwort von

Kann ich nur bestätigen. Es ist ohnehin schwer, der arbeitsagentur das glaubhaft zu machen. Also lieber vollzeit und nebenher ein Nebengewerbe und dann später wieder voll einsteigen. Dazu lesen sie einfach unseren Beitrag

Selbständigkeit aus einem Nebenjob aufbauen

zurück
Sind Sie der geborene Unternehmer? Machen Sie jetzt den Test!